Intelligente Warnsysteme

Gefahrenstoffe sicher lagern

Bad Oeynhausen (ABZ). – Sofort wissen, wenn etwas passiert und das rund um die Uhr – bisher war dies in der Gefahrstofflagerung nicht praktikabel, teilt das Unternehmen Denios mit. Wer Gefahrstofflager mit hunderten von Auffangwannen auf einem großen Betriebsgelände oder an unterschiedlichen Standorten betreibt, weiß um die Schwierigkeit, den Überblick zu behalten. Nicht immer ist ausreichend Personal vor Ort, um Leckagen oder Temperaturschwankungen bei empfindlichen Stoffen schnell zu erkennen oder die wöchentlich vorgeschriebene Sichtprüfung bei Stahl-Auffangwannen vorzunehmen. Das birgt ein hohes Sicherheitsrisiko.
Arbeitssicherheit
Den Leckage-Sensor des Systems "SpillGuard connect" können Anwender in jeder beliebigen Auffangwanne platzieren. Der Sensor fungiert dann als Warnsystem. Abb.: Denios

Um dieser Schwierigkeit entgegenzuwirken, präsentiert Denios nach eigenen Angaben eine Weltneuheit in der Gefahrstofflagerung, die Auffangwannen und Gefahrstofflager erstmalig dank Narrowband IoT-Technologie in das Unternehmensnetzwerk einbindet und damit das Thema Gefahrstofflagerung ins digitale Zeitalter bringt: Die Cloud-basierte Webapplikation "Denios connect" ermöglicht eine sichere 24-Stunden-Fernüberwachung in Echtzeit. Mit der neuen Lösung baue der Experte in der Gefahrstofflagerung sein Angebot an innovativen digitalen Services weiter aus, um Nutzern Mehrwert und Sicherheit zu garantieren.

Mithilfe von "Denios connect" lassen sich die Zustandsdaten bei den mit Sensorik ausgestatteten Raumsystemen – wie beispielsweise Temperaturschwankungen, Probleme mit der Lüftung, offenstehende Türen oder der Austritt von Gasen – sofort per individueller Alarmmeldung als E-Mail oder SMS auf Handy, Tablet oder Desktop-PC erkennen. Denios-Kunden können im Notfall schnell reagieren und rechtzeitig Gegenmaßnahmen einleiten. Dies erspare Produktionsausfälle, mögliche Folgekosten und vermeide Umweltschäden. Auch innerbetriebliche dezentrale Überwachungsabläufe lassen sich effizienter und kostengünstiger gestalten.

Dafür sorgt auch das erste digitale Leckage-Warnsystem für Auffangwannen, "SpillGuard connect". Anwender können den Leckage-Sensor in jeder beliebigen Auffangwanne platzieren. Dieser fungiert dann als Warnsystem. Via Narrowband IoT funkt der Sensor 24 Stunden und in Echtzeit Statusdaten wie etwa Umgebungstemperatur oder Batterieladezustand an die connect-Applikation. Im Leckage-Notfall sendet das System ein Alarmsignal per SMS oder E-Mail auf ein Endgerät der Wahl – auch an mehrere Empfänger gleichzeitig. Mit "Denios connect" können Anwender sämtliche "SpillGuard connect"-Detektoren zentral überwachen und individuelle Alarmmeldungen konfigurieren.

Die Zustandsdaten der connect-Produkte werden in der Cloud dokumentiert und können – beispielsweise als Report für Audit-Zwecke im Rahmen der wöchentlich vorgeschriebenen Sichtprüfung bei Auffangwannen nach der Stahlwannen-Richtlinie (StawaR)/TRGS 510 – herangezogen werden. Mitarbeitende können die Webapplikation ohne großen technischen Aufwand einbinden, versichert der Hersteller. Die Denios-Fachberater richten die notwendigen Konfigurationen mit den jeweiligen connect-Produkten für die Kunden ein.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Ingenieur (m/w/d), Stade  ansehen
Bergbauingenieur (m/w/d) / Rohstoffingenieur..., Hildesheim   ansehen
INGENIEUR (m/W/D) Als PROJEKTLEITUNG ..., Nordenham  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen