Anzeige

JCB stellt Neuheiten vor

Stufe-V-konforme Aggregate stehen im Fokus

Die JCB-Teleskoplader für die Bauwirtschaft sind für den europäischen Markt jetzt auch mit Stufe-V-Motoren erhältlich. Von den Modellen 531-70 bis hin zum 540-200 können alle Maschinen mit dem JCB-448-DieselMAX-Motor mit einer maximalen Leistung von 81 Kilowatt (109 PS) ausgestattet werden.

Rocester/Großbritannien (kwf). – Mitte April stellte der britische Kompaktmaschinenhersteller JCB in seiner jährlichen Pressekonferenz eine Reihe neuer Fahrzeuge vor – Pandemie-gemäß fand die Präsentation als Online-Event statt. Bei der Vorstellung der Maschinen stand das Thema CO2-Reduzierung für JCB im Mittelpunkt. Dementsprechend wurden mehrere Bagger und Radlader mit abgasoptimierten, Stufe-V-konformen Aggregaten gezeigt.

Der Neuheitenreigen beginnt mit der Vorstellung der Stufe-V-konformen neuen Kettenbagger-Generation 140X, 150X und 220X. Alle drei Maschinen sind mit dem JCB-Dieselmax-448-Motor ausgestattet. Bei den Modellen 140X und 150X führe dies zu einem erheblichen Anstieg des Drehmoments und verbinde die höhere Effizienz der Stufe V mit der in dieser Klasse führenden Fahrerkabine und den bewährten Eigenschaften der Stufe-IV-Modelle, so das Unternehmen. Die wichtigsten Merkmale sind der JCB-Dieselmax-448-Stufe-V-Motor mit höherem Drehmoment, ein kombiniertes SCR-, DPF- und DOC-System für kürzere Wartungsintervalle, eine X-Series-Kabine mit hochwertiger, komfortabler Ausstattung und reduzierte tägliche Kontrollen sowie verlängerte Wartungsintervalle.

Der JCB-EcoMAX-444-Motor der Vorgängermodelle 140X und 150X wurde durch einen JCB-Dieselmax-448 der Stufe V mit 4,8 Liter Hubraum ersetzt. Er liefere die gleiche Leistung von 81 Kilowatt (108 PS), kann aber ein um 135 Newtonmeter höheres Drehmoment von 516 Newtonmeter aufweisen. Der 220X wechselt vom EcoMAX-448-Motor der Stufe IV zu einem neuen JCB-Diesel-Max-448-Motor mit Stufe V. Dieser bringe dieselbe Leistung von 129 kW (172 PS) und biete ein Drehmoment von 690 Newtonmeter.

Das Hydrauliksystem der X-Serie sorgt für eine schnelle und präzise Bedienung. Die neuen Modelle verfügen nun über eine automatische Motorabschaltung, um den Kraftstoffverbrauch und Emissionen zu reduzieren, wenn die Maschine nicht im Einsatz ist. Diese Bagger sind mit einem neuen selektiven katalytischen Reduktionsfilter (SCR-F) ausgestattet, der eine Kombination aus SCR, Dieseloxidationskatalysator und Dieselpartikelfilter mit einer großen Kapazität zur Rußaufnahme umfasse. Eine Abgasrückführung seit nicht mehr erforderlich.

Die Modelle der neuen Kettenbagger-Generation bei JCB heißen 140X, 150X und 220X. Alle drei Maschinen sind mit dem JCB-Dieselmax-448-Motor ausgestattet, der Stufe-V-konform arbeitet.

Die Kabinen der Maschinen der neuen X-Serie sind 15 Prozent größer als die der bisherigen JS-Bagger und verfügt über eine verbesserte, umfangreichere Standardausstattung und einen einstellbaren Sieben-Zoll-Monitor.

Vorgängermodelle ersetzt

JCB hat auch seine 4- bis 6-Tonnen-Kompaktbagger-Baureihe mit der Einführung von drei Stufe-V-Modellen der Serie 2 erweitert: Der 50Z-2 ohne Hecküberstand ersetzt die beiden Vorgängermodelle 48Z-1 und 51R-1, der 56Z-2 löst den 55Z-1 ab und der 60C-2 mit konventionellem Heck ersetzt den 57C-1. Die wichtigsten Merkmale der neuen Modelle sind Stufe-V-Motoren ohne AdBlue, größere Rops-Kabinen mit mehr Sicht und mehr Komfort, ein neu gelagerter Schwenkausleger-Königszapfen für längere Haltbarkeit sowie weniger Betriebskosten mit Fünf-Jahres-LiveLink-Abonnement.

Alle drei neuen Maschinen werden von einem 1,7-Liter-Dreizylinder-Common-Rail-Dieselmotor mit Turbolader von Perkins angetrieben, der 34 Kilowatt (45,6 PS) leistet. Ausgestattet mit einem Diesel-Oxidationskatalysator und einem Dieselpartikelfilter ist kein Diesel Exaust Fluid wie AdBlue erforderlich. Der Motor sei perfekt auf das Hydrauliksystem abgestimmt und verfügt jetzt über eine programmierbare Auto-Stop-, eine programmierbare Auto-Leerlauf- und eine One-Touch-Leerlauffunktion, teilte JCB mit. Die drei Maschinen profitierten zudem auch von einer neuen Kabine mit überarbeiteter Frontscheibe, um die Sicht nach vorne zu verbessern, insbesondere beim Beladen von Lkw. Die serienmäßigen LED-Arbeitsscheinwerfer mit Coming-Home-Funktion sollen für zusätzliche Sicherheit auf der Baustelle sorgen. Außerdem wurde die Konstruktion der Türgriffe wurde verbessert. Die neuen anschraubbaren Haltegriffe können auf Wunsch sogar in Warnfarbe lackiert werden.

JCB bringt auch einen 3,5-Tonnen-Kompaktbagger mit Null-Hecküberstand und ein 3,6-Tonnen-Modell mit konventionellem Heck auf den Markt und erweitert damit laut eigenen Angaben seine "Next Generation"-Baureihe, um der Kundennachfrage gerecht zu werden. Zu den wichtigsten Merkmalen der neuen Modelle gehören ein für den Weltmarkt konzipierter Motor mit neuem Hydrauliksystem, eine größere "ROPS"-Kabine/Schutzdach mit neuen Anzeigeinstrumenten, eine verbesserte Löffelstilgeometrie mit 40-Millimeter-Löffelbolzen und 500-Stunden-Schmierung, ein leicht zu reinigender H-Rahmen-Unterwagen mit Auto-Kick-down-Motoren sowie ein neu gestaltetes Planierschild für mehr Produktivität.

Während das neue Modell 35Z-1 als Null-Heck-Variante der Ersatz für das Vorgängermodell 8035 ZTS darstelle, sei das Modell 36C-1 mit konventionellem Heck ein völlig neues Modell in der JCB-Produktpalette. Der 35Z-1 ist als Null-Heck-Bagger für Arbeiten in beengten Bereichen geeignet und bietet mehr Schutz, da das Gegengewicht innerhalb der Maschinenbreite rotiert, so der Hersteller. Der 36C-1 biete mit seinem konventionellen Heck eine höhere Produktivität mit mehr Reichweite, Stabilität und Hubleistung. Beide Maschinen werden von einem Dreizylinder-Perkins-Motor der Stufe V/IV Final angetrieben, der 18,4 Kilowatt (24,6 PS) liefert. Der Motor arbeitet mit mechanischer Kraftstoffeinspritzung und benötigt weder einen Dieselpartikelfilter noch irgendeine Form der Abgasnachbehandlung. Der Motor sei für Stufe-V-Gebiete geeignet, hat eine EPA-Zulassung für den nordamerikanischen Markt und kann in globalen Stufe-III-Regionen eingesetzt werden.

Update für Baggerlader

Neu bei JCB ist auch der 55-Kilowatt-3CX-ECO-Baggerlader mit EU-Stufe-V-Motor. Die Maschine biete verbesserten Fahrerkomfort und Bedienerfreundlichkeit, erhöhte Produktivität und Leistung, kombiniert mit reduzierten Gesamtbetriebskosten, so der Hersteller.

Der britische Hersteller bringt auch einen 3,5-Tonnen-Kompaktbagger mit Null-Hecküberstand (im Bild) und ein 3,6-Tonnen-Modell mit konventionellem Heck auf den Markt und erweitert damit laut eigenen Angaben seine "Next Generation"-Baureihe, um der Kundennachfrage gerecht zu werden.

Zu den Merkmalen des neuen Laders zählen eine überarbeitete Command-Plus-Kabine, mehr Sicherheit durch integrierte LED-Leuchten und Beleuchtung der Trittstufen. mehr Effizienz mit dem Drei-Liter-Motor der EU-Stufe V (mit 10 Prozent mehr Drehmoment und 7 Prozent Kraftstoffeinsparung) sowie mehr Produktivität durch automatische Nivellierung, automatische Erkennung der Sitzposition und automatische Allradabschaltung.

Der neueste JCB 3CX ECO soll den Baggerlader als Erfolgsmodell in das nächste Jahrzehnt führen – mit elegantem neuen Design und einer überarbeiteten Command-Plus-Kabine, so der Hersteller. Serienmäßig sind vier LED-Warnleuchten in das Kabinendach integriert, so dass keine magnetischen Rundumleuchten oder Bohrungen an der Maschine erforderlich sind. Die neuen Warnleuchten seien aus allen Blickwinkeln gut zu erkennen, was die Sicherheit auf der Baustelle erhöhe. Zudem müsse der Fahrer nicht mehr täglich bei Kälte und Nässe aufsteigen, um die Warnleuchten zu installieren, teilte JCB mit. Der Innenraum der Kabine biete ein neues Maß an Komfort und Bedienerfreundlichkeit. Sie weise eine zweigeteilte Farblinie auf. Die untere Hälfte der Kabine ist in einem dunklen Grau gehalten, die obere Hälfte in einem hellen Grau.

Verbesserte Teleskoplader

Auch die Teletruk-Teleskopstapler JCB (TLT) erhielten eine Überarbeitung, hauptsächlich durch einen 46 Kilowatt (62 PS) starken "JCB by Kohler-Motor" der Stufe V, einem neuen Design und einer Command-Plus-Kabine mit vollproportionaler elektrohydraulischer Einhebelsteuerung. All das sorge für mehr Sicherheit und mehr Produktivität. Zudem verfügten die Maschinen über mehr Hubkraft bei voller Reichweite, was die Leistung weiter steigere. Überarbeitet wurden die Modelle 30D, 30D HL, 30D 4x4, 35D und 35D 4x4. Die Nachfolgemodelle wurden entsprechend in 30-19D, 30-20D-HL, 30-23D4x4, 35-23D und 35-26D4x4 umbenannt.

Die "ROPS/FOPSCommand Plus"-Kabine der Update-Modelle verfüge zudem über 12 Prozent mehr Platz und biete mit dem neuesten JCB-Design der nächsten Generation eine komfortable Arbeitsumgebung.

Die Maschinen verfügen über einen Ein-Hebel-Joystick und luxuriöse Grammer-Sitze, die wahlweise mit Vinyl oder Stoff bezogen sind. Optional ist auch ein beheizter, luftgefederter Sitz erhältlich. Der Sitz verfügt über eine Funktion zur Gurtverriegelung bei Anwesenheit des Fahrers und eine neue Armauflage für mehr Komfort.

Die neuesten TLT-Teletruks ermöglichten auch eine Zusatzhydraulikleistung von 0 bis 72 Litern pro Minute in der Kabine zu regeln, damit der Fahrer den Bedarf der einzelnen Anbauwerkzeuge anpassen könne. Ein interner Druckentlastungsknopf für die Zusatzhydraulik erleichtere und beschleunige den Wechsel des Anbaugeräts, was die Produktivität steigere und die Sicherheit des Fahrers erhöhe, teilte JCB mit.

Optimierte Abgastechnik

Die JCB-Teleskoplader für die Bauwirtschaft sind für den europäischen Markt jetzt auch mit Stufe-V-Motoren erhältlich. Vom den Modellen 531-70 bis hin zum 540-200 können alle Maschinen mit dem JCB-448-DieselMAX-Motor mit einer maximalen Leistung von 81 Kilowatt (109 PS) ausgestattet werden. Die wichtigsten Merkmale der überarbeiteten Modelle sind Motoren der Stufe V ohne AGR-Anforderungen, eine automatische Motorabschaltung, die Kraftstoffverbrauch und Leerlaufzeiten reduziert, sowie vier Regenerationsarten zur Reduzierung von Ausfallzeiten.

Neu bei JCB sind die Baggerlader 3CX, 4CX und 5CX PRO. Sie alle sind mit Stufe-V-konformen Motoren ausgestattet sind.

Die überarbeitete Baureihe von Bau-Teleskopladern, die mit JCB-448-DieselMAX-Motor der Stufe V ausgestattet sind, sollen die bereits im Jahre 2019 vorgestellten DieselMAX-Modelle der Stufe V mit einer Leistung von 55 Kilowatt (75 PS) ergänzen. Um die Emissionsvorschriften zu erfüllen, habe JCB eine Kombination aus verschiedenen Techniken zur Abgaskontrolle eingesetzt, hieß es in der Präsentation. Dazu gehört ein Diesel-Oxidationskatalysator mit einem kombinierten und integrierten Dieselpartikelfilter und einer selektiven katalytischen Reduktion in einer kompakten Lösung, die in einem zusätzlichen Gehäuse unter der Motorhaube verbaut sind.

Ganz neu bei JCB sind die Baggerlader 3CX, 4CX und 5CX PRO ein, die alle mit Stufe-V-konformen Motoren ausgestattet sind. Der 3CX PRO ist eine zweiradgelenkte Maschine, der 4CX PRO verfügt über eine Allradlenkung für erhöhte Geländegängigkeit und der vierradgelenkte 5CX PRO bietet die ultimative Baggerlader-Spezifikation für große Erdbewegungsarbeiten. Zu den wichtigsten Merkmalen der Baggerlader zählen neue JCB-CommandPlus-Kabinen, die innen und außen überarbeitet wurde sowie neue JCB-Automatik-Funktionen, die die Bedienung der Maschinen erleichtern und die Produktivität steigern. Zudem ist ein neuer 81-Kilowatt-Motor (109 PS) sowie ein neuer "ECOROAD"-Antriebsstrang mit sechs Gängen und neuer Getriebeübersetzung für weniger Kraftstoffverbrauch verbaut. Darüber hinaus kommen die verbesserten Sicherheitsfunktionen als Standard.

Für die Stufe V wurde der bisherige 4,4-Liter-Motor des JCB 444 durch einen stärkeren 4,8-Liter-Motor des JCB 448 ersetzt. Aus der bisherigen Leistung von 68 Kilowatt (91 PS) wird in der neuen Maschine eine Leistung von 81 Kilowatt (108 PS) mit einem Drehmoment von 516 Newtonmeter, was zu deutlich mehr Leistung bei Straßenfahrt und beim Ladevorgang bedeute.

Der JCB-448-Motor profitiert zudem von einem Diesel-Oxidationskatalysator und einem kombinierten SCR/DPF (Selektive Katalytische Reduktion/Dieselpartikelfilter) mit einer Lebensdauer von 8000 Stunden. Per JCB-LiveLink-Telematikdienst könne zudem die DPF-Regeneration überwacht und automatisch durchgeführt werden, um Maschinenstillstände zu vermeiden. Es ist kein Abgasrückführungssystem nötig, und die Einstellung des Ventilspiels verschiebt sich laut JCB von 2000 auf 4000 Stunden. Das reduziere die Stillstandszeiten über die Lebensdauer der Maschine erheblich. Das 55 Kilowatt (74 PS) starke Modell mit Drei-Liter-Motor der Stufe V, das letztes Jahr als "750 000ste Special Edition" eingeführt wurde, ist nun der 3CX ECO. Außerdem gibt es die neuen Modelle 3CX und 4CX PLUS mit Viergang-Getriebeoptionen.

Stromaggregat für Vermieter

Zum Schluß der Präsentation kündigte JCB noch sein erstes Stromaggregat der Rental Serie an, das ebenfalls die EU-Stufe V erfüllen soll. Damit könne es seinen Kunden für die Vermietung eine höhere Spitzenleistung bei reduzierter Emission bieten. Das G40RS V genannte Aggregat ersetzt das Modell G36RS der Stufe IIIA und liefert 40 Kilovoltampere bei einer Frequenz von 50 Herz. Die wichtigsten Merkmale des neuen Geräts sind ein elektronisch geregelter "JCB by Kohler-Motor" mit einer kombinierten Abgasoptimierung ohne SCR. Dieser ermöglicht JCB zufolge 87 Prozent weniger NOx-Ausstoß und 96 Prozent weniger PM pro Kilowattstunde. Zudem sind die Wartungspunkte einfacher zugänglich. Das G40RS-V-Stromaggregat sei leicht zu transportieren und für den Einsatz in der Vermietung unter rauesten Bedingungen entwickelt. Der G40RS V verfügt über eine 40-Millimeter-Verladeöse zum Anheben, vier Hebepunkte am Grundrahmen und integrierte Gabeltaschen für den schnellen Einsatz am Einsatzort.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel