Anzeige

Kärcher

Kommunalen Geräteträger mit neuem Motor ausgestattet

Kärcher, Kommunaltechnik, Nutzfahrzeuge

Die Arbeitshydraulik der MIC 70 wird über ein Display in der Kabine gesteuert und dem Anbaugerät an Front oder Heck bedarfsgerecht zugeführt. Insgesamt stehen fünf Anbauräume am Geräteträger zur Verfügung.

Winnenden (ABZ). – Kärcher hat die Kompaktklasse seiner kommunalen Geräteträger um das Modell MIC 70 erweitert. Der Motor des Modells erfüllt dank eines Partikelfilters internationale Abgasnormen (Stage 3B und EPA Tier 4 final) und ist für den Einsatz in innenstädtischen Umweltzonen geeignet. Zugleich sorgen 66 PS Leistung und ein starkes Hydrauliksystem (100 l/min) dafür, dass die Maschine auch mit schwerem Anbaugerät ausgestattet werden kann. So ist sie sowohl bei hohem Schneeaufkommen als auch für die großflächige Grünpflege geeignet. Zur Anwendung kommt der Geräteträger bei Bauhöfen und Dienstleistern in Städten und Gemeinden und in der Industrie. Der neue Motor mit Direkteinspritzung hat Unternehmensangaben zufolge einen bis zu 10 % geringeren Verbrauch im Vergleich zu Dieselmotoren, bei denen der Kraftstoff nicht direkt in den Brennraum geführt wird. So können Betriebskosten gespart und gleichzeitig die Umwelt geschont werden. Die Arbeitshydraulik wird über ein Display in der Kabine gesteuert und dem Anbaugerät an Front oder Heck bedarfsgerecht zugeführt. Insgesamt stehen fünf Anbauräume am Geräteträger zur Verfügung.

Kärcher, Kommunaltechnik, Nutzfahrzeuge

Das zulässige Gesamtgewicht von 3,5 t wird selbst mit maximaler Zuladung nicht überschritten. So ist die MIC 70 gehwegtauglich und kann mit einem Pkw-Führerschein gefahren werden.

Das zulässige Gesamtgewicht von 3,5t wird selbst mit maximaler Zuladung nicht überschritten. So ist die MIC 70 gehwegtauglich und kann mit einem Pkw-Führerschein gefahren werden.

Bewährte Komponenten der Kärcher-Kommunalgeräte wie das hydraulische Schnellwechselsystem oder die verglaste, ergonomisch gestaltete Kabine, aus der der Anwender den Arbeitsbereich und seine Umgebung stets sicher im Blick hat, finden auch in diesem Modell Verwendung.

Mit 73 dB(A) ist der Geräuschpegel im Inneren für ein Gerät dieser Klasse besonders niedrig. Der lange Radstand bewirkt hohe Laufruhe selbst bei schnellen Transportfahrten zum Einsatzort. Die Knicklenkung sorgt für hohe Wendigkeit und spurtreues Fahren.

Das Unternehmen hat in den vergangenen Jahren sein kommunales Fertigungszentrum in Obersontheim kontinuierlich ausgebaut. Konsequent wird innerhalb der Kommunalmaschinen-Familie von Kärcher eine Gleichteilestrategie verfolgt, um die hohe Qualität der Bauteile in allen Gerätekategorien zu sichern. Wartung und Reparatur werden so vereinfacht, wenn mehrere Modelle in einem Fuhrpark vorhanden sind. Sie können nach einer entsprechenden Schulung durch Kärcher häufig vom eigenen Personal durchgeführt werden.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=210++167&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 43/2016.

Anzeige

Weitere Artikel