Kanalsanierung "Brandrain" in Kappelrodeck

Maßgeschneiderte Lösungen von Funke

Kappelrodeck (ABZ). – Das Planungsbüro Vogel Ingenieure GmbH hat kürzlich im baden-württembergischen Kappelrodeck eine Sanierung des aus Steinzeugrohren bestehenden Kanalnetzes mithilfe von Schlauchlinern geplant.
Kanalbau
Um die Schlauchliner anschließend problemlos einbauen zu können, fertigte Funke Kunststoffe die Schächte mit Reparaturrohrstutzen am Zu- und Ablauf und nutzte Reparaturrohre für das jeweilige Gerinne – alles an den Innendurchmesser der Steinzeugrohrhaltungen angepasst. Foto: Funke Kunststoffe

Dabei kamen laut eigener Aussage Produkte der Funke Kunststoffe GmbH zum Einsatz. Vorbereitend sollte dem Kunststoffrohrhersteller zufolge die mit der Bauausführung beauftragte Ossola GmbH zwingend erforderliche Reparaturen in offener Bauweise durchführen. Mittels VPC-Rohrkupplungen eingebundene Reparaturrohre und -abzweige sowie Kunststoffschächte DN 1000 mit Reparaturrohrstutzen am Zu- und Ablauf und maßgefertigte Reparaturrohr-Gerinne hätten dabei ihre Vorteile voll ausspielen können. Sie schafften die Grundlagen für ein intaktes Kanalsystem, das trotz der Kombination der Rohrwerkstoffe PVC-U und Steinzeug einen gleichbleibenden Innendurchmesser aufweist.

Mit fast 2 Millionen Euro Investitionsvolumen gehören die Kanalsanierungsarbeiten im Kappelrodecker Wohngebiet Brandrain zu den umfangreichsten, aufwendigsten und komplexesten Baustellen, die die Gemeinde in den letzten Jahrzehnten an der öffentlichen Ver- und Entsorgungsinfrastruktur hat durchführen lassen. "Zentrale Aspekte bei der Planung waren der Wunsch nach Substanz-erhalt und nach einem effizienten Einsatz der finanziellen Mittel", erklärt Dagmar Lukert, Bauamt, Gemeinde Kappelrodeck. So sollten unter anderem die vorhandenen Steinzeugrohrhaltungen grabenlos mittels Schlauchliner saniert werden.

Entscheidend hierfür waren allerdings die Vorbereitungen, wie Planer Steven de Priest von Vogel Ingenieure GmbH, Kappelrodeck, betont: "Zum einen mussten wir auf Zugänglichkeit und Arbeitsschutz achten – wir hatten es im Bereich der Schächte teilweise nur mit einer lichten Weite von 600 Millimetern zu tun. Aber auch eine schlechte Bausubstanz zwang uns, an manchen Stellen einen Austausch der Schächte einzuplanen. Andernorts haben wir entschieden, Schachtbauwerke stillzulegen. Darüber hinaus mussten partiell Kanalabschnitte wegen stark deformierter Steinzeugrohre oder stark ausgeprägter Unterbögen vorab in offener Bauweise erneuert werden."

Bei der Suche nach den geeigneten Produkten achteten die Beteiligten darauf, dass bei der Reparatur der Haltungen ein sohlengleicher und versatzfreier Übergang entstehen konnte, um die Schlauchliner im Nachgang ohne Probleme einbauen zu können. Hier fiel die Entscheidung zugunsten der Reparaturrohre und -abzweige von Funke. Zum Einsatz kamen im Umfeld der Schächte und in zwei kleineren Haltungen insgesamt rund 60 m Reparaturrohre in Nennweiten zwischen DN 250 und DN 300. Funke-Fachberater Jürgen Gäßler erklärt die Vorteile: "Die spezielle Fertigung im Werk macht es möglich, die Innendurchmesser der Reparaturrohre an diejenigen der Steinzeugrohre anzupassen. Dadurch sind Innendurchmessersprünge innerhalb einer Haltung ausgeschlossen, genauso wie eine damit einhergehende Faltenbildung oder eine potenzielle Überdehnung der später einzubauenden Schlauchliner."

Eingebunden wurden die Reparaturrohre in die vorhandenen Leitungsabschnitte mithilfe von insgesamt 50 VPC-Rohrkupplungen. Für die bauausführende Ossola GmbH, Kappelrodeck, gestaltete sich die Überwindung der bauartbedingt stark unterschiedlichen Außendurchmesser damit denkbar einfach: "Die VPC-Rohrkupplung kann stufenlos angepasst werden, ohne dass wir Ausgleichsringe benutzen müssen. Das Doppeldicht-Profil auf beiden Seiten sorgt für eine sichere Verbindung", so Hubert Grund, Betriebsleiter Baustoffwerke bei Ossola.

Doch nicht nur die Haltungen besitzen nach der Sanierung mit den Funke-Produkten einen gleichbleibenden Innendurchmesser. Auch die vier Kunststoffschächte DN 1000 und ein Kunststoffschacht DN/OD 1200 fügen sich mit ihren Gerinnen nennweitengleich in das Kanalnetz ein.

Hierfür wurden die Schächte mit Reparaturrohrstutzen am Zu- und Ablauf gefertigt, während das jeweilige Gerinne eigens aus Reparaturrohren im selben Durchmesser hergestellt wurde. Der gleichbleibende Innendurchmesser über das gesamte Kanal-Schacht-System bietet bei der Sanierung mittels Schlauchlinern erhebliche Vorteile.

"Nur mit Reparaturrohren von Funke ist eine Umsetzung, wie sie in Kappelrodeck stattgefunden hat, möglich. Die Möglichkeit der Einbindung von Kunststoffrohren und -schächten zur partiellen Sanierung von schadhaften Steinzeugrohrabschnitten ohne Sohlversatz und ohne Innendurchmessersprung ist auf dem Markt einzigartig", betont Gäßler.

Im Zuge der Arbeiten wurden außerdem mehrere schadhafte Schachtbauwerke stillgelegt. Hier wurden die Kanalabschnitte im Bereich der rückgebauten Schachtbauwerke direkt mittels neuer Reparaturrohre miteinander verbunden. Wieviel Flexibilität die durchdachten Funke-Produkte zulassen, zeigte sich in einem Fall, bei dem im Bereich zweier rückgebauter Schächte Abwinkelungen der Kanaltrasse inklusive eines neuen Hausanschlusses realisiert werden mussten. Die Reparaturarbeiten in Kappelrodeck hatten Anfang Februar 2022 begonnen; bereits im Mai konnte der letzte Schacht gesetzt werden. Laut Funke optimale Voraussetzungen für den Einbau der Schlauchliner.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Technischen Sachbearbeitung (m/w/d), Stade  ansehen
Schaden- und Risikoingenieur (m/w/d) im Bereich..., Hamburg  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen