Anzeige

Klassik und Moderne vereint

Blickfang in Lindau geschaffen

Fassaden, Wohnungsbau

Spezielle Formsteine mit ungewöhnlichen Winkeln sind ein optischer Blickfang.

Im Lindauer Stadtteil Aeschach, der direkt an den Bodensee grenzt, ist an einem zentralen Kreisverkehr das Lu-Ki2 entstanden, ein Wohn- und Geschäftshaus, das ein echter Blickfang ist. Hagemeister-Klinker der Sortierung "Stockholm FU" kleidet die Fassade und verleiht ihr ein klassisches und gleichsam modernes Aussehen.

Lindau (ABZ). –Bereits die alten Römer schätzten den Bodensee – Münzfunde und Siedlungsspuren belegen ihre Anwesenheit jenseits der Alpen. Erst im Mittelalter jedoch wuchs die Stadt langsam, nicht zuletzt aufgrund des gegründeten Klosters, das die Keimzelle der Stadt bildete. Mit dem Handel und der Beförderung von Korn und Salz durch eine eigene Bodenseeflotte wurde die Bürgerschaft schließlich reich und die Stadt zur Reichsstadt mit eigenem Münzrecht erhoben. Das Kloster auf der kleinen, vorgelagerten gleichnamigen Insel Lindau zentrierte die wichtigsten Gewerke und Händler um sich herum – heute bilden diese Gebäude die Altstadt, wegen der die Touristen so gerne zu Besuch kommen. Auch in Aeschach weht der Hauch der alten Tage durch die Straßen: Villen und kleine Schlösser zeugen von der Glanzzeit der alten Reichsstadt.

An einem Kreisverkehr an der Lud-wig-Kick-Straße, inmitten eines kleinen pulsierenden Viertels, ist ein modernes Wohn- und Geschäftshaus entstanden, das die äußerliche Erscheinung der Umgebung aufgreift. Zeitgemäße Strukturen und Fenster harmonieren mit der klassisch wirkendenden Hagemeisterklinker-Sortierung "Stockholm FU". Der Klinker entfaltet seine Wirkung durch die hellgrauen und sandsteinfarbenen Schattierungen, die teilweise ins erdige Braun-Schwarz gehen. Im Gesamteindruck erinnert die Fassade an Backstein und schlägt den Bogen zu den historischen Gebäuden der Nachbarschaft. Das Glas der Balkonbrüstungen und die Verschattungssysteme bilden den modernen Kontrapunkt.

Die Entscheidung für Klinker fiel aus Überzeugung. Nachhaltigkeit und Beständigkeit waren ausschlaggebend, außerdem punktete das wartungsfreie Naturprodukt mit seiner Vielseitigkeit in Farben und Formen. Vor allem die fußseitige Verarbeitung zeichne die Fassade gestalterisch aus und bilde ein hochwertiges Sichtmauerwerk, so der Bauherr. Die fußseitige Vermauerung trägt ebenfalls zu einem optisch interessanten und abwechslungsreichen Gesamtbild bei. Eine weitere Besonderheit sind Formsteine mit bestimmten Winkeln, die an zwei Gebäudeecken zum Einsatz gekommen sind: Winkel von 64 und 116° brechen das traditionelle Bild der 90°-Steine und eröffnen andere Perspektiven beim Blick auf das Bauwerk. Mit dem Lu-Ki2 hat Lindau an exponierter Stelle ein Gebäude bekommen, das sich perfekt in die alte, gewachsene Stadt einfügt und gleichzeitig Zeitlosigkeit ausstrahlt.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=152++362&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel