Anzeige

Klimaschutz ohne Investition

LED-Hallen-Lichtbänder pachten statt kaufen

Upgant-Schott (ABZ). – Die Bundesregierung hat die Ziele für den Klimaschutz hoch gesteckt. Bis zum Jahr 2050 soll Deutschland weitgehend treibhausgasneutral werden. LED-Hallen-Lichtbänder können nach Meinung des Herstellers Wasco dazu beitragen. Sie sind effizient und nachhaltig, teilt Wasco mit. Wenn Unternehmen sie in Lager- und Produktionshallen einsetzen würden, hätten sie selber und auch die Umwelt Vorteile davon. Denn die Beleuchtung spare Energie, laufende Betriebskosten und CO2 ein. Damit würden Unternehmen die Umwelt weniger schädigen als mit herkömmlichen Leuchtmitteln wie Glüh-, Halogenlampen und Leuchtstoffleuchten. Doch die Kosten für die Anschaffung von LED-Hallen-Lichtbändern seien hoch. Die Wasco Service GmbH bietet Kunden daher an, die LED-Hallen-Lichtbänder zu pachten. Diesen Service nennt das Unternehmen Lichtpacht.de.

Auf Grundlage von Informationen zur Halle und den angestrebten Lichtbedingungen plane Wasco zunächst, welche Beleuchtung ein Kunde brauche. Wieviel Kosten und CO2 Unternehmen dadurch sparen könnten, berechne Wasco ebenfalls im Vorfeld. Partnerunternehmen von Wasco würden die Leuchten installieren und die Wartungen übernehmen. Wasco gebe pachtenden Kunden eine unbegrenzte Garantie. Auch mögliche Kosten für einen Austausch der Leuchten übernehme Wasco. "Dabei achten wir natürlich auf den Einsatz hochwertiger Produkte mit einer möglichst langen Lebensdauer", erklärt Unternehmenssprecherin Katharina Alberts. Die Wasco Service GmbH arbeite mit modernen LED-Systemen deutscher Marktführer wie es auch ihre eigenen Produkte seien. Wasco biete Leuchten aus dem eigenen Werk mit bis zu 190 lm/W an. Dies böten hohe Lichtausbeute und hohe Qualität.

Durch LED würden Kunden weniger Energie verbrauchen. Dadurch könnten sie – selbst nach Abzug der Pacht – rund ein Viertel der bisherigen Kosten sparen. LED-Systeme würden etwa 100 000 Stunden halten, ein Vielfaches länger als herkömmliche Lichtquellen. Zusätzlich würden die Leuchten den CO2-Ausstoß um mehr als 60 % verringern. So könne ein Unternehmen seinen ökologischen Fußabdruck deutlich verkleinern. Auch Präsenzmelder mit Tageslichtsensoren könnten in die Beleuchtungsanlage eingebaut werden. Dies senke Energieverbrauch und -kosten noch weiter. Denn die LED würden nur dann leuchten, wenn Menschen anwesend sind und das Licht auch wirklich benötigt werde. Außerdem sei es komfortabel, denn die Lichtanlage regele sich automatisch selber auf die gewünschte Beleuchtungsstärke. Die Helligkeit sei angenehm und konstant.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel