Anzeige

Koalition will Mietpreisbremse verlängern

Berlin (dpa). - Die Koalition hat sich auf verschiedene Erleichterungen für Mieter und Immobilienkäufer
geeinigt. So soll die Mietpreisbremse bis zum Jahr 2025 verlängert werden. Mieter sollen außerdem im Nachhinein zu viel gezahlte Miete vom Vermieter zurückfordern können. Geplant ist ein Zeitraum von rückwirkend 30 Monaten. Darauf einigten sich die Spitzen von Union und SPD, wie Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) und Bauminister Horst Seehofer (CSU) am Sonntag in Berlin mitteilten. Zudem solle die ortsübliche Vergleichsmiete nicht mehr nur anhand der vier Jahre zuvor, sondern vor dem Hintergrund eines Zeitraums der sechs vergangenen Jahre bestimmt werden. "Das dämpft natürlich das Niveau bei den Mieten", sagte Seehofer. Beim Kauf von Wohneigentum ist eine Änderung bei den Maklergebühren geplant. So soll derjenige, der den Makler nicht beauftragt hat, höchstens 50 % der Gebühren zahlen müssen - und nur dann, wenn der Auftraggeber seinen Anteil bezahlt hat. Lambrecht sagte, so solle bewirkt werden, "dass diese Kosten nicht beim Käufer hängenbleiben".

ABZ-Stellenmarkt

Außendienst-Mitarbeiter (m/w/d) für den Großraum Frankfurt a. M. und..., Entweder Großraum Frankfurt a. M. oder Großraum Hamburg  ansehen
https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=322++362&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel