Anzeige

Kombination aus Heizmobilen und Lufterhitzern

Neubau schreitet zügig voran

Einer der sechs 300-Kilowatt-Heizmobile in einem 2-achsigen Pkw-Anhänger im Innenhof des Münchner Bauprojektes "Hybrid.M".

München (ABZ). – Eine Kombination aus Heizmobilen und Lufterhitzern lässt die Ausbaugewerke beim Münchner Neubau Hybrid.M nicht kalt, sondern unterstützt den Baufortschritt und damit den für 2021 anvisierten Fertigstellungstermin. Auf dem 36 000 m² umfassenden Areal an der Ecke Georg-Brauchle-Ring/Hanauer Straße erstellt die Glass GmbH Bauunternehmung aus Mindelheim im Auftrag der MVG das Hybrid.M als Multifunktionsgebäude.

Um den Zeitplan auch weiterhin einzuhalten, hat der Bauleiter Lars Ulonska, im September 2019 Kontakt mit mobiheat aufgenommen und die notwendigen Parameter für die Beheizung in den Wintermonaten zur Verfügung gestellt. Daraufhin haben sich das Expertenduo, Wolfgang Sonntag und Tobias Meisl, die Planungsunterlagen und auch die Örtlichkeiten genau angesehen, um eine Wärmebedarfsberechnung für die 32 000 m³ umbauten Raum zu erstellen und einen optimierten Systemmix zur effizienten und kostengünstigen Beheizung sowie dem individuellen temperieren der einzelnen Objektbereiche zu ermöglichen.

Um den einzelnen Bauteilabschnitten A bis H differenziert bei der Beheizung von Mitte November 2019 bis voraussichtlich März 2020 zu entsprechen, sind insgesamt sechs Heizmobile mit je 320 kW, 25 mobile Lufterhitzer mit je 50 kW und zwei weitere Lufterhitzer mit je 300 kW mittlerweile in München im Einsatz.

So lassen sich die jeweiligen Kombinationen aus Heizmobil und Lufterhitzern je Bauabschnitt individuell den erforderlichen Temperaturbedürfnissen anpassen und regeln. Denn eine Besonderheit bei der mobilen und temporären Beheizung mit mobiheat ist, so das Unternehmen, dass in den Heizmobilen das Beheizungswasser aufgeheizt wird und über flexible Leitungen für den Vor- und Rücklauf die mobilen Luft-erhitzer mit Heizwasserregister bedient werden. Über die gewählte Vorlauftemperatur und die Gebläsesteuerung lasse sich die Heizenergie individuell abrufen und verteilen.

Da diese Lufterhitzer im Umluftbetrieb arbeiten, sei im Gegensatz zu direktbefeuerten Lufterhitzern der Brennstoffbedarf geringer und somit ein direkter Beitrag zur Ressourcen- und Klimaschonung.

Das treffe auch auf die modernen Heizmobile von mobiheat zu. Bei der Brennertechnik kommen ausschließlich Qualitätsmarkenprodukte zum Einsatz. Dazu sind alle notwendigen hydraulischen und sicherheitstechnischen Einrichtungen, wie auch das Membranausdehnungsgefäß, im Trailer integriert, was ebenso den doppelwandigen Sicherheitsöltank betrifft. Aus brandschutztechnischer Vorsorge sind die Heizmobile ab 100 kW ausschließlich mit doppelwandigen Rauchgasanlagen ausgestattet. Abgerundet werden die Heizmobile durch Umwälzpumpen mit Energieeffizienzklasse A ausgestattet. Zur Standardausführung zählt auch das Fernüberwachungsmodul, wodurch die mobiheat-Zentrale jedes ausgelieferte Heizmobil überwacht.

So ist der reibungslose Betrieb, wie auch die rechtzeitige Tankbefüllung, gewährleistet – gelebter und praktizierter Service made by mobiheat, teilt das Unternehmen mit. "Auf die individuelle Temperierung wurde unsererseits besonders geachtet, denn die Temperaturen sollen den auszuführenden Arbeiten und den verwendeten Baumaterialien angepasst werden, um Bauschäden zu vermeiden und um wenig Heizenergie zu benötigen, so Lars Ulonska, Bauleiter bei Glass GmbH Bauunternehmung aus Mindelheim.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel