Anzeige

Kommentar

Mit CO2 leben?

Robert Bachmann

Was tun mit all dem klimaschädlichen CO2 auf der Welt? In den vergangenen Jahren hat sich (endlich) die Erkenntnis Bahn gebrochen, dass die massenhafte Produktion von Kohlendioxid nicht nur die Existenz künftiger Generationen bedroht, sondern auch wirtschaftliche Risiken birgt. Spätestens seit Festsetzung der EU-Klimaschutzziele ist nun auch die Industrie diesbezüglich deutlich in Bewegung geraten.

Zentrale Frage in vielen Vorstandsbüros: Wie können wir CO2 aus unserer Produktion und unseren Produkten – im Idealfall komplett – eliminieren? Die vorläufige Antwort fällt häufig ernüchternd aus: So ganz wird man den verhassten Klimakiller vorerst nicht aus der Rechnung nehmen können. Auch nicht, indem man sich nun mit Elan auf den vermeintlichen Heilsbringer Wasserstoff stürzt. Das gilt unter anderem für die besonders CO2-intensive Zementindustrie, in der Kohlendioxid nicht allein durch Verbrennungsöfen erzeugt wird, sondern durch die chemische Reaktion im Herstellungsverfahren selbst freigesetzt wird. Das gilt aber eben auch dort, wo nun auf sauberen Wasserstoff als Kraftstoff für Maschinen und Fahrzeuge gesetzt wird. Denn sauber ist dieser auch nur dann, wenn er CO2-neutral hergestellt wird. Dafür braucht es große Mengen Ökostrom, die es auf absehbare Zeit nicht geben wird.

Geht es nach dem guten Willen der Bundesregierung soll Wasserstoff in Zukunft vom Güter- und Personenverkehr über die Stahlproduktion bis hin zur Wärmeerzeugung für ein sauberes Gewissen sorgen. Weil es jedoch an ausreichend Kapazitäten für die Erzeugung von "grünem", also mittels Strom aus erneuerbaren Quellen produziertem Wasserstoff mangelt, sollen große Mengen an sogenanntem "blauen Wasserstoff" importiert werden, der wiederum auf fossilen Grundstoffen basiert.

Wie man es auch dreht und wendet: Auf absehbare Zeit lässt sich CO2 nicht komplett umgehen. Wichtig ist daher, dass bei allem Aktionismus auch Mittel und Wege in den Blick genommen werden, wie man mit diesem CO2 umgehen kann. Dafür gibt es Konzepte, maßgeblich das Abscheiden, Speichern sowie die Nutzung von CO2, die jedoch gerade in Deutschland stark umstritten sind. Zu teuer und zu riskant lauten die Haupteinwände. Will man die ehrgeizigen Klimaschutzziele wirklich erreichen, wird zumindest mittelfristig kein Wegum diese Verfahren herum führen.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel