Anzeige

Kompakte Büros

Pförtnercontainer mit Rundum-Blick ausgestattet

Rundum-Verglasung und eine helle Ausführung bietet das Pförtnerbüro.

Düsseldorf (ABZ). – Nahe Veranstaltungsstätten, Bahnhöfen oder Flughäfen kann es mitunter besonders schwierig sein, einen Parkplatz zu finden. Gut, wenn jemand da ist, der den Überblick behält und bei der Suche behilflich ist. Pförtnerbüros von Ela Container unterstützen die Arbeit von Parkplatzwächtern: Sie sind laut Hersteller kompakt, angenehm klimatisiert und ausgestattet mit allem, was es zur Reglung eines modernen Parkbetriebs braucht. Kürzlich machte auch die Sita Airport IT GmbH von den Ela Raumlösungen Gebrauch. Die Firma regelt u. a. die An- und Abreise am Flughafen in Düsseldorf und stellt einen reibungslosen Parkbetrieb sicher. Die Pförtnercontainer von Ela sind jeweils am Ankunfts- und Abflugterminal platziert. Aus den großzügig verglasten Raummodulen heraus behalten die Angestellten die Parkflächen im Blick und weisen Besuchern den Weg zu freien Plätzen.

"Die Ela Pförtnercontainer sind für diesen Einsatz optimal", erklärt Ela Area Sales Manager Klaus Lüttel. "Dank ihrer kompakten Größe sind die Ela Qualitätsallrounder flächeneffizient einsetzbar und überraschen im Inneren durch ihre Geräumigkeit." Sita orderte vier der Ela Container, jeweils mit einer Nutzfläche von 7,5 m². Die Innengestaltung ist hell, der Boden mit pflegeleichtem Nadelfilzboden in Anthrazit ausgelegt. Die mitgelieferten Kabelkanäle, eine Arbeitsplatte und der Unterkriechschutz ermöglichten eine sofortige Inbetriebnahme der Modulräume. Folierte Fenster gegen Sonneneinstrahlung und Klimageräte sorgen für jederzeit angenehme Raumtemperaturen.

Im Ela Pförtnercontainer am Flughafen Düsseldorf behalten die Mitarbeiter den Parkbetrieb im Blick.

Es ist nicht das erste Mal, dass Ela Container am Flughafen Düsseldorf zum Einsatz kommen. Schon Ende 2017 ließ der Flughafen selbst zwei Ela Pförtnercontainer aufstellen. Die gute Zusammenarbeit überzeugte Marius Schröer, Projektleiter bei Sita, weitere Pförtnercontainer zu bestellen. "Ela Container war in der Lage, uns innerhalb kürzester Zeit eine Planung vorzulegen, die für jeden Standort die optimale Anordnung von Fenstern, Türen und sowie Klimageräten vorsah", erklärt er. "Auch kurzfristige Anpassungen während der Fertigung waren kein Problem, sodass wir die für uns optimalen Raumlösungen erhalten haben."

Eine besondere Herausforderung des Projektes war nach Unternehmensangaben die begrenzte Zeit zur Anlieferung und Montage der mobilen Räume. "Der Betrieb am Flughafen ist genau durchgetaktet, der Betrieb des Skytrains durfte nicht beeinträchtigt werden", so Schröer. "Die Container mussten daher innerhalb eines bestimmten nächtlichen Zeitfensters aufgestellt werden." Ela habe die Montage unter seiner Aufsicht professionell und exakt im Zeitplan vorgenommen.

Ela Pförtneranlagen kommen auch an Werkstoren, Messeeingängen oder auf Baustellen zum Einsatz. Sie sind in Bezug auf Grundfläche und Ausführung individuell und flexibel gestaltbar, auch stapelbare Raumlösungen können realisiert werden. Ein umfangreicher Ela Mobiliarpool ermöglicht auf Wunsch die Ausstattung der Räume mit Tischen, Stühlen, Schränken und Kommunikationstechnik. Bei einer größeren Anlage empfiehlt sich außerdem die Integration von Küchenelementen und Sanitärteilen.

Der emsländische Familienbetrieb Ela hat seit 1972 den Mietservice und auch die Technik der Raumsysteme ständig weiterentwickelt. Mit merh als 30 000 transportablen Einheiten ist Ela Container nach eigenen Angaben Spezialist, wenn es um mobile Räumlösungen in Containerbauweise geht. Ein eigener Fuhrpark von 70 Speziallastkraftwagen mit Ladekran gewährleistet einen sicheren Transport und eine fachgerechte Montage. Das Unternehmen ist mit 17 Standorten und über 700 Mitarbeitern, darunter 40 mobile Fachberater, weltweit vertreten und stellt somit eine kurzfristige und schnelle Lieferung an jeden Ort sicher, heißt es.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=149&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 32/2019.

Anzeige

Weitere Artikel