Anzeige

Kompaktmaschinen perfektioniert

Großaufgebot an Neuentwicklungen

Kubota, Bagger und Lader, Kompaktmaschinen, Maschinen für den GaLaBau, bauma München

Für den europäischen Markt ist der Kurzheckbagger U10-3 jetzt auch in der Ausstattungsvariante mit Side Lever erhältlich, das heißt, die hydraulischen Vorsteuerhebel für die Steuerung der Arbeitsfunktionen befinden sich jetzt direkt seitlich neben dem Fahrersitz.

Zweibrücken (ABZ). – Zur bauma wird Kubota wieder Neuentwicklungen präsentieren (Freigelände Nord FN 1018/5). Neben dem schon bekannten Komplettprogramm der Kompaktbagger, Radlader und Kettendumper werden die nachfolgenden Maschinen in München erstmalig der Öffentlichkeit vorgestellt:

Neu ist der Kurzheckbagger U27-4 High Spec Version. Dies ist die Weiterentwicklung des schon bekannten Grundmodells U27-4. Zukünftig wird die Maschine in einer Modelloption als U27-4 High Spec–Ausführung angeboten.

In der High-Spec-Ausführung ist die Maschine zukünftig mit zwei unabhängig wirkenden, proportionalen Zusatzsteuerkreisen AUX1 und AUX2 inkl. einer stufenlosen Einstellmöglichkeit für die Hydraulikölmenge der beiden Zusatzsteuerkreise ausgestattet. Die Ansteuerung der Zusatzsteuerkreise erfolgt jeweils über einen Wippenschalter, der im Griffstück des linken und rechten Vorsteuerhebels integriert ist. Der zweite Zusatzsteuerkreis verleiht dem U27-4 eine uneingeschränkte Verwendungsmöglichkeit für den Einsatz der unterschiedlichsten Anbaugeräte. Der Zusatzsteuerkreis AUX2 ist die Kombination von der Funktion Ausleger-Schwenken bzw. AUX2. Je nach Betätigung des Umschaltventils wird über den Wippenschalter der Ausleger geschwenkt, bzw. das Anbaugerät betätigt. Im Vergleich zum U27-4 Standardmodell entfällt das Fußpedal zur Steuerung der Ausleger-Schwenkung gänzlich. Hierdurch vergrößert sich der Fußraum in der Kabine deutlich. Zusätzlich ist die Maschine jetzt auch mit einer automatischen Fahrgeschwindigkeitsumschaltung (Auto-Shift Funktion) ausgestattet. Diese ermöglicht eine sehr feinfühlige und effiziente Ansteuerung der Fahrfunktion bei Planier- und Grabarbeiten. Durch die automatische, lastabhängige Umschaltung von der schnellen auf die langsame Fahrgeschwindigkeit fährt die Maschine bei Bedarf in Abhängigkeit der Arbeitssituation immer mit der max. Antriebsleistung, ohne dass der Fahrer durch zusätzliche Steuerfunktionen eingreifen muss.

Für den europäischen Markt ist der Kurzheckbagger U10-3 jetzt auch in der Ausstattungsvariante mit Side Lever erhältlich, das heißt, die hydraulischen Vorsteuerhebel für die Steuerung der Arbeitsfunktionen befinden sich jetzt direkt seitlich neben dem Fahrersitz.

Beim Grundgerät U10-3 sind die Steuerhebel im vorderen Bereich der Steuerkonsole montiert, in der Side-Lever-Ausführung wurden die abgebildeten Armlehnen an den Steuerventilaufnahmen für eine bequeme Sitzposition angebracht. Für ein einfaches und bequemes Aufsteigen und Absteigen auf die Maschine sind die beiden Tragarme der Ventilaufnahme so konstruiert, dass diese nach oben weggeklappt werden können.

Der KX101-3MC (Minor Change) ist die Weiterentwicklung des bestehenden Grundgerätes mit einem Einsatzgewicht von 3,5 t. In der MC Version hat die Maschine ein Facelifting an den hinteren rechten und linken Seitenteilen sowie dem Kontergewicht erhalten. Maßgeblich ist bei dieser Version allerdings das technische Upgrade des Grundmodells. So ist der proportionale Zusatzsteuerkreis AUX2 als eine maßgebliche Weiterentwicklung der Maschine zu bezeichnen.

Neben dem Grundmodell KX101-3 wird der KX101-3MC zukünftig mit zwei unabhängig wirkenden, proportionalen Zusatzsteuerkreisen AUX1 und AUX2 angeboten. Für den Einsatz der unterschiedlichsten Anbaugeräte sind die beiden Zusatzsteuerkreise serienmäßig bis zum Ende des Löffelstiels verlegt.

Die Ansteuerung der beiden Zusatzsteuerkreise erfolgt jeweils über einen Wippenschalter, der im Griffstück des linken und rechten Vorsteuerhebels integriert ist.

Der neue Zusatzsteuerkreis AUX2 ist eine Kombination der Funktion Ausleger-Schwenken bzw. Zusatzsteuerkreis AUX2. Je nach Betätigung des Umschaltventils wird über den Wippenschalter der Ausleger geschwenkt bzw. das Anbaugerät über den Zusatzkreis betätigt. Im Vergleich zum KX101-3 Standardmodell entfällt das Fußpedal zur Steuerung der Ausleger-Schwenkung gänzlich. Hierdurch vergrößert sich der Fußraum in der Kabine erheblich. Auch hinsichtlich des Maschinentransports wurden Veränderungen erzielt. Gemäß der Bestimmungen der Ladungssicherung ist die Maschine jeweils im vorderen und hinteren Bereich mit zwei Anschlagpunkten für eine vorschriftsmäßige Ladungssicherung ausgestattet.

Zur bauma wird die Königsklasse von Kubota, der KX080-4 mit einem Einsatzgewicht von 8775 kg mit Verstellausleger in der überarbeiteten MC-(Minor Change)-Version in München vorgestellt.

Der Kompaktbaggerspezialist präsentiert die Maschine mit einer Vielzahl von Modifikationen. Nachfolgend die wichtigsten Punkte im Überblick:


  • neues Design der Heckpartie,
  • komplett überarbeitetes Hydrauliksystem,
  • ECO-Motorsteuersystem mit bis zu 30 % Kraftstoffersparnis im ECO-Modus,
  • nschlagpunkte zur Ladungssicherung am Maschinenrahmen,
  • Vorbereitung für zweite Rundumleuchte, eine große Werkzeugkiste etc.

Außerdem hat Kubota wieder getreu nach seiner Firmenphilosophie, "For Earth, For Life" neue Wege bei dem Hydrauliksystem, dem Design und der ECO-Motorsteuerung bestritten. Das heißt, bei der Weiterentwicklung dieses Modells standen die Themen Wirkungsgrad und Kraftstoffeinsparung besonders im Fokus der Ingenieure und wurden kontinuierlich vorangetrieben und verbessert. Selbstverständlich wird der KX080-4MC auch in der Mono-Ausleger Variante angeboten.

Zur bauma präsentiert der Hersteller Kubota wieder einen weiteren Radlader mit der Modell-Zusatzbezeichnung HW für Heavy Weight. Das schon bekannte Basismodell des R065 wurde mittels eines neuen, größeren Kontergewichts (+ 185 kg) und Zusatzgewichten (+ 90 kg) auf der Vorderachse von 4390 kg auf 4675 kg aufgelastet. Mit der Auflastung bzw. dem größeren Kontergewicht beträgt die Kipplast mit Palettengabel bei einem max. Lenkeinschlag 2340 kg (+ 220 kg). Mit dieser über 10 % merklichen Anhebung der Leistungsparameter hat der Radlader gerade im Einsatz mit unterschiedlichsten Anbaugeräte einen höheren Wirkungsgrad durch die entsprechend bessere Standsicherheit erfahren.

Insgesamt werden drei neue Kettendumper KC70H-4; KC110HR-4 und der KC250HR-4 in den Gewichtsklassen von 580 kg (0,34 m³ Lademulde), 960 kg (0,52 m³) und 2700 kg (1,49 m³) auf der Messe in München gezeigt.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 13/2016.

Anzeige

Weitere Artikel