Anzeige

Krampe

Kipper jetzt mit BPW-Achsen ausgestattet

Bei der von den Krampe-Technikern entwickelten Lösung liegt die Bremsmembran oben und damit außerhalb des Schmutz- und Gefahrenbereichs.

Coesfeld (ABZ). – Die Krampe Fahrzeugbau GmbH stattet jetzt fast alle Krampe-Anhänger serienmäßig ab Werk mit BPW-Achsen aus – und setzt damit auf die gute und langjährige Zusammenarbeit mit dem deutschen familiengeführten Unternehmen BPW (Bergische Achsen KG) aus Wiehl bei Köln.

Kunden, die die Qualität der "bergischen Achsen" schätzen und über gute Erfahrungen im Einsatz sowie im After-Sales-Bereich berichten, profitieren mehrfach, so das Versprechen des Herstellers: So seien beispielsweise an diesen Achsen keine nennenswerten Reklamationen bekannt. Auch in freien Werkstätten ist die Ersatzteilverfügbarkeit sehr gut, teilt das Unternehmen mit.

Alle Fahrzeuge mit BPW-Achsen werden generell mit automatischen Gestängestellern ausgestattet. Ein mühseliges manuelles Nachstellen entfällt und die passend eingestellten Beläge gewährleisten einen sicheren und präzisen Bremsvorgang.

Darüber hinaus haben die Krampe-Techniker eine spezielle Lösung entwickelt, bei der die Bremszylinder bei der BPW-AgroTurn-Lenkachse oberhalb des Achskörpers positioniert sind. Die Membran befindet sich so außerhalb des Schmutz- und Gefahrenbereichs.

Auch das Nachrüsten ist kein Problem: Ab dem Big Body 700 können Anwender eine einfache nachträgliche Umrüstung von einer Nachlauf- auf eine Zwangslenkung vornehmen, erläutert Krampe. Dazu müssen achsseitig lediglich Schläuche getauscht werden. Zudem können mithilfe des eigens entwickelten Bremszylinderhalters für den Export auch kombinierte Bremszylinder (hydraulisch und pneumatisch) eingesetzt werden. Die BPW-Achsen wurden in Kombination mit den Krampe-Kippern EU-typgenehmigt und haben alle Bremsversuche erfolgreich bestanden, teilt das Unternehmen mit.

Mit der Intensivierung der Zusammenarbeit mit BPW geht die Zusammenarbeit mit der BPW-Tochter Ermax einher, die Krampe mit Lichtanlagen beliefert. Die Rückleuchten im neuen Design gelten als besonders schlagfest und haben die EU-Typgenehmigung positiv durchlaufen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 07/2021.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel