Kritik an Visapolitik Chinas

Frankfurt/Main (dpa). – Die aktuelle Visapolitik Chinas bremst aus Sicht deutscher Maschinenbauer die Geschäfte auf dem wichtigen Exportmarkt. "Die Zeiträume der Visa-Genehmigungen weichen teilweise deutlich von den Einladungen der Kunden ab", kritisierte Ulrich Ackermann, Leiter Außenwirtschaft beim Branchenverband VDMA. "Darüber hinaus berichten uns VDMA-Mitglieder, dass zuvor gewährte Jahresvisa an Vielreisende nicht mehr ausgestellt werden." Praktikanten könnten bei deutschen Unternehmen in dem Land gar nicht mehr oder nur noch extrem eingeschränkt eingesetzt werden. Der VDMA beklagte zusätzliche Kosten für Lieferanten und Kunden. Zudem werde die Weiterentwicklung der bilateralen wirtschaftlichen Beziehungen behindert. China ist nach den USA der zweitwichtigste Exportmarkt für Maschinen "Made in Germany". Die mittelständisch geprägte Schlüsselindustrie lieferte im vergangenen Jahr Maschinen im Volumen von 16 Mrd. Euro in das Land. Zugleich stiegen chinesische Maschinenbauer zum drittwichtigsten Lieferanten für Deutschland auf.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Betriebsleiter/Geschäftsführer Entsorgungszentrum..., Lehrte  ansehen
Bauingenieur (m/w/d) / Architekten (m/w/d) im..., Jever  ansehen
INGENIEUR (m/W/D) Als PROJEKTLEITUNG ..., Nordenham  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen