Anzeige

Küchenstudio

Stahl- und Trockenbau-Elemente bei neuen Geschäftsräumen kombiniert

Der 625 m² große Firmensitz besteht aus einer Ausstellungshalle mit Werkstatt.

Gotha (ABZ). – In großen Buchstaben stehen die Worte "Küchen + Ideen" auf der glänzenden Fassade eines Neubaus, in dem die Firma KüchenTreff Einbauküchen präsentiert und fertigt. Der 625 m² große Firmensitz besteht aus einer Ausstellungshalle mit Werkstatt. Die Kombination aus Stahl- und Trockenbau-Elementen setzt architektonische Akzente, die besonders gut im Ausstellungsbereich wirken. Das im thüringischen Gotha ansässige Familienunternehmen KüchenTreff Küchen + Ideen GmbH & Co. KG hat sich seit der Gründung 1994 auf die Planung und Konstruktion von Einbauküchen spezialisiert. Die früheren Geschäftsräume waren in einem Mietgebäude untergebracht, hier fehlte jedoch der Platz für eine Erweiterung der Verkaufsflächen. Außerdem mussten Mitarbeiter oft für Kleinigkeiten zum Außenlager pendeln. Mit dem neuen Firmensitz sollte nun endlich eine Ausstellungshalle mit Werkstatt entstehen, die allen Anforderungen gerecht wird. "Wir wollten von Beginn an eine Stahllösung, da die Sandwichpaneele besonders pflegeleicht sind", erinnert sich der Geschäftsführer Benjamin Schwarzhaupt. Zudem ließ sich der Ausstellungsbereich vollkommen stützenfrei realisieren. Ein Punkt, der Schwarzhaupt besonders am Herzen lag, war die Zusammenarbeit mit einem regionalen Bauunternehmen. Daher wählte er die Hallen- und Gewerbebau Koch GmbH als ausführenden Partner vor Ort.

In enger Zusammenarbeit mit dem Bauherrn entwickelte der Astron-Baupartner Koch das individuelle Gebäude. Die geräumige 500 m² große Ausstellungshalle hat eine Traufhöhe von 4,5 m. Sie wurde mit einem frei spannenden Rahmen (AZM1) realisiert, dem eine Anbau-Einheit (AP) angehängt ist. In dem 125 m² großen Modul befindet sich die Werkstatt mit ausreichend großem Lager. Zwei Lichtkuppeln sorgen für natürliche Beleuchtung und dienen zugleich dem Brandschutz: Bei Feuer schmelzen die Abdeckungen und der Rauch entweicht aus dem Gebäude.

Das Dach der Astron-Halle besteht aus dem LPR1000-Dachsystem. Aufgrund seiner guten Schall- und Wärmedämmung ist dieses Produkt bei Industriehallen sehr beliebt. Die Wände sind aus Sandwichpaneelen erstellt. "Betonwände wären bei Gebäuden dieser Größenordnung viel zu teuer", erklärt Horst Koch von der Hallen- und Gewerbebau Koch GmbH. "Das liegt daran, dass für die erforderliche Dämmung größere Wandstärken benötigt werden. Stahl ist da viel effizienter."

Ab Mitte August rollten dann die Bagger. Bereits nach zwei Monaten waren die Rahmen montiert, zwei Wochen später auch Dach und Wände. Bis zum Jahresende war der Estrich eingebaut und der Innenausbau startete. Diesen organisierte der Bauherr selbst. Um seine Einbauküchen flexibel inszenieren zu können, bevorzugte er eine Trockenbau-Lösung. Die gesamte Bauphase dauerte nur neun Monate. Obwohl die Außenarbeiten aufgrund der Witterungsbedingungen gegen Jahresende vorübergehend eingestellt werden mussten, konnte der Zeitplan eingehalten werden. Der Umzug in die neuen Geschäftsräume gelang sogar einen Monat früher als geplant.

Die Rückseite des Gebäudes. Zum Be- und Entladen der Waren wurde ein Rolltor integriert

Von außen präsentiert sich die Ausstellungshalle in einem eleganten Hellgrau. Der Werkstatt- und Lagertrakt hingegen hebt sich durch dunklere Paneele ab. Große Fensterreihen ermöglichen Passanten bereits von der Hauptstraße aus einen ersten Blick ins Gebäudeinnere. Die Halle befindet sich in einem Gewerbegebiet, das nicht nur aufgrund seiner direkten Autobahn-Anbindung ein strategisch wichtiger Standort ist. V. a. die Nähe zu Einkaufszentren und Möbelhäusern sorgt für rege Laufkundschaft.

Unterhalb eines abgesetzten Vordachs mit Untersichtverkleidung befindet sich der Eingangsbereich. Von dort gelangen Besucher in die Haupthalle mit zahlreichen Ausstellungsstücken und einer Live-Küche, die für Events genutzt wird. Durch den Einsatz von Trockenbau-Elementen kann der Küchenverkäufer seine Produkte individuell präsentieren. Die Wände lassen sich streichen und tapezieren, sodass eine wohnliche Atmosphäre entsteht.

Wer nach oben blickt, sieht die offene Stahldecke nebst Teilen der Tragkonstruktion. Der Materialkontrast zur übrigen Halle ist eines der architektonischen Highlights des Bauwerks und lockert das Erscheinungsbild auf. Zur Schallabsorption wurden Akustik-Deckensegel installiert, die dem Raum zusätzlich Dynamik verleihen. Die Fußbodenheizung sorgt für ein angenehmes Raumklima. Werkstatt und Lager sind in dem angehängten Gebäudemodul untergebracht. Ähnlich wie bei der Decke sind hier auch die Wandpaneele offenliegend. "Damit hebt sich der Anbau auch optisch von der Ausstellungshalle ab", betont Schwarzhaupt. Zum Be- und Entladen der Waren wurde ein Rolltor integriert. Die neue Halle der Firma KüchenTreff ist ein modernes Gebäude, das den kreativen Einsatz des Astron-Bausystems veranschaulicht. Die Ästhetik der Stahlelemente sowie ihre Kombinierbarkeit mit anderen Baustoffen eröffnet viele Möglichkeiten der Gestaltung. In enger Zusammenarbeit mit dem Bauherrn entstand ein maßgeschneidertes Gebäude.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=151&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 15/2019.

Anzeige

Weitere Artikel