Anzeige

Kulturdenkmal an der Ostsee

Reet-Dach wurde in fünf Wochen erneuert

Die extrem reißfeste Delta-Maxx Plus wurde als Unterdeckbahn verlegt. Das Material bietet langfristig Schutz vor Feuchtigkeit und lässt sich wirtschaftlich und effizient verarbeiten.

Lensahn (ABZ). – Der Charme dieses alten Hauses mit Nebengebäude bei Lensahn an der Ostsee erschließt sich dem Betrachter sofort. Die krummen und schiefen alten Mauern lassen darauf schließen, dass das als Kulturdenkmal ausgewiesene Gebäude aus dem 18. Jahrhundert mehrfach umgebaut wurde.

Heute dient das alte Getreidelager als Wohnhaus. Weil das Reetdach inzwischen in die Jahre gekommen und die Dämmung unzureichend war, entschieden sich die Eigentümer für die Neueindeckung mit Reet und eine energetische Ertüchtigung mit hochwertigen Materialien und Produkten wie der bewährten Unterdeckbahn Delta-Maxx Plus von Dörken.

Seit 1987 ist das Gebäude ein eingetragenes Kulturdenkmal. Die Sanierung musste somit den Vorgaben bezüglich der Materialverwendung (Reet) und regionaler Details (zum Beispiel Kappfirst) entsprechen. Auch war gefordert, dass das Reet gebunden und nicht geschraubt verarbeitet werden musste. Da der Dachbereich des Hauptgebäudes zum Nebengebäude nicht die erforderliche Dachneigung aufwies, wurde dieser Bereich wieder mit Dachpfannen (rote Ton-S-Pfannen mit Gradschnitt) eingedeckt.

Als Unterdeckbahn über die 186 m² Dachfläche verwendeten die Dachdecker die extrem reißfeste Delta-Maxx Plus, die langfristig Schutz vor Feuchtigkeit bietet. Es ist ein bewährtes Produkt aus speicherfähigem Polyestervlies mit wasserdichter, dampfdurchlässiger PU-Beschichtung. Durch zwei integrierte Klebestreifen auf der Bahnenunterseite lässt sich das Material besonders effizient und wirtschaftlich verlegen und es wird sofort ein sicherer Feuchteschutz für die Konstruktion hergestellt.

Die Unterdeckbahn wird von unten nach oben mit der Überlappung parallel zur Traufe verlegt und am oberen Rand mit Tackerklammern im markierten Überlappungsbereich fixiert. Der reißfeste und feuchtigkeitsunempfindliche Abdeckstreifen des Selbstklebebandes wird einfach abgezogen und die Bahn mit der darunter liegenden im Überlappungsbereich verklebt. Danach werden die Bahnen mit Konterlatten gesichert. Die Winddichtheit in den Anschlussbereichen erreichten die Dachprofis durch das Abkleben mit dem Delta-Multi- Band.

Die unterschiedlichen Dachneigungen bereiteten beim Verlegen keine Probleme. Das Verlegen der Unterdeckbahnen dauerte wetterbedingt zwei Arbeitstage. Das gesamte Dachprojekt am Hauptgebäude wurde in fünf Wochen realisiert.

Die Reetdachdecker bestätigten, dass sie gerade diese Unterdeckbahn häufig verwenden, "weil sie sich ohne großen Aufwand verlegen lässt und weil man damit sehr viel Zeit einspart."

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel