Anzeige

Kurzliner

Solarunterstützter Sanierungs-Anhänger präsentiert

Gerinneliner in gemauertem Schacht. Das neue Verfahren passt sich allen Geometrien und Gegebenheiten an.

Rülzheim (ABZ). – Einen Sanierungsanhänger hat der Hersteller und Anbieter von Kunstharzen resinnovation GmbH entwickelt. Dieser ist speziell für das Partliner-System konzipiert, ein System rund um die Kurzliner-Sanierung. Anwender könnten teilweise auf ein Stromaggregat verzichten und somit autark, umweltfreundlich und leise arbeiten, erläutert der Hersteller. Solarzellen auf dem Dach und ein leistungsfähiges Akku-Pack würden den Ausstoß von CO2 verringern.

Das Sanierungspaket umfasse das Modul EPC-Control mit E-Packern in verschiedenen Dimensionen für den Partliner-Einbau, einen Vakuum-Imprägnierer und die Dosiertechnik mitsamt einer App. Zudem sei Platz für die Ausrüstung, um einen Gerinneliner zu setzen, wie Gerinnelinerpacker, Heizbox und das Material von der Glasfasermatte über die Epoxidharz-Systeme, Kabel, Schläuche und Druckluft bis hin zum Oberflächen- und Werkzeugreiniger.

Mit dem Modul Partliner E-Packer Control reiche das Partliner-System bis weit in den Kanal hinein, erläutert das Unternehmen. Intelligente E-Packer würden die Gegebenheiten an der Reparaturstelle auslesen, während der Aushärtephase heizen und so die Einbauzeit verkürzen. Die App "PARTLINER Control" steuere das Modul E-Packer Control, die Dosiertechnik und den Vakuum-Imprägnierer. Das Modul baue den Druck im E-Packer automatisch auf, stimme die Temperatur des Packers auf die Situation an der Sanierungsstelle ab und stelle den Packer bei Erreichen der Ausformbarkeit wieder drucklos. Die App teile dem Anwender auch mit, wann er den E-Packer wieder herausholen kann.

Das Partliner-System habe nicht nur beim Einbau von Kurzlinern auf Glasfaser- und Epoxybasis Vorteile, es könne auch defekte Gerinne sanieren, so der Hersteller weiter. Im Zusammenspiel zwischen dem Partliner und Harz8 dichte der Gerinneliner undichte Gerinne sogar bei losem Erdreich wieder ab. Das Besondere an dem vom DIBt (Z-42.3-538) zugelassenen Verfahren sei, dass in einem Arbeitsgang ein neues Gerinne erstellt werde und die Anbindung gleich mit erfolge. Der Partliner baue das Gerinne auf, und Harz8 binde es unmittelbar nach der Ausformung direkt an den Schacht an. Der Gerinneliner lasse sich bei geraden oder gebogenen Gerinnen gleichermaßen einsetzen, und auch das dauerflexible Harz8 passe sich an alle Geometrien an. Daher könnten auch gemauerte Schächte oder Sonderformen angebunden werden.

Das Partliner-System mache die Arbeit sicherer und sichere die Qualität des Einbaus. Die Bestimmung der Harzmenge, das Mischen, Imprägnieren und die Dokumentation würden in einem App-gesteuerten, teilautomatisierten und selbstkontrollierenden Verfahren ablaufen. Das Ergebnis sei ein luftfrei imprägnierter, korrekt kalibrierter Kurzliner.

Die Dosiertechnik schließe Ungenauigkeiten beim Wiegen oder Verunreinigungen beim Mischen vor Ort aus. Automatisch werde die richtige Menge für die errechnete Länge des Partliner dosiert. Durch einen Zwangsmischer würden Harz und Härter mit äußerst geringem Kontakt zum Anwender vollständig homogen und luftfrei gemischt, bevor sie direkt über den Mischkopf in den unter Vakuum gesetzten Folienschlauch mit der Glasfasermatte im Partliner-Vakuum-Imprägnierer eingebracht würden. Die Imprägnierung sei luftfrei und gleichmäßig, die Qualität reproduzierbar. Der Partliner habe eine reproduzierbar hervorragende Klebkraft und herausragende Haftzugwerte auf nahezu allen Untergründen, verspricht der Hersteller. Chemischen Angriffen gegenüber sei er außerordentlich resistent und verzeichne nahezu keinen Schrumpf. Er sei hochdruckspülfest und abriebfest, seine Mechanik sei sehr gut. Er könne auch bei feuchten und nassen Untergründen eingebaut werden. Die Übergänge zum reparierten Altrohr oder auch Schlauchliner seien sehr gut, daher bilde der Partliner kein Fließhindernis. Auch das nachträgliche Einsetzen von Robotern sei deshalb kein Problem.

Neben der klassischen Reparatur von Radial und Längsrissen, Fehlstellen oder Oberflächenschäden meistere das Produkt auch Abwinkelungen oder Bögen im Bereich der Schadstelle, beseitige Fließhindernisse bei Muffenversatz und Lageabweichungen und dichte auch Haltungen bei leichter Querschnittsreduzierungen ab, wo andere Reparaturverfahren nur bei kreisrunden Profilen eingesetzt werden könnten. Das Produkt sei durch das DIBt nicht nur für die Reparatur von partiellen Schäden im Altrohr zugelassen, sondern auch für die Reparatur von Schlauchlinern etwa bei Fehlbohrungen, Spannungsrissen oder Spülschäden. 2018 hatte die resinnovation GmbH das Partliner-System zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 18/2020.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel