Ladegeräte für Lithium-Ionen-Stapler von Linde

Ladezeiten auf bis zu 50 Minuten reduziert

Linde Fördern, Heben, Lagern
Die Ladegeräte sind Teil eines Komplettsystems, bestehend aus einem von fünf Linde-Staplermodellen mit Li-Ion-Batterie: Sie ermöglichen eine energieeffiziente und schnelle Ladung und sorgen für eine hohe Verfügbarkeit der Stapler-Flotte. Foto: Fronius International

Wels (ABZ). – Fronius Perfect Charging, Spezialist für innovative Batterieladetechnik in der Intralogistik, hat für den Flurförderzeug-Hersteller Linde Material Handling eine Serie von Ladegeräten entwickelt, die speziell für den Einsatz mit Lithium-Ionen-Akkus konzipiert sind. Anwender können die Geräte als Teil eines Komplettsystems erwerben, das zudem aus einem von fünf Linde-Staplermodellen mit Li-Ion-Batterie besteht. Flottenbetreiber sollen mit der Lithium-Ionen-Technologie von einer höheren Energiedichte und Effizienz als bei Bleibatterien sowie jederzeit möglichen Zwischenladungen profitieren. Das verlängert nach Herstellerangaben die Einsatzzeiten und macht die Stapler unabhängiger von der Energieversorgung.

Die Fronius-Ladegeräte sind in den Leistungsklassen 9 kW und 18 kW erhältlich – die geeignete Variante richte sich nach der Kapazität des verwendeten Akkus. Linde biete derzeit fünf verschiedene Gegengewichtsstapler mit Traglasten zwischen 1,4 und 1,8 t an, die mit Lithium-Ionen-Batterien von 13,1 bis 45,7kWh ausgestattet sind. Die Ladezeit lasse sich je nach Stärke des Ladegeräts und Größe der Batterie auf bis zu 50 Min. reduzieren – bei Blei-Säure-Akkus lägen diese i. d. R. bei 7 bis 8 Std. Zudem seien Zwischenladungen jederzeit möglich, ohne dass die Energiespeicher dabei Schaden nehmen. Für Flurförderzeug-Betreiber bedeute dies eine Zeitersparnis und eine höhere Verfügbarkeit der Flotte.

Stapler, Batterie und Ladegerät bilden ein abgestimmtes, geschlossenes System mit einer CAN-Bus-Kommunikation: Zahlreiche Parameter wie Temperatur und Ladezustand ("State of Charge") der Batterie oder die verbleibende Fahrtzeit werden permanent überwacht und dem Fahrer auf einem Display angezeigt. Die ständige Kommunikation zwischen Batterie und Stapler sorge dafür, dass kritische Sicherheitslimits zuverlässig eingehalten werden. Sinke etwa der Ladegrad unter einen definierten Wert, werde die Leistungsanforderung des Fahrzeugs kontinuierlich an die zur Verfügung stehende Leistung der Batterie angepasst. Dies soll eine Tiefentladung des Akkus und dadurch entstehende Schäden verhindern.

Die Fronius-Geräte ermöglichen zudem eine energieeffiziente Ladung. Dank ihrer kompakten Abmessungen ließen sie sich überall ohne großen Platzbedarf aufstellen. Anders als bei Bleibatterien seien in vielen Ländern auch keine gesonderten Laderäume vom Gesetzgeber vorgeschrieben – die Stapler können somit überall und jederzeit geladen werden, da bei diesem Vorgang keine Gase entstehen. Auch die sonst nötige Wartung und Reinigung der Batterien sowie das Auffüllen von Wasser entfallen bei der Lithium-Ionen-Lösung komplett, sodass sich Zwischenladungen schnell und flexibel in Pausenzeiten vornehmen lassen.

Das Display sowie ein optional erhältlicher LED-Streifen am Ladegerät zeigen Anwendern auf einen Blick den Ladezustand der angehängten Batterie an. Für spezielle Einsatzfälle biete Fronius ein Zubehörsortiment für die Geräte an: Ein Luftfilter schütze die empfindliche Elektronik in schmutziger Umgebung vor Verunreinigungen. Individuell montierbare Wandhalterungen und Lademodule sollen Anwendern helfen, sichere, benutzerfreundliche und normgerechte Ladeplätze zu schaffen. Für einen mobilen Einsatz der Ladegeräte ohne Beschädigungen sei eine stabile Transportbox erhältlich – ideal für Test- oder Mietfahrzeuge von Staplerhändlern.

Die Bedienung der Ladetechnik funktioniere über den mitgelieferten Ladestecker, der über eine Klappe am Heck des Staplers angeschlossen wird. Das Linde-System sei darüber hinaus CE-zertifiziert: Linde garantiere dem Anwender 2500-Voll-Ladezyklen mit einer anschließenden Restkapazität der Batterie von mind. 80 %. Erste Testkunden hätten sich bereits von der gleichbleibenden Performance während des Einsatzes begeistert gezeigt. Auch die aufwändige Batteriepflege, u. a. durch das Nachfüllen von Wasser, gehöre der Vergangenheit an. Das Lithium-Ionen-System von Linde und Fronius stelle damit eine leistungsfähige Alternative zu Flurförderzeugen mit Blei-Säure-Batterie dar.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Ingenieur (m/w/d) Elektrotechnik Entgeltgruppe 12..., Hannover   ansehen
Fachkraft (m|w|d) für Arbeitssicherheit, Pinneberg  ansehen
Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) im..., Hildesheim  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen