Länder überwachen polnische Firmen

Hannover/Potsdam (dpa). – Niedersachsen soll ab 2017 gemeinsam mit Bayern und Brandenburg bundesweit die Steuererklärungen polnischer Bauunternehmer und deren Mitarbeitern prüfen. Das zuständige Finanzamt Hameln wird dafür um 41 Mitarbeiter aufgestockt werden, gab Niedersachsens Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD) bekannt. Hintergrund ist eine Überlastung der zuständigen Steuerbehörden in Brandenburg. Die Bundesländer teilen sich die Besteuerung ausländischer Baufirmen untereinander auf. Niedersachsen ist bisher schon zentral für britische Unternehmen zuständig. Niedersachsen wird voraussichtlich ab September 2017 gemeinsam mit Bayern je ein Viertel der bisher zentral in Brandenburg bearbeiteten Fälle übernehmen. Das Finanzamt Hameln wurde ausgewählt, weil für die neuen Aufgaben bereits entsprechende räumliche Kapazitäten vorhanden sind.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Ingenieur (m/w/d) Geo-, Naturwissenschaften oder..., Hannover  ansehen
Straßenwärterinnen / Straßenwärter (w/m/d) , Unna   ansehen
Projektplaner* Wind & Solar, Berlin, Dortmund, Hamburg,...  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

    Ausgewählte Unternehmen
    LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

    Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

    ABZ-Redaktions-Newsletter

    Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

    Jetzt bestellen