Anzeige

Lafarge und Holcim einigten sich

PARIS/ZÜRICH (dpa). - Der Weg zur Mega-Fusion zwischen den Zementherstellern Lafarge aus Frankreich und dem Schweizer Konkurrenten Holcim ist wieder frei. Die Unternehmen haben sich in Nachverhandlungen auf neue Bedingungen für ihren Zusammenschluss geeinigt, wie beide mitteilten. Zuletzt stand die im April 2014 angekündigte Hochzeit der Baustoffriesen auf der Kippe, da Holcim die ursprünglichen Konditionen nicht mehr mittragen wollte. Lafarge wollte den Deal, durch den der weltweit größte Zementanbieter entsteht, aber mit aller Macht retten. Nun einigten sich die beiden Konzerne auf ein neues Tauschverhältnis ihrer Aktien: Statt eins zu eins gilt nun das Verhältnis neun Holcim-Anteile zu zehn Lafarge-Titel. Zudem habe es bei der Frage, wer den 40 Mrd. US-Dollar schweren Konzern künftig führen werde, eine Einigung gegeben.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel