LED-Technologie sorgt für gute Sicht

Sicher auf Nachtbaustellen arbeiten

Hückeswagen (ABZ). – Die Sicherheit auf Baustellen macht während der dunklen Tage im Jahr oftmals zusätzliche Beleuchtung erforderlich. Eine schnelle und effektive Lösung dafür sind leistungsstarke Flutlichtstrahler, die an vorhandenen Turmdrehkranen befestigt werden, um das Baufeld mit einer Grundbeleuchtung zu versorgen. Sogenannte Kranstrahler mit hoher Leistung und hohem Lichtstrom sind viele Jahre und teilweise Jahrzehnte im Einsatz. Dabei wurde in der Vergangenheit meist auf Natrium-Dampf- und auf Halogen-Metalldampf-Lampen gesetzt, die mit einem Leuchtmittel-Lichtstrom von bis zu 210 000 L aufwarten. Auch modernste LED-Strahler können diesen Wert nur mit einer Leistungsaufnahme im Kilowatt-Bereich erzielen.

Die LED-Technologie spielt dann ihre Stärken aus, wenn es darum geht, die Lichtleistung auch auf den Boden zu bringen. Denn während konventionelle Gasentladungslampen technisch bedingt stark verlustbehaftet sind, kann LED fast die gesamte Lichtabgabe auch in Helligkeit auf der Baustelle umsetzen. Die Technologie eines Gaskolbens macht es erforderlich, dass Licht, welches vom Leuchtmittel nach hinten abgegeben wird, von einem Reflektor wieder eingefangen werden muss, um dann nach vorne ausgerichtet zu werden. Zum anderen macht der sehr heiße und sich ausdehnende Glaskolben ein großzügig bemessenes und schützendes Gehäuse erforderlich. Durch diese aufwendigen Maßnahmen gehen etwa ein Drittel der eigentlichen Lichtleistung verloren. Hinzu kommt, dass konventionelle Vorschaltgeräte vergangener Tage nicht den Wirkungsgrad moderner LED-Treiber erzielen. Ohne Weiteres können ältere Kranstrahler so bis zu 2,4 kW Leistung aufnehmen und bringen von ihren maximal 210 000 L nur etwa 140 000 L auf den Boden. So ergibt sich für diese Technologie eine maximale, reale Effizienz von bis zu 60 L/W.

LED-Scheinwerfer haben den Vorteil, dass ihre Leuchtmittel das Licht nur in eine Richtung emittieren. Dadurch muss das Licht nicht erst aufwendig eingefangen und in eine andere Richtung umgelegt werden. Im Vergleich zu günstigen COB-Chips können Anwender bei höherwertigen Scheinwerfern mit Einzel-LEDs eine direkt über dem Chip befindliche Optik verbauen. Diese sorgt dafür, dass das Licht in seiner Abstrahlcharakteristik optimal moduliert wird und dabei praktisch keinen Verlusten unterliegt, erläutert das Unternehmen Setolite Lichttechnik. Bei hochwertigen LED-Scheinwerfern mit Einzel-LEDs und Linsenoptiken wie der "SETO XPECT"-Linsentechnologie liegen die Verluste laut Hersteller im einstelligen Prozentbereich.

Dadurch können Nutzerinnen und Nutzer mit Hochleistungsscheinwerfern, wie etwa dem Aldebaran Cranemaster oder dem Seto Cranestar eine Effizienz von 155 L/W erreichen. Durch die Modulation der Abstrahlcharakteristik und die gezielt ausgelegten Optiken kann der Lichtkegel zudem so gestaltet werden, dass das Lichtbild besser zur Anwendung passt. Im Optimalfall kann so mit weniger Licht eine bessere Ausleuchtung im Arbeitsbereich erzielt werden. Viele Versuche und Einsätze in Kooperation mit den größten Bauunternehmungen in Deutschland haben den Verantwortlichen zufolge dazu geführt, dass viele Anwender auf der Baustelle sich heute dazu entscheiden, 2 kW starke HQI-Scheinwerfer mit LED-Leistungsstufen in 720 oder 900 W zu ersetzen. Auf der anderen Seite des Spektrums operieren Vermieter mit LED-Leistungsstufen oberhalb der Ein-Kilowatt-Grenze und bieten ihren Kunden so durch den erhöhten Real-Lichtstrom einen zusätzlichen Mehrwert an Sicherheit auf der Baustelle.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Ausbildung zum/r Tiefbaufacharbeiter/in (m/w/d),..., Kassel  ansehen
Straßenbauer/in (m/w/d), Kassel  ansehen
Mitarbeiter (m/w/d) in Teilzeit, Ochsenfurt  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten
  • Themen Newsletter Krane und Seilmaschinen bestellen

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen