Anzeige

Lichtbauelemente aus Kunststoff

Transluzente Fassade sorgt für freundliche Raumatmosphäre

Lichtdurchlässige, farbige Fassadenpaneele der Rodeca GmbH verleihen der Halle der Gude GmbH innen wie auch außen ein besonderes Erscheinungsbild. Vor allem die Optik des Materials trägt zu einer starken architektonischen Ausstrahlung des Gebäudes bei. So ließen sich die Paneele aus Polycarbonat in ihrer Farbgebung individualisieren. Mit ihrem mehrschaligen Aufbau übernehmen sie zudem die Funktion des Wärmeschutzes.

Oberhausen (ABZ). – In Oberhausen ist ein Anbau an ein bestehendes Lager- und Logistikgebäude für die Gude GmbH entstanden. Lichtdurchlässige, farbige Fassadenpaneele der Rodeca GmbH verleihen der Halle innen wie auch außen ein besonderes Erscheinungsbild. Vor allem die Optik des Materials trägt zu einer starken architektonischen Ausstrahlung des Gebäudes bei. So ließen sich die Paneele aus Polycarbonat in ihrer Farbgebung individualisieren. Mit ihrem mehrschaligen Aufbau übernehmen sie zudem die Funktion des Wärmeschutzes. Dies hat eine positive Wirkung auf die Energiebilanz des Gebäudes. Im Hinblick auf die Nutzung der Halle weisen die Paneele weitere nützliche Eigenschaften auf – u. a. schützen sie die empfindlichen Lagerwaren vor UV-Strahlung. Die Gude GmbH mit Hauptsitz in Rheine ist Anbieter von Einweg-Lebensmittelverpackungen und Hygieneprodukten aus den Materialien Papier, Kunststoff, Aluminium und Holzschliff. Von drei Standorten in Deutschland beliefert und betreut das Großhandelsunternehmen Kunden aus den Bereichen Bäckerei, Fleischerei, Gastronomie, Industrie und Büro. In Oberhausen wurde jetzt ein vorhandenes Lager- und Logistikzentrum um eine Halle erweitert. Mit dem Anbau erh.ht Gude seine bestehenden Kapazit.ten und schafft die Voraussetzung für zukünftiges Wachstum. Mit der architektonischen Planung des Neubaus wurde die Planungsgruppe Mesum, der Architekt Wilhelm Bökenkamp, aus Rheine-Mesum beauftragt. Zur Ausführung kam ein in der Formensprache stringenter Baukörper mit einer Lagerfläche von 9330 m2. Im Zuge der Planung fand die Auswahl des Materials der Fassade besondere Berücksichtigung.

„Da wir uns hier an einer Bundesstraße befinden, sollte sich das Gebäude abheben, ohne sich optisch aufzudrängen“, erklärt Henning Gude, Geschäftsführer der Gude GmbH Papier Verpackung Logistik. Zugleich stand die energetische Optimierung des Geb.udes im Fokus. Bereits gute Erfahrungen hatte Gude mit dem Fassadenmaterial der Rodeca GmbH aus Mülheim an der Ruhr gemacht. Es wurde 2014 an einem Neubau am Standort in Rheine verbaut. Rodeca ist Spezialist für die Herstellung lichtdurchlässiger Fassaden- und Dachsysteme aus Polycarbonat. In Oberhausen kommen die Lichtbauelemente sowohl an der Fassade der Halle als auch an diversen Einhausungen der Lkw-Laderampen zum Einsatz. Sowohl in Rheine als auch in Oberhausen fiel die Wahl auf das Produkt PC 2550-10 Duocolor. Die Paneele bestehen aus Polycarbonat, einem thermoplastischen hochschlagzähen Kunststoff. Sie sind witterungs- und UV-beständig sowie wärmedämmend.

Dank ihrer Transluzenz lassen sie einen Teil des Tageslichts durch die Fassadenkonstruktion scheinen. Maßgeblich hierfür ist der Transmissionswert. Er liegt in der gewählten Ausführung bei rd. 44 %. Die homogene Lichtstreuung sorgt zudem für eine blendfreie natürliche Belichtung der Lagerflächen. Von au.en erscheint die Fassade geschlossen und blickdicht. Wichtig für den industriellen Bereich: Im Gegensatz zu Glas ist Polycarbonat 200-mal schlagzäher. Der Werkstoff splittert nicht und bietet damit ein Mehr an Sicherheit. Ein weiterer Pluspunkt: Ultraviolette Strahlung wird zu weniger als 1 % durchgelassen. Wellenlängen bis 380 nm werden nahezu komplett gestoppt. Diese Eigenschaft kann bei UV-empfindlichen Lagerwaren eine wichtige Rolle spielen. Bei dem Neubau in Oberhausen bilden die Lichtbauelemente die äußere Hülle vor einer Primärkonstruktion aus Stahl. In verschiedenen Ausführungen erfüllt das Material auch die Funktion des Wärmeschutzes: Je stärker das Paneel und je höher die Schalenanzahl, desto besser fällt der U-Wert aus. Die gewählten Paneele des Typs PC 2550-10 sind bspw. 50 mm stark und verfügen über zehn Schalen und neun Kammern.

Die Paneele sind transluzent und lassen einen Teil des Tageslichts durch die Fassadenkonstruktion scheinen. In Verbindung mit dem farblosen "Kristall" entsteht innen eine helle und freundliche Raumatmosphäre.

Mit diesem mehrschaligen Aufbau wird ein Wärmedurchgangskoeffizient von U = 0,90 W/m2K erzielt. So sorgen die Lichtbauelemente sowohl im Winter als auch im Sommer für optimale Lagerbedingungen und reduzierte Energiekosten. Eine bedeutende Rolle spielte neben dem Wärme- auch der Brandschutz. Denn gerade bei der Lagerung von leicht entzündlichen Materialien wie Papier oder Pappe ist dieser besonders zu beachten. PC 2550-10 ist der Brandklasse B-s1, d0 nach DIN EN 13501 einzuordnen. Es handelt sich um einen schwer entflammbaren Baustoff, der die Zusatzanforderungen „kein Rauch“ und „kein brennendes Abfallen/Abtropfen“ erfüllt. Die Fassadenpaneele von Rodeca sind nicht nur in unterschiedlichen Stärken gemäß ihren wärmetechnischen Anforderungen, sondern auch in einer Vielzahl von Farbvarianten erhältlich. Architekten und Bauherren erhalten somit viel Spielraum bei der Umsetzung individueller Vorstellungen. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit, die Identit.t eines Unternehmens – im Sinne einer Corporate Architecture – optisch nach außen zu tragen. Ein gutes Beispiel bildet die Lagerhalle in Oberhausen. Hier wurden die Paneele in der zweifarbigen Ausführung „Duocolor“ gew.hlt. Dabei sind die nach außen gerichteten Schalen in einer anderen Farbe gefärbt, als die ins Gebäudeinnere gerichteten. Außenseitig entschied man sich für den Farbton „Titangrau“ – in Anlehnung an das Unternehmenslogo von Gude. Im Innenbereich des Neubaus schafft „Kristall“ eine helle und freundliche Raumatmosph.re. Neben dieser Ausführung sind die Paneele bspw. auch in vielen weiteren Farben, ähnlich RAL und in individuellen Farbstufungen erhältlich. Mit dem zweifarbigen Fassadenmaterial wird die Lagerhalle zu einem Blickfang auf dem Betriebsgelände. Die Transluzenz – in Verbindung mit den Spiegelungen auf der Fassade – lassen den Baukörper fast wie aus Glas und entsprechend elegant wirken. Der Kunststoffcharakter geht dabei fast ganz verloren. Ganz nebenbei schafft das Material gute Arbeitsbedingungen. „Wir haben das Produkt ja bereits in einer Halle in Rheine verwendet und sind jeden Tag aufs Neue begeistert. Das Material sieht nicht nur zeitlos und edel aus, sondern erh.ht auch durch seine Tageslichtdurchlässigkeit den Arbeitskomfort der Mitarbeiter in der Logistik“, erklärt Henning Gude. Die Montage erfolgte vertikal mit Elementen von 49,5 cm Breite und einer Länge von 948 cm. Die Länge der Paneele wurde auf die Höhe der Halle abgestimmt. Dabei war von Vorteil, dass dieses Maß lediglich durch den Transport begrenzt ist. Mitgeliefert wurden zudem systembedingte Rahmenprofile, die an der bauseitigen Unterkonstruktion angebracht wurden. An den Rahmenprofilen erfolgte dann die Befestigung der Elemente mit Nut- und Federverbindung. Aufgrund des mehrschaligen Aufbaus weisen die Paneele ein geringes Eigengewicht von 5 kg/m2 auf. Diese Eigenschaft und die verarbeiterfreundlichen Systemkomponenten erleichtern die Montage wesentlich und ermöglichen ein schnelles, effizientes Arbeiten. So wurde in Oberhausen innerhalb von zwei Monaten eine Fläche von 1780 m2 mit den Lichtbauelementen von Rodeca realisiert.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=151&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 14/2018.

Anzeige

Weitere Artikel