Anzeige

Liebherr

Kleiner Seilbagger ist unkompliziert einsatzbereit

Kompakte Ausführung und elegantes Design: der neue Liebherr-Seilbagger HS 8040 HD.

Nenzing/Österreich (ABZ). – Mit dem HS 8040 HD präsentiert Liebherr den neuesten Seilbagger. Er hat eine max. Traglast von 40 t und ist der Kleinste der HS-Serie. Durch ein Transportgewicht von unter 40 t ist er gut geeignet für Einsätze, bei denen das Gerät häufig zwischen Baustellen umgesetzt werden muss, teilt der Hersteller mit. Das verbesserte A-Bock-System mit Transportstellung nach vorne verkürze die Transportlänge und erleichtert das Aufrichten oder Ablegen des Auslegers sowie die Inbetriebnahme des Gerätes. Die Geländer und Podeste am Oberwagen, die einen sicheren Zugang zu allen Service- und Wartungspunkten ermöglichen, müssten während des Transportes nicht abmontiert werden. Der HS 8040 HD der neuesten Generation sei dadurch schnell und unkompliziert einsatzbereit. Der neue Liebherr HS 8040 HD ist in zwei unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. In der Standardversion hat der neue Seilbagger den kompaktesten Drehradius in seiner Klasse von nur 3,5 m, ist sehr wendig und kann auch bei beengten Platzverhältnissen flexibel eingesetzt werden. Bei der Variante mit verlängertem Oberwagen ist das Ballastgewicht und somit auch der Schwerpunkt des Gerätes weiter hinten. Dadurch können die Traglasten signifikant erhöht werden, was vor allem im Schleppschaufelbetrieb ein großer Vorteil ist.

Motorisierung, Freifallwinden und Auslegerlänge des Liebherr HS 8040 HD sind optimal aufeinander abgestimmt. Herzstück des Seilbaggers ist ein 230 kW starker Liebherr-Dieselmotor, welcher der Abgaszertifizierung für mobile Maschinen nach Stufe 5/Tier 4 entspricht. Der HS 8040 HD ist mit zwei Freifallwinden mit je 120 kN Seilzug und einem Hauptausleger von max. 40 m ausgerüstet. Durch die Optimierung des gesamten Antriebsstranges ist nach Angaben von Liebherr mit dem Seilbagger noch effizienteres Arbeiten möglich.

Das Anwendungsspektrum der HS-Serie ist nahezu unbegrenzt und beinhaltet u. a. Arbeiten mit Schlitzwandgreifer, Schleppschaufel, Verrohrungsmaschinen sowie die Verwendung als Servicekran für Hebearbeiten. Er kann für alle gängigen Umschlagarbeiten eingesetzt werden.

Die Kabine ist neu konzipiert, wodurch der Geräteführer mehr Komfort erhält. Sie hat ein modernes Klimasystem mit verbesserter Luftführung, ein optimiertes Sichtfeld, lärmreduzierendes Design und einen orthopädischen Fahrersitz mit integrierter Heizung und Kühlung. Weitere Features sind ein optionaler Kühlbehälter für Lebensmittel sowie eine USB-Lademöglichkeit für Mobiltelefone.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=170++129&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 15/2019.

Anzeige

Weitere Artikel