Anzeige

Liebherr Kundentage 2018

Der Himmel voller Kranmasten

Mehr als 3000 Kunden aus mehr als 80 Ländern waren der Einladung zu den diesjährigen Kundentagen bei Liebherr in Ehingen gefolgt.

Ehingen/Donau (rb). – Mit einem Riesenaufgebot an Mensch, Material und Maschinen empfing der Baumaschinenhersteller Liebherr in seinem Werk Ehingen kürzlich Kunden und Geschäftspartner aus mehr als 80 Ländern. Vor der eindrucksvollen Kulisse der sich zahlreich in den Himmel reckenden Kranmasten präsentierte das Unternehmen Bewährtes und Brandneues aus seinem aktuellen Maschinenangebot. Darunter auch den komplett neuen Mobilkran LTM1230-5.1. "In starker Verbindung" lautete das diesjährige Motto der Kundentage bei Liebherr im Werk Ehingen. Bereits seit den 90er-Jahren, seit 2003 jeweils im Vorfeld der bauma im Drei-Jahres-Takt, lädt der österreichische Baumaschinenhersteller seine Kunden und Geschäftspartner regelmäßig zur Leistungsschau im eigenen Hause. Im Fokus stehen bewährte sowie brandneue Produktlösungen aus dem umfangreichen Kransegment des Herstellers, die das Unternehmen vor Ort im eigenen Werk in eindrucksvollen Praxisvorführungen demonstrieren kann. Und stark ist die Verbindung zu den Kunden bei Liebherr in der Tat: Trotz Fußball-WM-Auftakt waren nach Angaben des Unternehmens etwa 3000 Besucher aus mehr als 80 Ländern der Einladung zur zweitägigen Veranstaltung nach Ehingen gefolgt. Ein Großteil davon aus Deutschland, nach wie vor der größte und wichtigste Markt für Liebherr im Kran-Segment, so ein Sprecher des Unternehmens.

Ein Highlight der Produktpräsentation: der neue Mobilkran LTM 1230-5.1, Nachfolger des weltweit erfolgreichen LTM 1200-5.1.

Um neben kulinarischen Genüssen auch für reichlich fachlichen Input zu sorgen, hat das Unternehmen verschiedene Themenwelten für die Besucher aufgebaut. Im Innovationspark konnten sich die Gäste in praxisnaher Hands-on-Manier bspw. über verschiedene Assistenzsysteme und technologische Neuheiten wie die variable Kranabstützung Liebherr VarioBase oder die Möglichkeit, einen Kran per Fernsteuerung zu lenken, informieren. An anderer Stelle informierte das Experten-Team aus Ehingen über das Gebrauchtmaschinenangebot von Liebherr, Flottenmanagement-Lösungen u. v. m.

Das klare Highlight waren allerdings die Kranpräsentationen. In zwei eindrucksvollen Live-Demonstrationen zeigte Liebherr, was das aktuelle Maschinenangebot im Mobilkran-Segment und im Raupenkransegment zu bieten hat. Begrüßt wurden die Besucher dabei von Christoph Kleiner, Geschäftsführer Vertrieb bei Liebherr Ehingen, und Sophie Albrecht, Tochter von Willi Liebherr und seit 2014 Leiterin des Unternehmensbereiches Fahrzeugkrane. Sie ließ es sich nicht nehmen, selbst in einem LRT 1100-2.1 Platz zu nehmen und diesen in die Arena zu führen. Mit einem doppeldeutigen "Willkommen zurück" begrüßte Albrecht sowohl die Gäste zum diesjährigen Event als auch das Unternehmen selbst, dass erst seit dem vergangenen Jahr wieder Geländekrane wie den neuen LRT baut.

Zum Abschluss der Mobilkranpräsentation dann die eigentliche Neuheit: Mit viel Getöse fuhr der komplett neue Mobilkran LTM 1230-5.1 vor. Der LTM 1230-5.1 ist der Nachfolger des weltweit erfolgreichen LTM 1200-5.1. Hervorzuheben sind die Länge und Tragkraft des Teleskopauslegers. Bereits das Vorgängermodell hat mit 72 m einen der längsten Teleskopausleger der Kranklasse. Der neue 230-Tonner bietet dem Hersteller zufolge nicht nur 3 m mehr an Länge, sondern auch durchschnittlich 20 % mehr Traglast.

Eindrucksvoll: In einer 45-minütigen Präsentation zeigte Liebherr den kompletten Aufbau des neuen 800-t-Raupenkran LR 1800-1.0.

Besonders an diesem Kran ist darüber hinaus, dass die Ingenieure der Liebherr-Werk Ehingen GmbH bei ihren Konzeptüberlegungen die Abstütztechnologie VarioBase in den Mittelpunkt der Stahlbaukonstruktion gestellt haben. Dadurch erhielt der neue LTM-Kran als erster eine asymmetrische Abstützbasis: Die Breite beträgt vorne 7,4 m und hinten 8,1 m. Durch VarioBase ist es laut Hersteller nun gerade im hinteren Arbeitsbereich möglich, besonders hohe Tragkräfte über die 8,1 m breiten Abstützungen zu generieren – in Echtzeit durch die Liccon-Steuerung berechnet. Diese neue Möglichkeit der Digitalisierung hat nach Aussage der Konstrukteure grundlegende Auswirkungen auf die Stahlbautechnologie und erhöht den Kundennutzen in Form von Tragkraftsteigerungen.

Aber auch im Raupenkran-Bereich gab es Neues: So zeigte Liebherr in seiner zweiten Präsentation den Aufbau des neuen 800-t-Raupenkran LR 1800-1.0. Der erstmals bei den Kundentagen gezeigte Großkran zeichnet sich nach Aussage des Herstellers durch herausragende Tragkräfte und eine weltweit wirtschaftliche Transportierbarkeit aus. Er ist als besonders starker Industriekran für Einsätze mit Wippspitze und Derricksystem z. B. für den Kraftwerksbau und die Petro-Chemie konzipiert. Beim Auslegersystem werden erstmals Gitterstücke mit drei Systemmaßen realisiert, die zum Transport dreifach ineinandergeschoben werden. Wie wirtschaftlich der neue Kran bereits im Aufbau ist, demonstrierte das Unternehmen, indem es ihn komplett im Rahmen der 45 Min. langen Präsentation aufstellte. Sicher, ohne die Hilfe seiner zahlreichen großen Brüder auf dem Werksgelände, die beim Aufbau mitanpackten, wäre eine solch ambitionierte Zeit nicht zu realisieren gewesen. Eindrucksvoll geriet das Ganze dennoch allemal.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=170++357&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel