Anzeige

Liebherr-Maschinenübergabe

Einsatz für Schweizer Naturprodukt

Eine Liebherr-Umschlagmaschine des Typs LH 60 M Port Litronic wurde vor Kurzem an die Aarekies Brienz AG in der Schweiz übergeben. Die Neuheit sei speziell für den wirtschaftlichen Umschlag von Schütt- und Stückgütern konzipiert worden. Zukünftig wird die Maschine in der Hafenanlage des Kies- und Betonwerks am Brienzer See beim Abbau und der Gewinnung von Natursand und Kies eingesetzt. Zusätzlich ist ein spezieller Liebherr-Zweischalengreifer mit Wasserschlitzen im Einsatz.

Brienz/Schweiz (ABZ). – Kürzlich fand im schweizerischen Brienz bei der Aarekies Brienz AG die Übergabe einer Liebherr-Materialumschlagmaschine des Typs LH 60 M Port Litronic statt. Die Maschine sei speziell für den wirtschaftlichen Umschlag von Schütt- und Stückgütern konzipiert. Zukünftig wird diese in der Hafenanlage des Kies- und Betonwerks am Brienzer See beim Abbau und der Gewinnung von Natursand und Kies eingesetzt. Zusätzlich ist ein spezieller Liebherr-Zweischalengreifer mit Wasserschlitzen im Einsatz. Er eigne sich besonders gut für die besonderen Anforderungsbedingungen vor Ort.

Der Liebherr-Umschlagmaschine LH 60 M Port kommt zukünftig eine ganz besondere Aufgabe zu: Sie nimmt eine Schlüsselfunktion beim Abbau und der Gewinnung des Brienzer Sandes. Dabei handelt es sich um ein Schweizer Naturprodukt. Direkt am Hafenbecken des Brienzer Sees schlägt die leistungsstarke Maschine zukünftig Natursand und Kies um und ist für die anschließende Beschickung des Kieswerks verantwortlich.

Die Maschinenübergabe fand direkt in der Hafenanlage des Kies- und Betonwerks statt. Hans Ulrich Kern und Reto Studer von der Liebherr-Baumaschinen AG in Reiden überreichten dem Geschäftsführer Dominik Ghelma sowie dem Leiter des Kieswerks, Kaspar Thöni, einen symbolischen Schlüssel für die neue Liebherr-Umschlagmaschine.

Dominik Ghelma ist vom Neuzugang begeistert: "Wir hatten bisher einen Seilbaggger aus den 70er-Jahren in der Hafenanlage in Betrieb, welcher auf Schienen im Einsatz stand. Auf der Suche nach einem Ersatz haben wir uns bewusst für eine Liebherr-Umschlagmaschine entschieden. Das Gesamtpaket ist einfach optimal auf uns abgestimmt. Für den täglichen Einsatz in unserer Hafenanlage haben wir nun eine äußerst vielseitige Maschine mit dem passenden Anbauwerkzeug gefunden." Abgerundet wird das Gesamtpaket durch einen Liebherr-Servicevertrag: "Durch regelmäßige Wartungen wird eine hohe Lebensdauer und Verfügbarkeit der Maschine sichergestellt", betont Studer. "Liebherr übernimmt im Rahmen des Servicevertrags die Instandhaltung des LH 60 M Port und der Kunde kann sich voll und ganz auf sein Kerngeschäft fokussieren."

Durch die hydraulische Kabinenerhöhung hat der Maschinenführer bei der Beschickung des Kieswerks stets eine gute Sicht auf seinen Arbeitsbereich.

Für Kaspar Thöni war bei der Auswahl der Maschine vor allem die Umschlagleistung von großer Bedeutung. Jährlich sollte die Maschine bis zu 80 000 t an Natursand und Kies aus dem bis zu 9 m tiefen Hafenbecken des Brienzer Sees umschlagen und damit das Kieswerk beschicken. Gleichzeitig sollte während des Umschlagprozesses gewährleistet werden, dass der Maschinenführer sein Arbeitsumfeld permanent und bestmöglich einsehen kann. Faktoren, die die Liebherr-Umschlagmaschine in der entsprechenden Kundenkonfiguration problemlos erfüllt, so die Angaben des Herstellers.

Der in der Umschlagmaschine verbaute Vier-Zylinder-Liebherr-Dieselmotor der Abgasstufe V liefert in Kombination mit dem serienmäßigen Liebherr-ERC-System eine Gesamt-Systemleistung von bis zu 322 kW. Diese Zusammensetzung garantiere eine maximale Umschlagleistung. Zudem ist der LH 60 M mit einer speziell konzipierten Port-Ausrüstung ausgestattet. Die gewichtsoptimierte Bauform sorge dafür, dass die Maschine höchste Traglasten vorweist. Gleichzeitig erreicht sie mit dem 12,5 m abgewinkeltem Ausleger und dem 10,8 m langen Stiel die geforderte Reichtiefe und -weite von bis zu 21 m. Die hydraulische Kabinenerhöhung lässt sich variabel an die entsprechende Arbeitssituation in der Hafenanlage anpassen. Dadurch habe der Maschinenführer stets eine optimale Sicht auf seinen Arbeitsbereich.

Der LH 60 M Port ist mit einem speziell auf die Kundenbedürfnisse angepassten Liebherr-Zweischalengreifer ausgestattet. Mit seiner optimalen Formgebung überzeuge der GMZ 80 mit gutem Eindringverhalten und sorge dadurch für eine hohe Umschlagleistung. Die 1650 mm breiten und 2 m³ fassenden Grabschalen sind mit Zähnen an der Schneide ausgestattet. Durch die Wasserschlitze an den Grabschalen kann das Wasser während des Abbau- und Umschlagprozesses gut ablaufen. Ein Verstärkungssatz an den Innenseiten der verschleißfesten Grabschalen gewährleiste zusätzliche der Stabilität und erhöhe gleichzeitig die Lebensdauer des Greifers.

Der Liebherr-Zweischalengreifer wird vorrangig in der 60- bis 80-Tonnen-Maschinenklasse eingesetzt. In der Konstruktionsphase bei der Kräfteberechnung der Bauteile haben die Verantwortlichen nach eigener Aussage darauf geachtet, dass der Kraftfluss optimiert, das Gewicht minimiert und dadurch die Gesamtperformance gesteigert wird. Dies wirke sich positiv auf den Kraftstoffverbrauch der Maschine aus.

Der zwei-motorige Liebherr-Drehantrieb ist mit einem groß dimensionierten Wälzlager ausgestattet und überzeuge mit einem hohen Drehmoment und einer Hubkraft von bis zu 50 t. Somit könne der Greifer, auch unter voller Last, mühelos arbeiten.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 31/2021.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel