Anzeige

Liebherr

Wartungsarbeiten erleichtert

Die von Liebherr-France SAS in Colmar (Frankreich) entwickelte und produzierte neue Generation der Raupenbagger für Erdbewegungsarbeiten zeichnet sich durch mehr Leistung, eine größere Produktivität, mehr Sicherheit und Bedienkomfort für den Fahrer aus.

Biberach a. d. Riß (ABZ). – Seit Jahresbeginn läuft bei Liebherr-France SAS in Colmar (Frankreich) die Produktion der neuesten Generation von Erdbewegungs-Raupenbaggern: die "Generation 8". Sie ist nach Herstellerangaben davon geprägt, durch noch mehr Leistung, eine noch höhere Produktivität und noch mehr Komfort für den Bediener zu überzeugen. Das neue Modell R 934 (auf Basis der Plattform der Modelle R 934 und R 938) wird mit einem Motor der Abgasstufe 5 am Liebherr-Stand auf der bauma präsentiert. Wie alle Modelle der neuen Generation verfügt auch der 2019 eingeführte Liebherr-Raupenbagger über viele Verbesserungen. Die "Generation 8" zeichnet sich laut Unternehmen durch ein neues Design aus, das bereits im vergangenen Oktober im Zusammenhang mit den anderen Modellen der Serie (R 922 und R 924) vorgestellt wurde. Das Entwicklerteam aus Colmar hat das Grundkonzept vollständig überarbeitet, um Komfort, Sicherheit und Leistung weiter zu erhöhen und eine noch bessere Ergonomie in der Bedienung zu erreichen. Der auf der bauma präsentierte R 934 entspricht der Abgasstufe 5 und basiert zusammen mit dem R 938 auf einer spezifischen, von Liebherr-France SAS entwickelten Plattform. Der R 934 und der R 938 verfügen über ein Einsatzgewicht von 35 und 38 t und erreichen eine Leistung von 200 kW/272 PS und 220 kW/299 PS. Die Löffelkapazitäten variieren von 1 m³ bis 2,5 m³ beim R 934 und zwischen 1 m³ und 3 m³ beim R 938. Die Modelle R 934 und R 938 sind mit den jeweiligen Motoren sowohl in sehr streng als auch in weniger streng sowie für nicht reglementierte Länder verfügbar.

Im Zusammenhang mit dem Motor der Abgasstufe 5 positioniert sich der R 934 zwischen dem R 936 (Markteinführung 2015) und dem neuen R 938. Der R 938 ersetzt seinerseits den R 946. Bezüglich der Motoren der Abgasstufe 3A und der Motoren für nicht-regulierte Märkte positioniert sich der R 934 nun neu zwischen dem R 934 C und dem R 938. Der R 938 ist der Nachfolger des R 944 C. Durch eine sehr große Palette an Ausrüstungen und Werkzeugen seien die Raupenbagger R 934 und R 938 sehr vielseitig für Erdbewegungs-, Nivellier-, Grab-, Lade- und sogar für Anhebeanwendungen einsetzbar, betont das Unternehmen. Die Grab- sowie die Zugkräfte des Unterwagens und das Schwenkmoment des Oberwagens seien im Vergleich zur vorherigen Generation stark erhöht worden. Die Raupenbagger R 934 und R 938 erreichten durch diese Verbesserungen auf der Baustelle ein weit höheres Leistungsniveau.

Parallel zur Einführung dieser neuen Generation hat der Baumaschinenhersteller auch ein neues Ausstattungskonzept entwickelt. Die Lastkurve und die Trägheit des Schwenkantriebs wurden für eine Senkung des Kraftstoffverbrauchs optimiert. Die Modelle R 934 und R 938 sind ferner mit verschiedenen, besonders robusten x-förmigen Unterwagenvarianten verfügbar, darunter ein neuer WLC-Unterwagen, der bei besonders schweren Einsätzen die erforderliche hohe Standsicherheit gewährleisten soll. Die Raupenfahrwerke seien vollständig wartungsfrei und die Laufrollen verfügten über eine Lebenszeitschmierung, so Liebherr. Letztlich ermögliche die automatische Zentralschmieranlage die Maximierung der Komponenten-Lebensdauer sowie der Produktivität.

Dem Bediener steht laut Unternehmen eine besonders geräumige und klimatisierte Kabine zur Verfügung. Für ein besonders angenehmes Arbeiten verfügen die Bagger über Pneumatiksitze mit Vertikal- und Längsfederung sowie über einen hochauflösenden und bedienerfreundlichen 7"-Touchscreen. Die Frontscheibe ist vollständig versenkbar. Die LED-Technologie ersetzt die Halogenscheinwerfer vollständig, wodurch die Nutzungsdauer erhöht und der Stromverbrauch gesenkt werde. Das Beleuchtungsangebot ist in Form von gesonderten Paketen verfügbar, wobei das LED+ Beleuchtungspaket die leistungsstärkste Lösung darstellt und als Option verfügbar ist.

Das komplett freie Panoramasichtfeld und die Überwachungskameras hinten und seitlich gewährleisten Herstellerangaben zufolge max. Sicherheit in der Arbeitsumgebung des Fahrers. Die klappbare Konsole ermögliche den leichten und sicheren Ein-/Ausstieg in die und aus der Kabine. Der zertifizierte Rops-Kabinenaufbau schütze bei einem Umkippen besonders gut. Bei allen Konfigurationsvarianten des Baggers geschieht der Notausstieg über das Heckfenster. Die Front- sowie die rechte Scheibe bestehen aus getöntem Verbundglas.

Für noch mehr Sicherheit bei den Wartungsarbeiten wurde der Zugang zum Oberwagen und zur Plattform vergrößert und überarbeitet. Der Aufstieg ist nun seitlich und je nach Vertriebsland serienmäßig oder als Option verfügbar. Die Raupenbagger R 934 und R 938 weisen ein neues Wartungskonzept mit vom Boden aus erreichbaren Wartungsstellen auf. Motoröl-, Hydrauliköl-, Kraftstoff- und Harnstoffstand werden ebenfalls auf dem Display angezeigt.

Liebherr stellt auf der bauma im ICM am Stand 308, in Halle A4, 326 und B5, 439 sowie im Freigelände an den Ständen FM 809, 810, 812 und 813 aus.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=166++129++111&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel