Anzeige

Louis Vuitton-Museum

Zur Reinigung und Instandhaltung Bühnen eingesetzt

Palfinger, Arbeitsbühnen und Aufzüge

Da die Reinigungsarbeiten hauptsächlich nachts durchgeführt werden, ist ein geräuscharmes Arbeiten zu gewährleisten. Zusammen mit den erfahrenen Palfinger-Ingenieuren wurde ein spezielles Strom-, Wasser- und Luftsystem rund um das gesamte Gebäude entwickelt.

PARIS/FRANKREICH (ABZ). - Die Jumbo Klasse WT 350, die Premium Klasse WT 370 und die Top Klasse P900 von Palfinger werden zur Reinigung, Wartung und Instandhaltung des neuen Louis Vuitton-Museums eingesetzt und wurden mit zahlreichen Sonderausstattungen auf die speziellen Bedürfnisse von Louis Vuitton zugeschnitten.

Palfinger ist Teil eines spannenden Projektes. Das bekannte Luxuswaren-Unternehmen Louis Vuitton Malletier S.A. plante im Rahmen der eigens gegründeten "Fondation Louis Vuitton pour la Création" den Bau eines außergewöhnlichen Museums mitten im Herzen von Paris.

Der Bau, futuristisch und hochmodern im Design besticht mit einer einzigartigen Fassade aus Glas- und Stahlelementen. Zur Reinigung, Wartung und Instandhaltung benötigen die Betreiber des Gebäudes Maschinen, die sowohl mit der enormen Höhe des Gebäudes umgehen können als auch über die nötige Wendigkeit und Flexibilität verfügen, um alle Bereiche anzusteuern. Dafür kamen Bühnen eines Premium-Herstellers infrage und mit der Jumbo Klasse WT 350, der Premium Klasse WT 370 und der Top Klasse P900, die höchsten Ansprüchen gerecht werden, war Palfinger geradezu als Partner prädestiniert.

Louis Vuitton benötigte dafür keine Bühnen von der Stange und es waren einige individuelle Anpassungen an den Maschinen erforderlich. Die Notwendigkeit der Sonderausstattungen ist hauptsächlich durch die spektakuläre Fassadenkonstruktion des Museums bedingt, denn die aus über 3000 Glaselementen bestehende Verkleidung ist in keinster Weise gewöhnlich. Jedes Element wurde gesondert angefertigt, ist einzigartig in Form und Größe und soll das Sonnenlicht in unterschiedlicher Art und Weise brechen. In Kombination mit den in sich verwinkelten, segelartigen Verstrebungen wirkt das Gebäude wie ein gigantischer Palast aus Eis. Eine einfache, standardisierte Arbeitsweise an den Fronten ist somit schlicht nicht möglich. In enger Zusammenarbeit mit den Projektverantwortlichen bei Louis Vuitton und dem Architekturbüro TAW Weisse, das für die Erstellung des Reinigungskonzeptes verantwortlich war, machten sich die Ingenieure und Konstrukteure von Palfinger ans Werk und passten die Arbeitsbühnen den Anforderungen an, um den Anwendern ein komfortables und effizientes Arbeiten unter diesen sehr speziellen Gegebenheiten zu ermöglichen.

Neben Komfort und Effizienz lag das Augenmerk aber auch auf dem Schutz der Fassade vor mechanischer Beschädigung. Auch hier warteten unsere Konstrukteure mit einer ebenso einfachen wie wirkungsvollen Lösung auf: Zum Schutz gegen Brüche und Beschädigungen der Glaselemente erhielten alle drei Maschinen spezielle Sensoren an den Arbeitskörben, die den Anwender alarmieren, sobald er sich in unmittelbarer Nähe zur Fassade befindet. Die Gefahr einer Kollision wird somit auf ein Minimum reduziert. Permanent auf einem Betonsockel im oberen Teil des Komplexes aufgebaut und dabei gänzlich unsichtbar für Besucher, kann die WT 350 ohne Probleme und Schwierigkeiten die Dachflächen der Gebäude reinigen und warten.

An den seitlichen Glasflächen kommen die WT 370 und die P 900 zum Einsatz, die bei Bedarf das komplette Bauwerk umfahren können. Die WT 370 ist dabei insbesondere für den unteren Teil der Fassade zuständig, während sich die Top Klasse P900 besonders um die höher liegenden Teile des Exterieurs kümmert.

Enge Zufahrts- und Arbeitswege machen auch an dieser Stelle ein hohes Maß an Absicherung gegen mögliche Beschädigungen erforderlich. Gleichzeitig muss eine ideale Positionierung der Maschinen gewährleistet sein, damit Reichweite und Wendigkeit optimal ausgenutzt werden können. Die Kombination eines eigens für diese Zwecke konzipierten GPS-Systems und der sensorischen Überwachung an den Stützen lässt keinerlei Bedenken hinsichtlich eines Zusammenstoßes zwischen Maschine und Gebäude aufkommen. Und damit auch beim Ausfahren und bei der anschließenden Ausrichtung der Bühne Kollisionen verhindert werden, verfügt die P 900 über zwei Kameras an den Teleskoparmen. Über einen Monitor im Korb hat man alles direkt im Blick, sodass auch hier gefahrloses Arbeiten ohne Hindernisse möglich ist.

Da die Reinigungsarbeiten hauptsächlich nachts durchgeführt werden, ist ein geräuscharmes Arbeiten zu gewährleisten. Zusammen mit den erfahrenen Palfinger-Ingenieuren wurde ein spezielles Strom-, Wasser- und Luftsystem rund um das gesamte Gebäude entwickelt. Dabei wird gänzlich ohne Nebenantrieb oder Batteriebetrieb der zusätzlich eingebaute Elektroantrieb über externen Strom gespeist und arbeitet somit fast geräuschlos. Anschlüsse für Luft und Wasser befinden sich direkt im Arbeitskorb und können bei Bedarf verwendet werden.

Die Projektverantwortlichen bei Louis Vuitton waren nach der ersten Inbetriebnahme begeistert! "Alle drei Maschinen überzeugen durch ein hohes Maß an Sicherheit bei gleichzeitiger Präzision. Palfinger hat unseren Wünschen und Anforderungen gänzlich entsprochen. Dank der effektiven Schutzmechanismen brauchen wir uns auch keine Sorgen zu machen, dass etwas zu Bruch geht. Da wurde wirklich an alles gedacht", lautete demnach das erste Statement.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=199&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel