Anzeige

Main Triangel

Ladekran mutiert zum Hightech-Montagegerät

Palfinger, Baustellen

Drei Palfinger Geräte im schwierigen Einsatz: Ein PK 78002 SH im Hintergrund als Glaslieferfahrzeug, ein PK 200002-L SH als Glasmontage Gerät und eine Hubarbeitsbühne WT530, als Steuerplattform für Kranfahrer und Montage-Kletterer.

Frankfurt/Main (ABZ). – Dynamisch, funktional, zukunftsweisend: Das Main Triangel gilt als architektonisches Highlight im Süden Frankfurts. "Die Beschaffenheit des Grundstücks hat uns zur Dreiecksform animiert, so Baumeister Prof. Fritz Novotny. Mit dem Main Triangel ist eine überzeugende Verbindung von Städtebau, Gestaltung und Funktionalität gelungen, so die Frankfurter Presse.

Der Komplex besteht aus zwei Gebäudeteilen und einem aus Glas und Stahl erstellten Atriumdach, welches den frei zugänglichen Innenhof überspannt. Die Fertigstellung der für die Büronutzung vorgesehenen Gebäudeteile "Forum" und "Hochhaus" erfolgte im Jahr 2008.

Der Gebäudeteil "Hochhaus" verfügt über 13 Büroetagen sowie eine Techniketage auf dem Gebäudedach, insgesamt stehen hier 17 800 m² Fläche zur Verfügung. Im Innenhof des Gebäudeensembles – ist der bislang einzige Panorama-Twin-Aufzug der Welt installiert. Der Gebäudeteil "Forum" verfügt über insgesamt 8600 m² auf sieben Geschossen. Beide Gebäudeteile sind durch eine auf Höhe der 5. Etage eingefügten Verbindungsbrücke mit einander verbunden. Unter dem Gebäudekomplex befindlichen zwei Untergeschosse für die Tiefgarage.

Hauptmieter des Gebäudes ist das Land Hessen, über das Hessische Immobilien-management. Nutzer der Flächen ist im Wesentlichen die Oberfinanzdirektion Frankfurt am Main.

Das imposante Atriumdach wurde mit riesigen Glasscheiben von 3,6 m x 2,4 m eingedeckt. So eine Scheibe ging jetzt zu Bruch und musste ausgetauscht werden. Beim Einbau der Scheiben wurde ein Telekran mit 70 m Reichweite an der Gebäudeaußenseite eingesetzt.

Dabei musste der gesamte Verkehr auf beiden Fahrbahnen eine Woche gesperrt werden. Eine ähnliche Situation wollte man jetzt beim Scheibentausch unbedingt verhindern.

So kam die Firma Meister und ihr neuer Palfinger Kran PK 200002-L-SH ins Spiel. Die Arbeiten wurden vom Inneren des Atriums selbst ausgeführt. Auf schweren Stahlplatten fuhr der Lkw mit Montagekran ins Gebäude innere. Dabei galt es die Punktlasten so gering wie möglich zu halten, da ein Stockwerk tiefer die Tiefgarage ist.

Nach dem Aufbau bzw. dem Abstützen und Entfalten des Kran wurde der von der Firma Meister entwickelte 3D-Mehrachsenglasmanipulator an der Kranspit-ze angebaut. Ein weiteres Kranfahrzeug mit einem Palfinger Kran PK 78002-SH brachte die auszuwechselnde Glasscheibe. In der gleichen Zeit begannen die Fassaden-Kletterer die Scheibe am Dach zu lösen. Der Montagekran PK 200002-L-SH wurde aufgestellt und erreichte nach38 m Höhe die defekte Scheibe. Der an der Kranspitze verbaute Vakuumautomat saugte sich jetzt an der Glasfläche fest. Durch nochmaliges ausfahren der hydraulischen Kranschubarme wurde das Glas ca. 20 cm hoch gehoben. Parallel dazu wurde eine Palfinger Hubarbeitsbühne WT 530 eingesetzt, so konnte der Kranführer Horst Gruber in 38 m Höhe den Kran punktgenau steuern. Nach dem Ablegen der defekten 450 kg schweren Scheibe wurde die neue Glasscheibe am Boden aufgenommen und wieder punktgenau eingesetzt.

"Ganz entscheidend war es bei diesem Job, genau und vorsichtig zu arbeiten. Schon die kleinste falsche Bewegung hätte das neue Glas springen lassen. So konnten wir kostengünstig und schnell den Auftrag erledigen und so den Hausverwalter überzeugen, das es richtig war, mit Palfinger Spitzentechnik von Innen aus zu arbeiten" so Profifahrer Horst Gruber.

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=201&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 27/2016.

Anzeige

Weitere Artikel