Anzeige

Maschinenpark erweitert

Leistungsstark und kompakt gebaut

Der KX060-5 mit 5,7 t Einsatzgewicht ist die größte Maschine von Kubota in der Fünf- bis Sechs-Tonnen-Klasse. Mit einem konventionellen Hecküberstand sei er besonders für die schweren Einsätze geeignet, teilt der Hersteller mit.

Rodgau (ABZ). – Der Baumaschinenhersteller Kubota hat kürzlich drei neue Kompaktbagger in der Fünf- bis Sechs-Tonnen-Klasse vorgestellt. Die neuen Maschinen der Typen KX060- 5, U56-5 und U50-5 seien entsprechend steigender Kundenanforderungen entwickelt worden, heißt es vom Unternehmen. Damit möchte Kubota den Anforderungen der Branche eigenen Angaben zufolge auch zukünftig gerecht werden. Die Kunden können weiterhin zwischen der Standardversion, den KX-Modellen, und der Kurzheckvariante, den U-Modellen, wählen.

Kubota habe bei der Entwicklung besonderen Wert auf Bedienerfreundlichkeit und Fahrerkomfort gelegt. Charakteristisch für die neue -5 Serie seien die neu gestalteten, größeren Kabinen. Sie ermöglichen ein größeres Sichtfeld. Zur Ausstattung gehören ebenfalls individuell verstellbare Fahrersitze und weitere neue Bedienungs- und Komfortmerkmale, so das Unternehmen.

Der KX060-5 mit 5,7 t Einsatzgewicht ist die größte Maschine von Kubota in der Fünf- bis Sechs-Tonnen-Klasse. Mit einem konventionellen Hecküberstand sei er besonders für die schweren Einsätze geeignet, teilt der Hersteller mit. Der U56-5 ist mit dem gleichen leistungsstarken Kubota-Motor ausgestattet wie der KX060-5. Als Kurzheckvariante mit einem Einsatzgewicht von 5,6 t eigne sich der Bagger besonders gut für enge Baustellen. Der Kurzheckbagger U50-5 mit einem Einsatzgewicht von 5 t, der voraussichtlich ab Juli erhältlich sein wird, wurde als Einstiegsmaschine in die Fünf-Tonnen-Klasse konzipiert. Er vereine Kubota zufolge eine kompakte Bauweise mit maximaler Leistung.

Der U56-5 ist mit dem gleichen, leistungsstarken Kubota-Motor ausgestattet wie der KX060-5. Als Kurzheckvariante mit einem Einsatzgewicht von 5,6 t eigne sich der Bagger besonders gut für enge Baustellen, so das Unternehmen.

Ein hochauflösender 7-Zoll LCD-Bildschirm mit Jog Dial-Navigation gehört zur Standardausstattung der Maschinen. Der Bediener soll darüber alle erforderlichen Informationen, wie beispielsweise die Einstellung der Hydraulikölmenge für die beiden proportionalen Zusatzsteuerkreise oder wichtige Wartungsinformationen und Warnmeldungen erhalten. Die neuen Kabinen seien sehr geräuscharm konzipiert worden. Der Baustellenlärm werde Kubota zufolge auf 74 dB reduziert. Die L-Modelle haben einen luftgefederten Fahrersitz mit individuellen Einstellmöglichkeiten und eine leistungsstarke Klimaanlage. Die Kubota-Fünf-Tonnen-Bagger sind mit einem gut sichtbaren, orangefarbenen Sicherheitsgurt ausgestattet. Eine Warnanzeige im Display fordert den Fahrer zum Anlegen des Sicherheitsgurts auf. Zudem sind die neuen Maschinen mit einem Kubota-CRS-Dieselmotor mit Direkteinspritzung (Common-Rail-System) und einem integrierten Dieselpartikelfilter- und Oxidationskatalysator-Abgasreinigungssystem (DPF und DOC) ausgestattet. Die Motoren der drei Modelle entsprechen Unternehmensangaben zufolge der neuesten Motorengeneration und der europäischen Abgasnorm Stufe V.

Das neue, überarbeitete Abgasreinigungssystem (DPF) garantiere jetzt eine Einsatzzeit von bis zu 6000 Betriebsstunden, teilt Kubota mit. Dadurch würden Wartungsaufwand und -kosten deutlich reduziert. "In Bezug auf Qualität, Bedienerfreundlichkeit und Leistung, baut die neue Baureihe auf dem Erfolg ihrer Vorgänger auf und setzt neue Maßstäbe" sagt Jürgen Bidell, Vertriebsleiter bei Kubota Baumaschinen Deutschland.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 12/2020.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel