Mercedes-Benz

15 Prozent weniger Auslieferungen

Mercedes-Benz Unternehmen
Der Retail-Absatz von Mercedes-Benz Cars & Vans lag im ersten Quartal 2020 bei mehr als 547 800 Einheiten. Foto: Mercedes-Benz

Stuttgart (ABZ). – Der Automobilbauer Mercedes-Benz Cars & Vans hat die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie deutlich zu spüren bekommen. Das geht aus aktuellen Geschäftszahlen für das erste Quartal 2020 hervor, die der Konzern in einer Pressemitteilung veröffentlicht hat.

Demnach gingen die Auslieferungen sowohl im Pkw-Segment als auch bei den gewerblichen Vans um fast 15 Prozent zurück. "Die Auswirkungen des Coronavirus betreffen uns alle und werden uns auch in den kommenden Wochen noch weiter begleiten", erklärt Britta Seeger, Mitglied des Vorstands der Daimler AG und der Mercedes-Benz AG, verantwortlich für Vertrieb. "Wir haben frühzeitig Maßnahmen zum Schutz unserer Kunden und Mitarbeiter eingeführt. Gemeinsam mit unseren weltweiten Handelspartnern haben wir unsere Online-Aktivitäten weiter verstärkt. Über unsere digitalen Plattformen sind wir insbesondere in der aktuellen Situation jederzeit für unsere Kunden erreichbar."

In China und Südkorea seien die Handelsbetriebe des Unternehmens komplett geöffnet. Dort werde ein deutlicher Anstieg der Nachfrage verzeichnet, der das Unternehmen zuversichtlich stimme.

Weniger rosig sind die aktuellen Zahlen: Nach einem deutlichen Plus zum Jahresauftakt hat Mercedes-Benz im Januar das erste Quartal mit einem weltweiten Retail-Absatz in Höhe von 477 378 Pkw abgeschlossen (–14,9 Prozent). Bei den gewerblichen Vans (Citan, Vito und Sprinter) wurden nach einem ebenfalls guten Januar-Absatz in Summe 64 588 Einheiten im ersten Quartal ausgeliefert (–14,9 Prozent). Die Pandemie-Entwicklungen in Europa und den USA sowie die Folgen der vorübergehenden Schließung von Handelsbetrieben in diesen Märkten haben sich damit deutlich auf den Absatz im März ausgewirkt.

"Das Jahr 2020 hat gut begonnen und wir konnten den Absatz unserer Kernbaureihen vor allem im Januar steigern. Die Auswirkungen der Corona-Krise haben bereits den Absatz im März stark geschwächt und daher sind wir mit Blick auf das Quartal hinter den angepeilten Zahlen geblieben. Dennoch konnten wir vor allem in Deutschland ein sehr gutes Ergebnis erzielen. Die Resonanz der Kunden ist positiv und wir sehen gerade jetzt, welchen Beitrag unsere Produkte für unseren Alltag leisten – sei es als Krankenwagen, im Dienst der Polizei oder bei Lieferdiensten und Handwerkern. Wir werden weiter konsequent unseren Kurs im Bereich Elektromobilität und der anderen Zukunftsthemen halten", so Marcus Breitschwerdt, Leiter Mercedes-Benz Vans.

Auch die Daimler AG hat zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie umfassende Maßnahmen ergriffen, die sich an den Anordnungen und den Empfehlungen der internationalen, nationalen und lokalen Behörden orientieren. Wichtige Services und Notdienste für die weltweiten Kunden würden zugleich weiterhin sichergestellt, erklärt der Konzern. Eine tragende Rolle bei Mercedes-Benz nimmt dabei das Global Logistics Center in Germersheim ein, das für die Teileversorgung der Servicebetriebe in aller Welt zuständig ist. Die Gesundheit und Sicherheit der Kunden und Mitarbeiter habe dabei oberste Priorität, betont das Unternehmen. Dort wo gearbeitet werde, seien entsprechende Vorkehrungen zum Infektionsschutz getroffen worden.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Abteilungsleiter*in (m/w/d) Freiraummanagement für..., München  ansehen
Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) im..., Hildesheim, Holzminden,...  ansehen
Projektplaner* Wind & Solar, Berlin, Dortmund, Hamburg,...  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen