Anzeige

Merlo-Teleskoplader

Abstützen in fast allen Lader-Serien möglich

Um 415° drehbare Maschinen besitzen vier Klappstützen. Die 600-Grad- beziehungsweise Endlos-Dreher arbeiten mit vier variablen Abstützungen.

Bremen (ABZ). – Ein Teleskoplader hat abgestützt mehr Hubkraft und Reichweite als auf Rädern. In einem aktuellen Vergleichstest hat ein Merlo P 40.14 (4 t/14 m) bewiesen, dass er bei 2 t Last auf Abstützungen 1,7 m mehr Ausladung nach vorn hat als auf Rädern. Das teilte das Unternehmen kürzlich mit.

Merlo bietet Anwendern nun in fast allen Baureihentypen diese Abstütz-Variante an. Starre Geräte arbeiten dabei mit zwei Stabilisatoren, drehbare mit vier – und mit unterschiedlichen Ausfahrsystemen. Der Hersteller aus Bremen hat die Umstellung auf Modulbauweise nach eigener Aussage nunmehr vollständig abgeschlossen.

Ein Investitionsvolumen von rund 140 Millionen Euro habe das Unternehmen in den vergangenen Jahren in Modernisierung und technische Weiterentwicklungen gesteckt. Viele praktische Bausteine einzelner Typen seien jetzt serienübergreifend leichter zu integrieren. Aktuell bietet Merlo daher neben den Rotoren auch in fast allen starren Baureihen Modelle mit Abstützungen an. Von der kompakten 2x2-Meter-Klasse, über Maschinen auf Basis des Turbofarmer-Konzepts, bis hin zu den neu gestalteten Panoramics (3,5 bis 5 t/11 bis 18 m) listet Merlo Abstützungsmodelle. Aufgrund der Bandbreite des Herstellers werde es weiterhin parallel eine große Auswahl an Geräten ohne Abstützungen geben. Dazu zählen unter anderem Kompakt-, Medium-, Standard-, Schwerlast- und Multifarmer-Maschinen.

Die mit dem Stützsystem ausgestatteten starren Maschinen haben grundsätzlich zwei vordere Stabilisatoren. Anders als im Markt üblich, sind sie einzeln und fest an der Achse verbaut. Außerdem bleiben sie innerhalb der Kontur der Grundmaschine, sodass sie abgestützt keine vergrößerten seitlichen Abmessungen verursachen.

Der Bediener kann die Abstützungen einzeln proportional steuern. Im Gelände ermöglichen die Stützen eine Niveaukorrektur von 10°. Das entspricht einem Gefälle von 18 %. Kombiniert mit dem in vielen Geräten verbauten Niveauausgleich lassen sich die Teleskoplader noch komfortabler im Gelände platzieren. Um 415° drehbare Maschinen besitzen vier Klappstützen. Die 600-Grad- beziehungsweise Endlos-Dreher arbeiten mit vier variablen Abstützungen.

Diese sind einzeln horizontal und vertikal teleskopierbar. Eine Besonderheit bei dieser Variante ist, dass die Geräte auch in Fahrzeugbreite abstützen können. Das sei besonders bei seitlichen Hindernissen ein Vorteil. Für zügige Platzwechsel können die Rotoren jetzt mit ausgefahrenen Abstützungen bei etwa 5 km/h verfahren werden.

Mit dem variablen Stützsystem schafft der Roto-Teleskoplader zudem einen Geländeausgleich von etwa 6° beziehungsweise 10 %. Die Klappstützen der Rotoren kommen dabei auf etwa 3°, das heißt auf etwa 5 bis 6 %. Roto-Modelle mit integrierten Niveauausgleich haben im Gelände etwa 10 cm mehr Spielraum zum Anpassen. Die Stabilisatoren der Rotoren kann der Fahrer je nach Erfahrung und Vor-Ort-Situation manuell oder automatisch ein- oder ausfahren.

ABZ-Stellenmarkt

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 23/2021.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel