Anzeige

Meva

Klettersystem passt sich flexibel Geometrien an

Am Swan River in Perth trotzt das automatische Klettersystem Mac hohen Windlasten und passt sich flexibel an die wechselnden Geometrien der Gebäudekerne an.

Perth/Australien (ABZ). – Das neue Ritz Carlton Hotel und "The Towers" am Elizabeth Quay werden von Probuild gebaut, das bei den Arbeiten auf die Unterstützung von Novatec und bauma-Aussteller Meva zählt. Perth ist die größte Stadt im Westen Australiens. Nachdem das renommierte Bauunternehmen zusammen mit dem Subunternehmen CASC Formwork bereits zuvor bei einigen Einsätzen mit dem automatischen Klettersystem Mac arbeitete, entschied man sich auch bei diesem Auftrag erneut für Klettertechnik von Meva. George Chiari, Leitender Mitarbeiter bei CASC Formwork: "Das Mac hat sich schon bei vielen unserer Aufträge bewährt. Um die Wünsche des Bauherrn exakt zu berücksichtigen, setzte der Meva-Partner Novatec Formwork Systems bei der Planung vor allem auf detaillierte Abstimmung mit den Schalungsexperten von Meva und dem Kunden vor Ort. "Perth is the most isolated capital city in the world", erklärt Novatec-Bauingenieur Oscar Tasyurek. "Ungenauigkeiten oder Fehler in der Planung zu korrigieren, wäre bei vielen anderen Kletterschalungssystemen sehr aufwendig gewesen. Aufgrund der einfachen Stahlrahmenstruktur des MAC lassen sich Änderungen weiterhin umsetzen."

Auf dem Baugrundstück mit der Nummer 10 entstehen in den sog. "The Towers" insgesamt 379 neue Wohnungen aufgeteilt auf zwei Türme. Diese beiden Gebäude unterscheiden sich in ihrer Höhe und auch die Gebäudekerne weisen unterschiedliche Geometrien auf, die bei der Planung berücksichtigt werden mussten. So hat eines der Gebäude insgesamt 24 und das andere 30 Stockwerke. Nachdem mit regulärer Wandschalung der Grundriss des ersten Gebäudekerns betoniert wurde, konnte das Klettersystem Mac auf der zweiten Etage installiert werden. Da die Geschosshöhen zwischen 2,92 m, 3 m und 3,2 m variieren, mussten nach Bedarf entsprechende Anpassungen vorgenommen werden. Die Drei-Wege-Justierung des Mac bietet laut Hersteller höchste Flexibilität und gestaltete die notwendigen Maßnahmen entsprechend einfach. Nachdem für die ersten Etagen des zweiten Kerns nur ein großer Schacht vorgesehen war, teilt sich dieser im Verlauf der Bauarbeiten auf und es entstehen zwei Schächte mit einer sog. Lobby, einem kleinen Bereich der die beiden Schächte voneinander trennt.

Das benachbarte Sechs-Sterne-Hotel, Ritz-Carlton, verfügt ebenfalls über zwei unterschiedliche Kerne, auf deren Anforderungen das automatische Klettersystem Mac im Vorfeld angepasst wurde. Auch hier waren unterschiedliche Geschosshöhen von 3 m bis 3,8 m zu berücksichtigen. Darüber hinaus galt es jedoch noch weitere Herausforderungen zu meistern. So befinden sich einige Aussparungen für Türen z. T. an unterschiedlichen Stellen auf den jeweiligen Etagen. Damit der hydraulische Klettervorgang des Mac reibungslos über die gesamte Höhe fortlaufen konnte, mussten daher zur Positionierung der Kletter- und Schubbalken die notwendigen Aussparungen vorab berücksichtigt werden. Zudem verjüngt sich einer der beiden Kerne in den oberen Etagen. Gemäß der Planung der Meva-Ingenieure wurden daher einige Teile des Klettersystems zurückgebaut, um den fortan kleineren Grundriss planmäßig abzubilden. Obwohl Perth eine der windigsten Städte in ganz Australien ist, konnte Probuild dank des Mac auch auf exponierter Fläche neben dem Swan River ungehindert arbeiten. Die geschlossene und komplett verkleidete Arbeitsplattform machte die Bauarbeiten an den Kernen nicht nur wettersicher, sondern gewährleistet zudem Arbeits- und Sichtschutz. Mit dem automatischen Klettersystem MAC dauert ein Hubvorgang von 4 m nur ca. 60 Min. Dank kranunabhängigem Klettern konnte somit ein Bauzeitplan kalkuliert werden, der unabhängig vom Wetter besteht.

Meva ist auf der bauma in Halle B3, Stand 236, zu finden.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=180++129&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 14/2019.

Anzeige

Weitere Artikel