Anzeige

Mieterverein fordert mehr Sozialwohnungen

Berlin (dpa). - Der Berliner Mieterverein hat vom Senat und den Bezirken mehr Engagement für den Neubau von Sozialwohnungen verlangt. „Von 2014 bis September 2017 wurden lediglich 402 Sozialwohnungen bezugsfertig“, kritisierte Geschäftsführer Reiner Wild. Das entspreche nur einer Quote von 1,5 % aller von 2014 bis 2016 fertiggestellten Wohnungen - rund 26 000 Einheiten. Das sei „eine Farce“, meinte Wild. „Die private Wohnungswirtschaft tut zu wenig für das Allgemeinwohl.“ Senat und Bezirke müssten ihr Engagement für den sozialen Wohnungsneubau erhöhen, forderte der Geschäftsführer. Das kooperative Baulandmodell, bei dem 30 % der Fläche mit Sozialwohnungen zu bebauen sind, reiche nicht aus. Wild schlug vor, „Bebauungspläne für Flächen festzusetzen, auf denen ausschließlich Sozialwohnungen errichtet werden.“ Spekulationen mit Grund und Boden müssten eingedämmt werden.

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=362&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel