Anzeige

Mit Peri-UP Easy

St. Stephan Kirche in Hartheim-Bremgarten flexibel und sicher eingerüstet

Derzeit ist der Turm der Kirche St. Stephan zur Fassadensanierung und für Putzarbeiten bis zur Traufhöhe in mehr als 25 m Höhe mit Peri-UP Easy in Rahmenbauweise eingerüstet.

Hartheim-Bremgarten (ABZ). – Betrachter sehen der St. Stephan Kirche in Bremgarten kaum an, dass sie kürzlich mit einem Rahmengerüst eingerüstet wurde – denn die geometrischen Anpassungen an das Kirchenbauwerk sind laut dem Unternehmen Peri sehr beispielhaft und nahezu ohne Rohrkupplungsarbeiten ausgeführt worden.

Auch versierte Gerüstspezialisten müssten genau hinsehen, um die einzelnen Peri-UP Easy-Rahmen zu erkennen, die für den Aufbau des Gerüstes zum Einsatz kamen. Bei Kircheneinrüstungen nutzen die Ausführenden häufig Modulgerüstsysteme. Dass auch mit der Rahmenvariante des Peri-UP Easy-Fassadengerüsts geometrisch und statisch anspruchsvolle Gerüstlösungen umgesetzt werden können, beweist das regional ansässige Unternehmen Bachmayer (mba). Der Neun-Mann-Betrieb hat seine Gerüstsysteme vor zwei Jahren auf Peri-UP umgestellt. Zusätzlich zu bisherigen Einrüstungen im Wohnhausbau hat Inhaber Michael Bachmayer seine Kompetenzen erweitert. Nun sieht er sich auch für anspruchsvollere Gerüstaufgaben gewappnet.

Der Turm der Kirche St. Stephan ist knapp 35 m hoch. Für die Fassadensanierung und für Putzarbeiten errichtete mba ein 67 cm breites Arbeits- und Schutzgerüst der Lastklasse drei. Als Treppenaufgang dient eine vorgelagert integrierte, 75 cm breite Gerüsttreppe. Zusätzlich erleichtert eine Transportbühne in Verbindung mit entsprechenden Etageneinrichtungen den Material- und Personentransport, teilt Peri als Hersteller mit. Die Übergänge zum Kirchenschiff und das Pultdach der Sakristei seien bei Planung und Ausführung besonders berücksichtigt worden.

Peri-UP Easy zu montieren, sei durch die geringen Gewichte der einzelnen Systemteile eine schnelle und einfache Angelegenheit, verspricht das Unternehmen. Die systemintegrierten Sicherheitsfeatures machen den Aufbau zusätzlich sehr sicher, denn das Geländer für die jeweils nächste Ebene wird mit dem Easy-Rahmen von der darunterliegenden Gerüstlage aus montiert. Aufwändig umzusetzende Zusatzbauteile oder eine persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) seien beim Regelaufbau nicht notwendig. So auch die Erfahrung Bachmayers: Da auch das Stirnseitengeländer von unten montiert wurde, seien er und sein Team zu jeder Zeit allseitig und lückenlos gesichert gewesen – auch beim Betreten der nächsten Gerüstebene. Bei Arbeitsunterbrechungen sorgte die integrierte Abhebesicherung der Beläge für zusätzliche Sicherheit.

Der Gerüstknoten am Peri-UP Easy-Rahmen und das metrische Gerüstraster erlauben Eckausführungen, Außenkonsolen und Längenanpassungen im System – nahezu ohne aufwändige Kupplungsarbeiten, verspricht der Hersteller.

Der Clou liegt darin, dass die Peri-UP-Beläge sofort nach dem Einlegen gesichert sind, teilt der Hersteller dazu mit. Zusätzliche Maßnahmen seien nicht nötig. Der Gerüstknoten an den Easy-Rahmen macht das Fassadengerüst sehr flexibel.

Damit ist die Peri-Lösung einem Modulgerüst sehr ähnlich, und es können auch komplexere Geometrien eingerüstet werden. Ausführende können nicht nur Ecklösungen, sondern auch innen- und außenseitige sowie stirnseitige Anbauten fast ohne Kupplungen realisieren. Im Zuge dessen haben die mba-Mitarbeiter einen außenliegenden Treppenturm und eine Andienungsplattformen einfach und nahezu werkzeuglos ergänzt. In Kombination mit dem metrischen Peri-"UP"-Grundraster konnten sie auch die Feldlängen lagenweise an die Kirchengeometrie anpassen.

Das hohe Sicherheitsniveau, insbesondere in großer Höhe, die leichten Systembauteile und der weitestgehende Entfall von Rohrkupplungsarbeiten seien ausschlaggebend dafür gewesen, dass vier Personen den Kirchturm in nur vier Tagen einrüsten konnten. Zudem führten die bündig und kraftschlüssig ausgeführten Systemanschlüsse zu hoher Stabilität und zu flächigen, lückenlosen Gerüstebenen ohne Stolperfallen, so die Verantwortlichen. Das sei, auch im Hinblick auf die spätere Gerüstnutzung, ein großer Vorteil.

Mangels geeigneter Aufstellfläche wurde der Rahmenzug der Ostseite auf Stahlriegel des VARIOKIT-Ingenieurbaukastensystems aufgelagert. Hierfür koppelten die Arbeiter zwei SRU-Systemprofile auf die erforderliche Gesamtlänge von 6,5 m, führten die Profile dann durch kleine Turmfensteröffnungen und lagerten sie abhebesicher auf. Die Anbindung von Peri-UP Easy an VARIOKIT erfolgte kraftschlüssig über standardisierte Verbindungsbauteile. Beide Baukastensysteme sind einerseits geometrisch und statisch aufeinander abgestimmt, andererseits können die Bauteile des VARIOKIT-Systems projektbezogen gemietet werden. Aufgrund der dauerhaften Bevorratung in den Peri-Mietparks sind sie ohne lange Vorlaufzeiten rasch verfügbar, teilt das Unternehmen mit. Peri-Spezialisten unterstützten Bachmayer und sein Team bei den Planungs- und Ausführungsarbeiten. Dazu führten sie im Vorhinein ein 3D-Laserscanning durch und planten das Gerüst dann dreidimensional mit dem Peri-CAD-System. Auch bei der bedarfsweisen Zumietung eines Gerüstaufzuges konnte Peri vermitteln. mba-Inhaber Michael Bachmayer ist nach seiner ersten Kircheneinrüstung stolz auf das Ergebnis.

"Wir bereuen nicht, dass wir vor zwei Jahren auf Peri-UP Easy umgestellt haben", resümiert er. "Denn gerade bei einem solchen Projekt können wir auf den Background zurückgreifen, den die Peri-Spezialisten mitbringen."

ABZ-Stellenmarkt

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel