Anzeige

Mit Schnelleinsatzkran

Sanierungsarbeiten auf engstem Raum

Liebherr, Baustellen, Wedekind, Krane und Seilmaschinen, Modernisierung und Sanierung

Da der 53K über eine hohe Aufstellkurve verfügt, war es möglich, den Kran bei beengten Verhältnissen über Hindernisse bis 17 m hinweg aufzurichten.

Göttingen (ABZ). – Eine besondere Herausforderung bot sich bei der Sanierung eines Gebäudes in der Innenstadt der Universitätsstadt Göttingen. Die enge Zufahrt in der Fußgängerzone und die geringen Platzverhältnisse erforderten einen besonders kompakten Turmdrehkran. Hier kam der Liebherr Schnelleinsatzkran 53K vom Kranspezialisten Wedekind Baumaschinen aus Kassel zum Einsatz.

Da der 53K über eine hohe Aufstellkurve verfügt, war es möglich, den Kran bei beengten Verhältnissen über Hindernisse bis 17 m hinweg aufzurichten. Mit Hilfe zusätzlicher Turmstücke, welche in den Turm eingeklettert wurden, konnten Beschädigungen angrenzender Gebäude sowie der gegenüberliegenden Jacobi-Kirche ausgeschlossen werden. Um das geschäftige Treiben in der Fußgängerzone nicht zu stören, wurde der Schnelleinsatzkran bis auf ein Minimum an das Gebäude herangefahren und konnte so die Baustelle auf beiden Seiten des zu sanierenden Gebäudes bedienen. Durch seine Flexibilität ist der 53K besonders wirtschaftlich und eignet sich für nahezu alle Größen von Bauunternehmen.

Schon im letzten Jahr erweiterte Liebherr die Baureihe der K-Krane und brachte den Schnelleinsatzkran 53K auf den Markt. K-Krane zeichnen sich durch ihren Teleskopturm in Fachwerk-Konstruktion mit innovativer Selbstmontage-Technik aus. Dank des geringen Platzbedarfs beim Transport und der Montage durch Ausleger-Luftmontage eignen sich die Liebherr K-Krane für fast jede Baustelle. Mit diversen Möglichkeiten der Auslegersteilstellung sowie der Auslegerausweichstellung bieten sie genaue Anpassung an die Gegebenheiten der Baustelle.

Außer der patentierten Umscherautomatik ist der 53K serienmäßig mit dem Feinpositioniermodus Micromove ausgestattet, wodurch das Senken der Last auf Microgeschwindigkeit reduziert wird. Ohne Einfallen der Hubwerksbremse können so auch schwere Lasten besonders feinfühlig schwebend gehalten und positioniert werden. Die Steuerungstechnik mit dem Feinpositioniermodus Micromove, der Lastpendeldämpfung und der Windlastregelung erhöhen die Sicherheit für Mensch und Material.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=201++170++336&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel