Anzeige

Mit Systemkombination

Bis zu 16 Meter Spannweite stützenfrei überbrückt

Peikko, Baustellen, Betonfertigteile

Mit der Systemkombination konnten bis zu 16 Meter stützenfrei überspannt werden.

KRIESSERN/SCHWEIZ (ABZ). - Beim Bau eines Büro- und Produktionsgebäudes in Kriessern (Schweiz) wurden die Deltabeam Verbundträger von Peikko, Weiler (AT), mit Stahlverbundstützen kombiniert. Ziel war es, 5000 m² Bürofläche und 18 000 m² Produktionsfläche schnell und mit möglichst wenig Baustellenpersonal zu errichten. Zudem mussten im Bürogebäude Spannweiten von bis zu 16 m stützenfrei überbrückt werden und die Stützen sollten möglichst schlank sein.

Das St. Galler Rheintal mit dem Alpenrhein als trennendem Fluss grenzt im Osten an das Bundesland Vorarlberg (Österreich) und das Fürstentum Liechtenstein. Das Gebiet erfreut sich großer wirtschaftlicher Stärke, was nicht zuletzt darauf zurückzuführen ist, dass es auf die gut ausgebildeten Arbeitskräfte der drei angrenzenden Länder zurückgreifen kann. Mit dem Bau des 60 Mio. CHF teuren Produktions- und Bürogebäudes in Kriessern wird der Wirtschaftsstandort zusätzlich gestärkt.

Das Gebäude ist auf die Ansprüche der drei großen Unternehmen abgestimmt, die hier einziehen werden: ein Baggerhersteller, ein Hersteller von Digitaldrucksystemen und ein Montageprofi von Schreinerarbeiten. Dementsprechend gliedert sich der 180 m lange Bau in zwei Produktionsflügel sowie einen zentralen Büroturm. Der Haupteingang mit Empfang, Präsentations-/Eventhalle und die Kantine werden von allen Firmen gemeinsam genutzt. Ins Büro ziehen unterschiedliche Unternehmen und Dienstleister ein. Bei der Planung war es dem Architekten Carlos Martinez aus Berneck (Schweiz) wichtig, eine ansprechende Gebäudegestaltung und große Raumflexibilität zu schaffen. Infolgedessen strebte er schlanke Decken an, deren Lasten von möglichst wenigen Stützen abgeleitet werden. Um dies in einer kurzen Bauzeit wirtschaftlich zu realisieren, vertraute er auf eine Kombination von verschiedenen vorgefertigten Elementen: einem System bestehend aus dem Deltabeam Verbundträger von Peikko, Stahlverbundstützen und Hohldielen der Firma Oberndorfer.

Der Deltabeam Verbundträger von Peikko ist ein Auflagersystem für Decken. Er besteht aus einem trapezförmig geschweißten Stahlprofil, das seitlich kreisförmige Öffnungen aufweist. Auf seinen verbreiterten Unterflanschen lassen sich unterschiedliche Deckensysteme (z. B. Filigran-, Hohldielen, Verbund- oder Holzdecken) auflagern, wobei sie – anders als bei herkömmlichen Unterzügen – mit der Deckenunterseite eine durchgehende Fläche bilden. Um dem System die endgültige Tragfähigkeit zu verleihen, wird der Deltabeam Verbundträger nach der Montage ausbetoniert. So wirkt der Träger im Montagezustand als reine Stahl- und nach dem Aushärten des Betons als Verbundkonstruktion. Vorteile des Deltabeam: Die Deckenuntersicht ist völlig eben. Die sonst störenden Unterzüge entfallen durch ihn vollständig, heißt es von Herstellerseite. Bei dem Objekt in Kriessern entschieden sich die Verantwortlichen für Hohldielen, was zusätzlich den Vorzug mit sich brachte, dass die Decke verhältnismäßig leicht war und sofort nach dem Auflegen der Betonelemente ohne Unterstützung betretbar war.

Die Lasten der einzelnen Geschosse werden mithilfe von Stahlverbundstützen abgeleitet. Sie bestehen aus einem runden oder quadratischen Stahlrohr mit einem innenliegenden, tragenden Stahlkern, der zum Brandschutz mit einem Betonmantel zwischen Stahlkern und Stahlrohr versehen ist. Den oberen und den unteren Abschluss bilden jeweils eine Kopf- und Fußplatte aus Stahl. Die Fußplatte ist mit einem Dorn ausgestattet, der dem Baustellenteam dazu dient, die Pendelstütze in der Geschossdecke zu positionieren. Zwischen Fußplatte und Betondecke lassen die Bauarbeiter nach dem Versetzen der Stütze jeweils einen ca. 2 cm dicken Spalt offen, der später mit hochfestem Fließmörtel zur definitiven Fixierung der lotrechten Positionierung der Stütze aufgefüllt wird.

Um den Deltabeam Verbundträger und die Stahlverbundstützen miteinander kombinieren zu können, wurden die üblichen Anschluss-Details leicht modifiziert. So ließen sich die Elemente wie bei einem Baukastensystem mühelos miteinander verbinden. Dank dieser gut durchdachten Elementkombination konnten die Verantwortlichen die enorme stützenfreie Spannweite von 16 m erreichen. Dabei waren für den Bau der einzelnen Stockwerke lediglich fünfzehn Arbeitstage erforderlich, was im Vergleich zur herkömmlichen Bauweise eine enorme Zeitersparnis bedeutet. Und: Die Montagearbeiten konnten von einem Team durchgeführt werden, das aus drei bis fünf Personen bestand. Insgesamt wurden in Kriessern 162 Stahlverbundstützen 5000 m² Hohldielendecke und 588 m Deltabeam verbaut. Die Hersteller dieser Bauelemente arbeiteten dabei zum ersten Mal miteinander, die Abstimmung und Arbeitsvorbereitung funktionierte hervorragend. So konnten die Beteiligten das sechsstöckige Objekt in der geplanten Zeit errichten. Eine Produktkombination, von der alle Beteiligten überzeugt sind.

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=201++190&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 50/2014.

Anzeige

Weitere Artikel