Anzeige

Modernisierungsprogramm neu aufgesetzt

Volvo CE investiert in Standort Hameln

Innerhalb des europäischen Produktionsverbundes von Volvo CE ist das Werk Hameln das Kompetenzzentrum für Straßenfertiger, Erdbau- und Asphaltwalzen sowie Bohlen. In Hameln beschäftigt Volvo CE rund 500 Mitarbeiter.

Hameln (ABZ). – Mit einem auf 24 Monate angesetzten Modernisierungsprogramm stellt Volvo Construction Equipment die Produktion für Straßenfertiger und Walzen am Standort Hameln neu auf, das teilte das Unternehmen jetzt mit. Die Maßnahmen zur Effizienzsteigerung schaffen zusätzliche Produktionskapazitäten und dienen zugleich dem Unternehmensziel einer saubereren, sichereren und besser vernetzten Zukunft.

Volvo Construction Equipment (Volvo CE) investiert nach eigenen Angaben aktuell sechs Millionen Euro in die Modernisierung und Neuorganisation der Produktionsanlagen für Straßenfertiger, Bohlen und Walzen im Werk Hameln. Mit den umfangreichen Erneuerungs- und Restrukturierungsmaßnahmen will das Unternehmen die Baumaschinenfertigung in Hameln effizienter und umweltfreundlicher gestalten und zugleich die Produktionskapazitäten erweitern. Das im Januar 2021 begonnene Programm soll im ersten Quartal 2023 abgeschlossen sein. "Wir investieren weiter in die Zukunft des Standorts Hameln, in die Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit sowie in den Klimaschutz", betont Dirk Heusing, Geschäftsführer von Volvo CE Hameln.

"Wir haben im Vorfeld sämtliche Prozesse analysiert und auf den Prüfstand gestellt. Bis zum Abschluss der Maßnahmen wird hier nichts mehr so sein, wie es einmal war. Hameln wird eine der effizientesten und klimafreundlichsten Produktionsstätten für Straßenfertiger und Walzen werden." Da die Umstrukturierung im laufenden Betrieb stattfinde, teile sich der gesamte Prozess in mehrere Module auf. Wichtigste Bausteine seien dabei die Konsolidierung der Produktion von bislang zwei auf ein Werksgelände und die Einführung eines komplett neuen Produktionsprozesses.

"Die Werkhalle an unserem Hauptstandort bietet hierfür die besten Voraussetzungen", erklärt Dirk Heusing. "Die vor wenigen Jahren neu gebaute Halle bietet kurze Wege und entspricht zudem allen neuen Energiestandards." Neben der Endmontage sollen künftig auch die Vorfertigung und die Bohlenmontage in dieser Fabrik ihren Platz finden. Voraussetzung dafür sind ein neues Logistik-Konzept mit Just-in-Time-Lieferung ans Band sowie ein optimierter Materialfluss. Daneben soll die Anschaffung eines neuen Bearbeitungszentrums die Effizienz steigern und zu einer Erweiterung der Produktionskapazität beitragen.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 40/2021.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel