Anzeige

Muck-Truck

Zehnjähriges Firmenjubiläum auf der Messe

Weber, GaLaBau Nürnberg

Neben den Muck-Trucks, dem Anbaublockbesen KehrFix, dem Akku-Kabelverleger KV-01 und vielen anderen elektrisch angetriebenen Geräten werden Sherpa Minilader und zwei Technologien für den Wegebau, die Pflasterkantensicherung SnapEdge und ScandiCurb Kantdesign auf der Messe präsentiert.

Erndtebrück (ABZ). – Auf der GaLaBau 2006 präsentierte das nur wenige Tage alte Unternehmen Weber Baumaschinen und Fahrzeuge GmbH erstmals den Muck-Truck. Heute ist dieses Multifunktionswerkzeug mit seinen vielen Anbauteilen aus dem Arbeitsalltag nicht mehr weg zu denken. Mit einer Breite von 71 cm kommt der Muck-Truck durch jedes Nadelöhr, heißt es von Unternehmensseite. Der pfiffige Alleskönner sei beijeder Transportarbeit, in jedem Gelände und zu jeder Jahreszeit eine Kraft schonende und zeitsparende Lösung.

Mit seinem permanenten Allradantrieb und Honda-Industriemotor bewältige er beladen Steigungen bis 40° im extremen Gelände. Er steige beladen Treppen hoch und sei kinderleicht zu bedienen. In einem Arbeitsgang würden sich 550 kg transportieren lassen, sodass in der gleichen Zeit mehr geschafft und damit Kosten gesenkt werden. Die gesundheitliche Belastung bei der täglichen Arbeit sei zudem wesentlich geringer.

Immer auf der Suche nach neuen, effektiven und innovativen Lösungen für den GaLaBau und verschiedene andere Bereiche hat sich das Unternehmen aus Erndtebrück kontinuierlich entwickelt. Viele Auszeichnungen und Preise sind Bestätigung für die Arbeit der Mitar-beiter. Sie zeigen aber auch, dass die Erndtebrücker die Anforderungen der Praxis kennen. Davon können sich die Besucher der GaLaBau in Halle 7 Stand 603 und auf der Aktionsfläche Eo2 im Freigelände selbst überzeugen.

Neben den Muck-Trucks, dem Anbaublockbesen KehrFix, dem Akku-Kabelverleger KV-01 und vielen anderen elektrisch angetriebenen Geräten werden Sherpa Minilader und zwei Technologien für den Wegebau, die Pflasterkantensicherung SnapEdge und ScandiCurb Kantdesign, präsentiert und auf dem Freigelände vorgeführt. Das Thema "Flexible Leasingmöglichkeiten auch für kleinere Geräte" rundet den Messeauftritt im Jubiläumsjahr ab. Für alle Besucher, die an der Installation von Mährobotern interessiert sind, könnte zudem der Akku-Kabelverleger KV 01 ein Anziehungspunkt werden.

Der Sherpa 100 kann bei einem Betriebsgewicht von max. 734 kg gut 450 kg in der Horizontale heben. Was im ersten Moment vielleicht nicht nach viel klingt, erscheint in Relation zur Fahrzeugbreite in einem anderen Licht. Mit 76 cm steht er fest auf dem Boden und kann Arbeiten an Orten bzw. Baustellen ausführen, die selbst für einen Minibagger zum Problem werden können. Diese verweist er nicht nur durch seine höhere Geschwindigkeit, sondern vor allen Dingen durch die intuitive Bedienung sowie den vereinfachten Auf- und Abstieg auf die Plätze. Für Baustellen mit einer Emissionseinschränkung in puncto Lärm oder Abgase steht der Sherpa 100 als Elektroversion zur Verfügung, der einen Akkubetrieb von bis zu acht Stunden ermöglicht. Der Sherpa 100 ist nicht nur der kleinste Minilader der Welt, heißt es weiter, sondern auch der erste mit Wechselakku. Anbaugeräte wie z. B. Hydraulikhämmer, Hydraulikgrei-fer, Fräsen, Kehrmaschinen, Greifschaufeln oder Erdbohrer machen ihn zu einer vielfältig einsetzbaren Multifunktions-maschine. Selbst ein Dumper oder ein Mischer kann angebaut werden. Damit reicht sein Leistungsspektrum in alle nur erdenkliche Segmente des Bauens hinein.

SnapEdge ist ein Kantensicherungssystem um Pflasterflächen einzufassen und zu sichern. SnapEdge kann Randsteine, Bordsteine oder das Hinterfüllen mit Beton ersetzen. Mit nur einem Bauteil kann man Geraden, Innenradien, Außenradien, Innenecken, Außenecken oder sogar komplette Radien erstellen. Das System kann aufwendige Randbefestigungen aus Beton ersetzen. Die besondere Herstellungstechnologie der vollständig aus Recyclingmaterial hergestellten SnapEdge-Schiene verhindert das Zerbrechen. Beim Einbau entsteht kein Abfall. Die einzelnen Elemente werden durch das patentierte "Snap and Spike" System fest miteinander verbunden und machen zusätzliche Verbinder überflüssig. Hitzeschäden auf Rasen flächen wie bei Betonkanten treten nicht auf, da die Graswurzeln beim SnapEdge durchwachsen können. Durch die gewollte Grasverwurzelung wird Stabilität und Belastbarkeit noch zusätzlich erhöht. Mit zwei unterschiedlich großen Fertigern und über 50 verschiedenen Formen werden Kantensteine und Borde an Ort und Stelle im Gleitschalungsverfahren gefertigt und gleichzeitig verlegt. Unterschiedliche Profile, Farben und Strukturen stellen Möglichkeiten dar, Außenanlagen kostengünstig und pflegeleicht zu gestalten.

Oft kann man gar nicht mehr von Rasenkanten sprechen. Große Formen mit Einbauhöhen von einem halben Meter ermöglichen die flexible Gestaltung von Spielplätzen und größeren Hochbeetanlagen. Auf diesen Kanten können Sitzmö-bel integriert werden. Für Landschaftsarchitekten ist es ein großer Vorteil, wenn man kreative Ideen frei auf dem Zeichenbrett entfalten kann und nicht mehr an vorgefertigte Standardgrößen und -for-men gebunden ist. Weg von "gerade" oder "eckig" – hin zu "Schwüngen, Radien und Rundungen". Ideen, die am Reisbrett entstehen, lassen sich eins zu eins in der Landschaft umsetzen. Betonkanten können überall gegossen werden.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=145&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 36/2016.

Anzeige

Weitere Artikel