Nach Grube Rücktritt

Keine Änderungen bei Stuttgart 21 zu erwarten

Stuttgart (dpa). – Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) geht nicht davon aus, dass es nach dem Rücktritt von Bahn-Chef Rüdiger Grube zu Änderungen bei Stuttgart 21 kommt. "Ich erwarte keine Änderungen beim Projekt S21. Dieses wird von der Projektgesellschaft der Deutschen Bahn gesteuert", sagte Hermann der "Heilbronner Stimme" und dem "Mannheimer Morgen". Gegner des Milliardenprojekts hatten zuvor die Hoffnung geäußert, dass Grubes Rücktritt auch das Aus von Stuttgart 21 bedeuten könne. "Rüdiger Grube stand für Stuttgart 21, mit seinem Rücktritt ist auch S21 am Ende", sagte der Sprecher der Parkschützer, Matthias von Herrmann. "Ein neuer Bahn-Chef ist nun frei in der Bewertung des milliardenteuren, verlustreichen und gefährlichen Prestigeprojekts, das im Aufsichtsrat der Bahn nur noch wenig Freunde hat." Auch das Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 sah den Rücktritt als Chance. Es forderte Bahn und Projektpartner auf, die 

aus seiner Sicht "hohen Risiken für die Betriebstauglichkeit" des Bahnprojekts nicht zu ignorieren. 

Grube hatte sein Amt zuvor wegen Differenzen über eine Vertragsverlängerung aufgegeben. Der Aufsichtsrat will "zeitnah" über eine Nachfolge entscheiden.

Er habe sich stets für das Bahnprojekt Stuttgart 21 eingesetzt und sei dabei ein verlässlicher Partner gewesen, lobte CDU-Fraktionschef Wolfgang Reinhart den scheidenden Bahnchef. Für Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart sei das Bahnprojekt von übergeordneter Bedeutung. 

"Wir gehen davon aus, dass auch der neue Bahn-Chef das für Land und Stadt so bedeutende Projekt vorantreibt und zu einem guten Ende bringt." 

Auch SPD-Fraktionschef Andreas Stoch zeigte sich überrascht. Mit dem Abgang sei nicht zu rechnen gewesen. Er bezeichnete Grube als dialogbereiten, verlässlichen Partner. "Im Übrigen erwarte ich, dass ein neuer Bahnchef bei den laufenden Vorhaben in unserem Land Kurs hält."

Im Zuge des Milliardenprojekts Stuttgart 21 soll aus dem Stuttgarter Kopfbahnhof ein Tiefbahnhof werden. Die Diskussion über das Großprojekt war zuletzt wegen drohender Mehrkosten wieder entbrannt. Statt 6,5 Mrd. Euro, wie von der Bahn kalkuliert, hat der Bundesrechnungshof bis zu 9 Mrd. Euro vorausgesagt. Ronald Pofalla ist als Infrastrukturvorstand der Bahn inzwischen für Stuttgart 21 verantwortlich.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=540&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper

Weitere Artikel