Nachfolgemodell kommt auf den Markt

Radlader hat jetzt noch mehr Schubkraft

Erwitte (ABZ). – Der 2445 gehört zu den erfolgreichsten Maschinen im Schäffer-Baumaschinenprogramm. Mit dem 2445 S stellt der westfälische Laderspezialist nun das Nachfolgemodell vor, das alle Anforderungen der Abgasstufe V erfüllt. Darüber hinaus verfügt der neue Lader über einen stärkeren Motor. Dieser sorge in Kombination mit einem elektronisch geregelten Fahrantrieb für mehr Schubkraft und steigere die Effizienz deutlich, so der Hersteller.
Schäffer Bagger und Lader
Mit seinen kompakten Abmessungen, seiner starker Hubleistung und seinem sparsamen und emissionsarmen Antrieb verspricht der neue 2445 S einen effizienten Einsatz. Das niedrige Einsatzgewicht erlaubt das flexible Umsetzen der Maschine per Pkw-Anhänger. Foto: Schäffer

Der 2445 S ist wahlweise mit Fahrerschutzdach oder Kabine erhältlich. Das Einsatzgewicht liegt - je nach Ballastierung - zwischen 2,5 und 2,7 t. Somit kann die Maschine problemlos mit einem Pkw-Anhänger von einer Baustelle zur nächsten verfahren werden. Trotz ihrer kompakten Ausmaße ist die Maschine durch ihre Kipplast von bis zu 1,9 t in der Lage, ganze Pflastersteinpaletten sicher zu verfahren. Die Hubhöhe beträgt 2,5 m und ist somit ausreichend, um auch größere Lkw zu be- und zu entladen.

Der neue Radlader ist mit einem 37 kW (50 PS) starken Kubota-Dieselmotor ausgestattet. Der moderne Drei-Zylinder-Antrieb hat einen Hubraum von 1,8 l, das ist 22 % mehr als beim Vorgänger. Aufgrund seines hohen Drehmoments von bis zu 151 Nm (+ 28 %) sei der 2445 S äußerst kraftvoll, so der Hersteller. Diese Kraft werde mit einer vergleichsweise niedrigen Drehzahl von nur 1600 U/min. erreicht, wodurch der Einsatz der Maschine leiser sei. Trotz der deutlichen Leistungssteigerung habe der Dieselverbrauch um 10 %/kWh reduziert werden können.

Der Einsatz von emissionsreduzierten Maschinen wird immer wichtiger, um zukünftig Aufträge von Privatkunden und durch öffentliche Ausschreibungen zu bekommen. Immer mehr kommunale Auftraggeber setzen den Einsatz von Maschinen voraus, die die Bestimmungen der Abgasstufe V erfüllen.

Die Abgasstufe V erreicht der Lader von Schäffer durch den Einsatz eines Dieseloxidationskatalysators (DOC) und eines Dieselpartikelfilters (DPF). Im Vergleich zum Vorgängermodell stößt er somit erheblich weniger Schadstoffe aus. Mithilfe des Partikelfilters wird Schäffer zufolge nahezu komplett ausgeschlossen, dass sich Rußpartikel verbreiten.

Serienmäßig verfügt der neue Lader über die automatische Schubkraft-Regelung "High Traction Force" (HTF). Sie sorgt dafür, dass die maximale Schubkraft auch in der zweiten Fahrstufe zur Verfügung steht. Ein Herunterschalten ist somit nicht mehr erforderlich, und das Arbeitstempo steigt.

Zudem ist der Fahrantrieb aufgrund von "Schäffer Power Transmission" (SPT) elektronisch geregelt. Dabei passt sich die Fahrhydraulik der Drehmomenteigenschaft des Motors an. Der Einsatz der Maschine ist deutlich effizienter, da sich der Wirkungsgrad verbessert. Auch dies trägt dazu bei, dass weniger Kraftstoff verbraucht wird.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Ausbildung zum Land- und Baumaschinenmechatroniker..., Bundesweit  ansehen
Service-Techniker (m/w/d) für Baumaschinen &..., Meschede  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen