Anzeige

Nachfrage weltweit angezogen

Baustoffanlagenhersteller im Aufwind

Freuen sich über eine positive Geschäftsentwicklung (v. l.): Stephan Oehme, Vorsitzender der Fachabteilung Zement, Kalk, Gips, Trockenmörtel (FLSmidth Pfister GmbH), Hermann Weckenmann, Vorsitzender der Fachgruppe Baustoffanlagen (Hermann Weckenmann Anlagenbau GmbH) und Dr. Marcus Wirtz, Vorsitzender der Fachabteilung Aufbereitungstechnik (Joest GmbH & Co KG).

Frankfurt/Main (ABZ). – Gute Stimmung unter deutschen Herstellern von Baustoffanlagen. Wie die VDMA-Fachgruppe Baustoffanlagen kürzlich auf dem Baustoffanlagentag in Frankfurt bekanntgab, konnte die Branche im vergangenen Jahr von der weltweit gestiegenen Nachfrage profitieren. Im Bereich Zement Kalk Gips habe es 2017 noch einen statistischen Basiseffekt gegeben, hervorgerufen durch große Einzelprojekte von 2016. Diese herausgerechnet, lagen den Angaben zufolge am Jahresende 2017 die Auftragseingänge mit 38 % gegenüber dem Vorjahr deutlich im Plus, sowohl im Inland (plus 45 %) als auch im Ausland (plus 46 %). Aufgrund des eher schwachen Geschäftes in den Vorjahren bewegte sich der Umsatz noch leicht im Minus. 2017 erwirtschaftete die heterogene Industrie einen Umsatz von 3,8Mrd. Euro aus deutscher Produktion. Die USA sind der größte Absatzmarkt, gefolgt von China, Frankreich und Russland.

"Wir gehen davon aus, dass die Auftragseingänge in diesem Jahr erneut zweistellig wachsen", sagte Hermann Weckenmann, Vorsitzender der VDMA-Fachgruppe Baustoffanlagen in Frankfurt. Vor allem die Nachfrage aus den Schwellenländern und China solle weiter signifikant steigen. Die Geschäfte können von einem makroökonomischen Rückenwind profitieren; von niedrigen Zinsen, höherer Investitionsneigung und der allgemeinen Verbesserung der Lage in den Kundensegmenten überall in der Welt. Insbesondere der internationale Bergbau als Abnehmer von Aufbereitungstechnik sollte aufgrund anziehender Rohstoffpreise in diesem Jahr mehr bestellen.

Mit der aktuellen politischen Unsicherheit umzugehen, fordere die vorwiegend kleineren und mittleren Unternehmen der Branche heraus. Alle Strategien und Gedanken, die man sich gemacht habe, seien Makulatur, wenn Politiker unerwartet Entscheidungen mit weitreichenden Folgen träfen, bemerkte Weckenmann im Hinblick auf die letzten Entscheidungen von Trump. "Wir brauchen Freihandel, denn als KMUs können wir es uns nicht leisten, in jedem Land der Welt eine Produktion aufzubauen. Wir sind auf den Export angewiesen", setzte er hinzu.

Einhellig kritisierten die Hersteller die Folgen der Neufassung der EU- Entsenderichtlinie, vor allem in Frankreich, das die Durchsetzungsrichtlinie besonders scharf umsetzt. Nach der Entsenderichtlinie müssen Unternehmen für Entsendung von Mitarbeitern bereits ab dem ersten Tag eine Genehmigung durch die französischen Behörden vorweisen. Im Baustoffanlagengeschäft, wo beim Verkauf einer Anlage in der Regel auch Facharbeiter zur Montage oder Schulung der lokalen Belegschaft entsendet werden, erschwert das den Handel im EU-Binnenmarkt. "Diese zusätzliche Bürokratie und neue Unsicherheiten brauchen wir in der EU nicht", sagte Weckenmann. Die Hersteller appellieren deshalb an die EU, Vorschriften für die Entsendung von Mitarbeitern in der EU stärker zu harmonisieren und rufen die EU Kommission auf, die Umsetzung dieser Richtlinie in den Mitgliedsstaaten genauer zu überprüfen. Zweck der Entsenderichtlinie ist es, dass für alle ins europäische Ausland entsendete Arbeitnehmer die wesentlichen Bestandteile des Arbeitsrechts des Gastlandes gelten, einschließlich der Sozialabgaben, der Urlaubsansprüche und der Arbeitszeiten.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=541++187&no_cache=1

Unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte:

Lernen Sie ABZPLUS kennen

Als PLUS Abonnent genießen Sie unbegrenzten Zugriff auf das Online-Portal der Allgemeine Bauzeitung ABZ mit allen Artikeln der Print- und Onlineversion!

Optimiert für Desktop-PCs und als Mobilversion.

Jetzt mehr erfahren

ABZ ePaper
Anzeige

Weitere Artikel