Anzeige

Nachhaltige Verbesserung

Neue Systemlösungen aus Metallgewebe

GKD, Baustoffe, BAU München

Transparente Medienfassade als Element der Corporate Architecture für global aufgestellte Modeunternehmen.

Düren (ABZ). – Zukunftsweisende Produkte, Systeme und Verfahren zur nachhaltigen Verbesserung der Gebäudeperformance will die GKD im Januar auf der Bau (Halle B2, Stand 100) vorstellen. Mit ihnen erfülle man ganzheitliche Lösungen aus Metallgewebe sowie hohe Ansprüche an Design, Komfort und Sicherheit, so das Unternehmen. Farbige Gewebe – bedruckt, eloxiert, gestrahlt oder lackiert – kombinieren Funktionalität und sinnliche Stimulation. Transparente Mediamesh-Fassaden erschließen als Element der Corporate Architecture eine weitere Dimension in der Gestaltung des öffentlichen Raums. Das innovative Sonnenschutzgewebe Omega Solar aus Flachdrähten verbindet zwei sich eigentlich ausschließende Eigenschaften: hohe Transparenz und hohen Verschattungsgrad. Motorisierte Rolltore und Rollabschlüsse aus Metallgewebe eröffnen als elegante und zugleich robuste Lösung ein ungewöhnlich breites Einsatzspektrum. Als akustisch hochwirksame Deckensysteme und Raumteiler bringen CMP-Gewebe Ruhe in offene Raumsituationen.

Farbe verleiht Architektur Charakter und Leben. Wahlweise als Vorder- oder Hintergrund, zur Kaschierung von Größe oder als bewusste Betonung eingesetzt, inszeniert sie Gebäude und erschließt Architekten dadurch immer wieder neue Gestaltungsmöglichkeiten. Zudem übernimmt sie als Mittler zwischen Mensch und Raum eine wichtige Rolle in gebauter Umwelt. Eine Eigenschaft, die Farbe in der Architektur zum kongenialen Partner von Metallgewebe macht. Mit einem in seiner Breite einzigartigen Verfahrensspektrum bietet GKD Planern nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, Räume mit farbigen Metallgeweben zu modellieren. So werden im Siebdruckverfahren komplexe Grafiken auf flache, dichte Gewebetypen aufgebracht. Die hohe Schichtdicke qualifiziert die in diesem Verfahren bedruckten Gewebe insbesondere für den Außenbereich. Durch Digitaldruck lassen sich für den Innenbereich sogar Fotoaufnahmen mit feinen Farbverläufen wiedergeben. Im Durchlaufverfahren eloxierte Aluminiumdrähte bewähren sich vor allem für Anwendungen, die ein geringes Volumengewicht erfordern, wie CMP-Gewebe für Deckensysteme oder großformatige Fassadenelemente. Mit Speziallack werden Flach- oder Runddrähte aus Edelstahl in einem kontinuierlichen Durchlaufverfahren farbverbindlich beschichtet. Die hierbei hochfest eingebrannte Lackierung macht die farbigen Spiral- oder Seilgewebe dauerhaft brillant, UV- und witterungsbeständig. Beim Etching werden grafische Elemente auf die glatte Oberseite dichter Gewebetypen gestrahlt. Ohne weitere Behandlung sind die so modifizierten Oberflächen ebenfalls dauerhaft witterungs- und UV-beständig. Je nach Lichteinfall und Blickwinkel wirken die applizierten Motive transparent oder blickdicht. In der Erfolgsgeschichte des transparenten Medienfassadensystems Mediamesh schlagen derzeit internationale Modeketten ein neues Kapitel auf. Eines der größten Modeunternehmen der Welt stattet die Fassaden seiner Flagship-Stores mit den Mega-Displays aus, um die Betrachter für seine Produktwelt zu emotionalisieren. Damit hat das Mediamesh-System den Sprung in die Corporate Architecture geschafft, die die visuelle Identität global agierender Unternehmen unterstützt. Der innovative Gewebetyp Ome-ga Solar kombiniert zwei eigentlich unvereinbare Eigenschaften: Gefertigt aus übereinander gestellten, gekröpften Flachdrähten reflektiert das Gewebe die Sonne wesentlich stärker als das bewährte Seilgewebe Omega. Dadurch bietet es trotz hoher Transparenz eine deutlich höhere Verschattung. Das stabile System aus Metallgewebe verhindert trotz seiner filigranen Anmutung unerwünschten Zutritt und Diebstahl. Ob als Nachtabschluss großer Schaufenster in Ladenpassagen, als Rolltor in Tiefgaragen oder zur Abtrennung von nicht öffentlichen Bereichen in Gastronomie oder Wohnanlagen: Das Komplettsystem aus Gewebe, Motor, Führungsschienen, Abschlussprofilen sowie Wandtaster gewährleistet Sicherheit und reibungslosen Lauf.

Ob zur Gestaltung hochwertiger rasterfreier Decken ohne Durchhang oder als formschöne Raumteiler: CMP-Gewebe optimieren nachhaltig die Raumakustik. Die Sandwichpaneele aus Aluminiumwabenträgerplatte mit auflaminierter Decklage aus Metallgewebe und einem Akustikvlies als Zwischenlage verbinden außergewöhnliche Stabilität mit eleganter Optik. Eine 25 mm dicke Wabenträgerplatte erreicht ohne zusätzliche Dämmstoffauflage Schallabsorptionswerte von ?w = 0,9. Große Paneelformate senken die Zahl der Fugen und unterstreichen durch stumpf gestoßene Verarbeitung die monolithische Wirkung der Installationen aus CMP-Gewebe.

ABZ-Stellenmarkt

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=187++128&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 02/2017.

Anzeige

Weitere Artikel