Nadelöhr wird behoben

Die Usedom-Brücke erhält neue Hydraulikzylinder

Zecherin (ABZ). – Wer auf die Insel Usedom möchte, der muss auf deutscher Seite eine der beiden Brücken in Wolgast oder bei Zecherin passieren. Im Sommer sind beide Zufahrten ein Nadelöhr sowohl für Einheimische, als auch für Touristen und jede Störung würde sofort kilometerlange Staus erzeugen. Um den einwandfreien Betrieb der bereits 1931 in Betrieb genommenen, im Krieg zerstörten und zuletzt 1999 instand gesetzten Brücke bei Zecherin auch weiterhin sicherzustellen, wurden das Ingenieurbüro Dr. Roschig und die Firma Walter Hunger GmbH & Co. KG mit dem Austausch der Hydraulikzylinder beauftragt. Die mit einem Brückenblatt als Rollbrücke ausgeführte Zecherin-Brücke wird durch zwei waagerecht liegende Hydraulikzylinder angetrieben. Diese sind so an dem Brückenblatt angelenkt, dass die Horizontalhubbewegung der Hydraulikzylinder über ein Zahnradsegment, welches über einer Zahnstange abrollt, eine 90-Grad-Klappbewegung des Brückenblattes bewirken. Bei dieser Bauart wird kein wartungsanfälliges Brückendrehlager benötigt.

Die erste große Herausforderung bestand darin, die tatsächlichen Abmessungen der Hydraulikzylinder zu bestimmen sowie die der Schnittstellen mit dem Brückenbauwerk. Die alten Zeichnungen waren teilweise wenig aussagefähig so dass vor Ort zunächst Vermessungen vorgenommen werden mussten. Die neuen Hydraulikzylinder wurden dann nach dem Stand der Technik und gemäß geltender Normen wie EN 1090, EN 13449 beziehungsweise DIN 19704 ausgeführt. Dazu gehören beispielsweise eine Keramikbeschichtung der Kolbenstange, die Hunger Ceraplate-Beschichtung, ein modernes Dichtsystem mit reibungs- und verschleißarmen Dicht- und Führungselementen ebenfalls aus dem Hause Hunger. Und letztlich auch wartungsfreie Gelenklager sowie die Vorbereitung für den Vor-Orteinbau eines elektronischen Wegmesssystems.

Gelenklager, Lagerzapfen, Dichtungsdeckel und Schutzhauben sind in Edelstahl ausgeführt, sodass auch in der Marineatmosphäre Korrosion keine Chance hat. Jeder der beiden Hydraulikzylinder kann eine Druck- und Zugkraft von bis zu 1200 kN bei einem Hub von 2560 mm erzeugen. Innerhalb von sechs Monaten nach Auftragserteilung wurden die Zeichnungen neu erstellt, die erforderlichen Genehmigungen eingeholt und die zwei neuen Hydraulikzylinder gefertigt. Nach umfangreicher Prüfung und Abnahme auf dem Prüfstand konnten diese dann pünktlich an die Baustelle geliefert werden. Mit einem Servicemitarbeiter aus dem Hause Hunger wurde sichergestellt, dass beim Austausch der Hydraulikzylinder alles reibungslos abläuft.

ABZ-Stellenmarkt

Relevante Stellenangebote
Fachbereichsleiter Öffentliches Bauen (m/w/d)..., Lutherstadt Wittenberg  ansehen
Alle Stellenangebote ansehen
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lassen Sie sich doch zum Thema auf dem Laufenden halten

Ausgewählte Unternehmen
LLVZ - Leistungs- und Lieferverzeichnis

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de

ABZ-Redaktions-Newsletter

Freitags die aktuellen Baunachrichten direkt aus der Redaktion.

Jetzt bestellen