Anzeige

Nationalstadion in Baku

Bayerische Kranführeraufzüge an Bau beteiligt

Geda-Dechentreiter, Baustellen, Krane und Seilmaschinen

Acht Kranführeraufzüge des bayrischen Herstellers Geda sind am Bau des Nationalstadions in Baku beteiligt.

BAKU/ASERBAIDSCHAN (ABZ). - Schon lange bevor sich die Zuschauer aus aller Welt auf den Tribünen drängen und gespannt die ersten Olympischen Spiele Europas verfolgen, waren acht Kranführeraufzüge des bayerischen Bauaufzugherstellers Geda-Dechentreiter GmbH & Co. KG beim Bau des Nationalstadions in Baku, Aserbaidschan vor Ort.

Der Spatenstich erfolgte bereits am 6. Juni 2011. Seither waren an der Baustelle des Nationalstadions in Baku 2200 Arbeiter mit 300 Baumaschinen beschäftigt, 235000 m² Beton und 41 000 t Bewehrungsstahl wurden verbaut. Der Zeitplan war straff, denn von 12. bis 28. Juni 2015 soll das Stadion zentraler Austragungsort der erstmals ausgetragenen Europaspiele sein.

69 870 Plätze wird das Nationalstadion beherbergen und auch die Baukosten von stolzen 710 Mio. US Dollar können sich sehen lassen. Ein echtes Highlight bietet die Fassade des Stadions. Die insgesamt 35000 m² Außenfläche werden mit beleuchtbaren, ETFE-Membran bespannten Paneelen in Form von Parallelogrammen verkleidet.

Bei aller Euphorie gestaltete sich der Beginn der Bauarbeiten jedoch zunächst schwierig. Erst im November 2011 konnte mit den Erdarbeiten begonnen werden. Da sich der Baugrund auf einem ehemaligen Ölfeld befindet, galt es zunächst, giftige Abwässer und Überreste der einstigen Ölförderung zu beseitigen. Im Frühjahr 2013 folgten die Fundamentarbeiten. Um das Fundament zu stabilisieren, mussten insgesamt 1720 Pfähle in den Baugrund eingesetzt werden.

Ein reibungsloser Baustellenbetrieb war gerade aufgrund des Termindrucks unerlässlich. Um unnötige Ausfallzeiten der Krane auf der Baustelle zu vermeiden und für die Sicherheit der Kranführer zu sorgen, hat sich das zuständige, türkische Bauunternehmen Tekfen Ïns¸aat für den Einsatz von Kranführeraufzügen des bayerischen Herstellers Geda-Dechentreiter GmbH & Co. KG entschieden.

An insgesamt acht Turmdrehkranen der Nationalstadion-Baustelle leisteten die Geda 2 PK Kranführeraufzüge wertvolle Fahrdienste. Dank des Zahnstangenaufzugs gehören waghalsige und kräftezehrende Kletteraktionen der Vergangenheit an. Egal ob bei Sonnenschein, Regen, Sturm oder gar Schnee und Eis – der Kranführer erreicht seinen Arbeitsplatz schnell und vor allem sicher.

Der Geda 2 PK ist für den Transport von zwei Personen ausgelegt, wobei die Tragfähigkeit 200 kg beträgt. So kann gegebenenfalls auch notwendiges Material für Wartungsarbeiten mit nach oben transportiert werden. Die Hubgeschwindigkeit beträgt 25 m/min. bei einer maximalen Förderhöhe von 150 m. Größere Höhen sind auf Anfrage möglich.

Nachdem die Grundeinheit aufgebaut und verankert wurde, werden die 22 kg leichten Alu-Leiterteile bei geöffnetem Kabinendach aufgesetzt und mittels des patentierten Schnellverschlusses mühelos ganz ohne Schrauben montiert. Eine spezielle Schienenverankerung sorgt für einen spannungsfreien Anbau am Kranmast. Gesteuert wird der Aufzug vom Steuerpult im Fahrkorb aus. Das flexible System des Geda 2 PK ist für alle Krantypen sämtlicher Hersteller geeignet.

Der Fahrkorb des Geda 2 PK verfügt über eine Übertrittsrampe, so dass der Übergang zum Kran völlig ungefährlich ist. Beim Öffnen des Fahrkorbs klappt die kleine Rampe mit Seitenschutz auf, die zusammen mit der Zugangsschranke am Kran den sicheren Übergang bildet. Für den sicheren Übertritt von der Kabine zum Kran sorgen zwei Geda Etagensicherungstüren.

Außerdem darf nicht außer Acht gelassen werden, dass der Kranführeraufzug im Ernstfall auch zum Lebensretter werden kann: Die Bergung und Rettung von bewusstlosen oder erkrankten Kranbedienern kann dank des Geda 2 PK innerhalb kürzester Zeit eingeleitet werden. Ist kein Kranführeraufzug vorhanden, ist in der Regel die Anforderung eines Hubschraubers notwendig, was enorm viel kostbare Zeit in Anspruch nimmt und zusätzliche Kosten verursacht.

Aufzüge aus dem Hause Geda erweisen sich bereits seit Jahren als verlässliche Helfer in Stadien. Bereits beim Neubau der Allianz Arena in München waren mehrere Transportbühnen Geda 1500 Z/ZP im Einsatz. In der Allianz Arena bestreiten die beiden Münchener Fußballvereine FC Bayern München und TSV 1860 München seit der Saison 2005/2006 ihre Heimspiele. Auch während der Bauphase der Arena Nat¸ionala? in der rumänischen Hauptstadt Bukarest, das übrigens das erste und einzige Elitestadion in Rumänien ist, leisteten Geda Seilarbeitsbühnen eine hervorragende Arbeit. 2012 stattete GEDA die Sportstätten der Olympischen Sommerspiele in London mit insgesamt 22 Aufzuglösungen aus.

Die nächsten sportlichen Großereignisse im Nationalstadion Baku stehen bereits in den Startlöchern. Von der UEFA erhielt Baku den Zuschlag für drei Vorrundenspiele und ein Viertelfinalspiel der Fußball-Europameisterschaft 2020. Auch die aserbaidschanische Fußballnationalmannschaft wird ihre Spiele im neuen Nationalstadion bestreiten. Trotz des straffen Zeitplans konnten die Bauarbeiten in Baku pünktlich abgeschlossen werden. Der Premiere der mit Spannung erwarteten Europaspiele steht damit nichts mehr im Wege und die Geda-Höhenzugangsspezialisten haben ihr Können und ihr einzigartiges Know-how beim Stadionbau erneut unter Beweis gestellt.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=201++170&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 18/2015.

Anzeige

Weitere Artikel