Anzeige

Neubau von Produktionsgebäude

Arbeitsbühnen überzeugen durch zusätzliche Tragkraft

Die Genie SX-135 XC ist in voller Höhe verfahrbar und bringt mit hoher Hubgeschwindigkeit Bediener und Gerätschaften in ca. zweieinhalb Minuten an Ort und Stelle zur vollen Arbeitshöhe.

Umbertide/Italien (ABZ). – Emilceramica, Hersteller italienischer Keramikfliesen und ein Unternehmen der Emilgroup hat vor kurzem mit dem Bau eines neuen modernen Fertigungswerks begonnen. Mit Blick auf die beim Bau anfallenden Arbeiten in der Höhe wandte sich Emilceramica an das in Modena ansässige Vermietunternehmen Nolo Servizi 2000: dort empfahl man die Genie SX-135 XC Teleskoparbeitsbühne mit 43 m Arbeitshöhe, deren zusätzliche Tragfähigkeit sie zur idealen Wahl für die anspruchsvollen Zugangstechnik-Aufgaben bei diesem Projekt machte. Für Einsätze in niedrigeren Höhen wurde eine Genie Z-80/60 Gelenkteleskoparbeitsbühne mit 25,77 m Arbeitshöhe bereitgestellt. Abgesehen vom Aufbau der Strukturbauteile der neuen Produktionsgebäude kam die Genie SX-135 XC auch bei der Installation von Komponenten der Fertigungseinrichtungen zum Einsatz. Von den Fundamenten bis zu einer Höhe von 33 m erforderten die Zugangstechnik-Aufgaben eine Maschine mit optimaler Kombination aus großen Arbeitshöhen – auch unter Nullniveau –, seitlicher Reichweite, guter Tragfähigkeit und einer großzügig dimensionierten Plattform für bis zu drei Personen mit schweren Werkzeugen und sperrigem Material. "In den letzten Jahren ist das Arbeiten in der Höhe bezüglich der Aufgaben, der verwendeten Materialien und natürlich des Termindrucks deutlich anspruchsvoller geworden. Produktivität steht heutzutage an erster Stelle. Für Vermietunternehmen bedeutet dies, dass man die richtigen Maschinen anbieten muss. Mit ihrer Tragfähigkeit von 300 bis 454 kg, das sind 32 % über dem Branchenstandard, und der einer wirklich beeindruckenden seitlichen Reichweite von 27,43 m war die Genie SX-135 XC Teleskoparbeitsbühne auf jeden Fall die beste Maschine, die Nolo Servizi für dieses Industrieprojekt auswählen konnte. Sie wird sich auch in einer ganzen Reihe weiterer Anwendungen dort bewähren, bei denen hohe Produktivität entscheidend ist", erklärt Giuseppe Maniero, Sales Manager für Nord- und Mittelitalien beim autorisierten Genie Händler CTE SpA.

Während die Genie Z-80/60 Gelenkteleskoparbeitsbühne im Verlauf des Einsatzes über zwei Monate hinweg in den unteren Höhenbereichen eingesetzt wurde, erbrachte die Genie SX 135 XC Teleskoparbeitsbühne in großen Arbeitshöhen "eine herausragende Leistung", berichtet Simone Schianchi, Sales Manager und Miteigentümer von Nolo Servizi 2000. Mit Leichtigkeit erreichte sie laut Herstellerinformationen die höchsten Gebäudeteile und ersparte viele Zyklen mit Werkzeug und Material, denn "die seitliche Reichweite dieses Modells ist selbst bei max. Beladung wirklich beeindruckend. Das spart für unseren Kunden Zeit und Kosten und erleichtert dem Bediener die Arbeit", fügt Schianchi hinzu. "Auch der Genie Jib Extend Korbarm, der sich von 5,48 m auf über 9 m ausfahren lässt, sorgt bei unseren Bedienern schlichtweg für Begeisterung. Für eine präzise Positionierung der Plattform an schwer zu erreichenden Stellen in der Höhe ist dieses System mit Reichweitenvorteilen und dem 125°-Schwenkbereich des Korbarms einfach ein Muss", ergänzt Schianchi.

Neben ihrer max. Arbeitshöhe von 43 m, der erweiterten Tragfähigkeit und ihrer großzügigen seitlichen Reichweite überzeugt die Genie SX-135 XC dem Unternehmen zufolge auch mit zahlreichen weiteren wichtigen Eigenschaften, die für mehr Produktivität sorgen und die Arbeit einfacher machen. Die in voller Höhe verfahrbare Arbeitsbühne biete mit dem neuen Genie Mini-X-Chassis ausgezeichnete Manövrierfähigkeit auf engen Baustellen und liefere beeindruckende Hubgeschwindigkeiten. Die Unterflur Reichweite liegt bei 6 m. Außerdem hat Sicherheit laut Hersteller stets Priorität, so gehört das Genie Lift Guard Kontaktalarm-System als sekundäre Schutzvorrichtung zur Serienausstattung.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=199&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 44/2018.

Anzeige

Weitere Artikel