Anzeige

Neue emissionsfreie Liebherr-Raupenbagger R 976-E und R 980 SME-E

Portfolio um Elektro-Bagger erweitert

Der Elektro-Raupenbagger R-976-E arbeitet nicht nur extrem leise, sondern auch garantiert abgasfrei, versichert der Hersteller.

Colmar/Frankreich (ABZ). – Der Elektro-RaupenbaggerR 976-E tritt zusammen mit dem R 980 SME-E die Nachfolge des ER 974 B im Bergbau- und Steinbrucheinsatz an.

Die neuesten Elektrobagger, die von Liebherr-France SAS im französischen Colmar entwickelt werden, sind nach Aussage des Unternehmens mehr als nur eine einfache Adaption eines Baggers mit Dieselmotor: Entwicklung und Elektrifizierung wurden komplett von Liebherr konzipiert und umgesetzt.

Diese 90- beziehungsweise 100-Tonnen-Bagger hielten durch ihre robuste Konstruktion auch extremen Bedingungen stand und sind als Tieflöffel- und Klappschaufel-Version erhältlich. Sie zeichneten sich durch geringe Geräuschentwicklung und optimale Verfügbarkeit aus und verursachten im Betrieb keine CO2- oder Treibhausgasemissionen, teilt der Hersteller mit. Das elektrische System des neuen Liebherr-Raupenbaggers R 976-E mit 400 kW wird mit einer Betriebsspannung von 6000 V über ein Kabel versorgt, dessen Eingang in der Mitte des Unterwagens oder auf Wunsch auch an den Seiten angeordnet ist. Optional ist auch eine Kabeltrommel erhältlich. Die Stromversorgung mit 6000 V/50 Hz erfolgt über einen Hochspannungsschleifringkollektor.

Auf dem Oberwagen befinden sich ein Transformator-Schaltschrank (Hochspannung/Niederspannung) sowie ein Niederspannungs-Schaltschrank für die Verteilung und Steuerung der Bordnetzspannungen von 690 V, 230 V und 24 V. Die integrierte Technologie in den Modellen R 976-E und R 980 SME-E bietet Liebherr zufolge zahlreiche Vorteile: Ein Bagger mit Elektromotor hat durch die konstante Geschwindigkeit des Antriebs bei jeder Belastung eine höhere Lebensdauer.

Die hochverfügbare Transientenleistung für die kombinierten Bewegungen der Maschine ermögliche zudem eine sehr hohe Produktivität. Der auf dem R 976-E installierte Niederspannungs-Asynchron-Elektromotor treibt das Hydrauliksystem an. Der Motor ist an den Lagern und Wicklungen mit einem Hitzeschutz ausgestattet und ist in einen Rahmen mit verstärktem Flansch integriert. Zudem ermöglicht der Motor einen abgesicherten Softstart. Die beiden robusten Schaltschränke bestehen aus einer maschinengeschweißten Spezialstruktur, die für extreme Arbeitsbedingungen ausgelegt ist. Die abschließbaren, wasserdichten Türen (IP 65) sind mit Sicherheitsschaltern und einer Not-Aus-Funktion ausgestattet. Der Hochspannungsschaltschrank ist für den Leistungsanschlussstecker und die Transformation der elektrischen Spannung vorgesehen, während der Niederspannungs-Schaltschrank die Verbindung überwacht.

Der Liebherr-Elektrobagger zeichnet sich im Marktvergleich durch seine hohe Leistungsfähigkeit aus, erläutert der Hersteller. Er spiegelt ein robustes Design wider, das auf Rückmeldungen aus Bergbauanwendungen basiert. Die Zuverlässigkeit sei unter extremen Bedingungen getestet worden. Im Rahmen eines ökologischen und nachhaltigen Ansatzes garantiert Liebherr, dass keine umweltschädlichen Gase freigesetzt werden. Die gesamte Elektrifizierung wurde von Liebherr-France SAS unter dem Aspekt konzipiert und gebaut, dem Anwender garantierte Qualität zu bieten. Ein geringer Wartungsaufwand und niedrigere Betriebskosten gewährleisten im Vergleich zu einem Bagger mit Dieselmotor eine größere Wirtschaftlichkeit, so die Aussage des Unternehmens. Für zusätzlichen Komfort sorge die sehr niedrige Geräuschentwicklung der Modelle R 976-E und R 980 SME-E. Die Robustheit, Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit machten den R 976-E und den R 980 SME-E zu Produkten der Wahl für den umweltfreundlichen Baggereinsatz.

Der R 976-E und der R 980 SME-E bieten ihren Bedienern Komfort und Sicherheit. Sie sind mit einer geräumigen Kabine mit automatischer Klimaanlage und Heizung ausgestattet. Auch ein 270-Grad-Kamerasystem sowie eine Frontscheibe und ein Dachfenster mit Panzerglas auf der Außenseite gehören zur Ausstattung. Die Fahrerkabine ist serienmäßig mit zahlreichen zusätzlichen Überwachungsfunktionen und einem großen Neun-Zoll-Display ausgestattet.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 15/2021.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel