Anzeige

Neue Halbmaskenserie

Ausatemventil senkt den Atemwiderstand

Die wartungsfreie und wieder verwendbare 3M Halbmaskenserie 4000+ ist für viele Arbeitsplätze in der Industrie geeignet.

Neuss (ABZ). – Die neue Halbmaskenserie 4000+ sorgt nach Angaben des Herstellers 3M für einen anwenderfreundlichen und gebrauchsfertigen Atemschutz an vielen Arbeitsplätzen in der Industrie. Die wartungsfreie und wieder verwendbare Halbmaske sei gezielt weiterentwickelt worden, um ein noch leichteres Atmen zu ermöglichen, so das Unternehmen. Die neue Generation ersetze die bisherige Halbmaskenserien 4000 und weise einige Verbesserungen auf. Das neu entwickelte Ausatemventil der Halbmaskenserie 4000+ reduziere den Atemwiderstand gegenüber den bisherigen Masken bei der Ausatmung um mehr als 30 %, verringere die Hitze- und Feuchtigkeitsbildung und verbessere den Tragekomfort. Davon profitiere der Träger insbesondere in heißen und feuchten Arbeitsumgebungen.

Zum hohen Tragekomfort trage ebenfalls die weiche, hautfreundliche Gesichtsabdichtung bei. Die bequeme Bebänderung mit Kopfhalterung biete einen sicheren Sitz und passe sich unterschiedlichen Kopfformen und -größen an. Die Handhabung der neuen Halbmaskenserie sei besonders einfach. Als Komplettmaske sei sie sofort einsatzbereit und schütze zuverlässig vor vielen gängigen Gasen, Dämpfen und Partikeln im Industrieumfeld. Das gut ausbalancierte Design mit integrierten, wartungsfreien Filterelementen ermögliche eine gute periphere Sicht.

Die Halbmaske ist Herstellerangaben zufolge so lange verwendbar, bis ein Wechsel gemäß Filterwechselplan ansteht oder die Filterelemente gesättigt sind. Zusätzlich könne ein Partikelvorfilter genutzt werden, um die Standzeit des Partikelfilters zu verlängern. Die neue Halbmaskenserie ist in vier Varianten mit unterschiedlichen Schutzstufen erhältlich, passend zu unterschiedlichen Anforderungen am jeweiligen Arbeitsplatz. Zur hygienischen Lagerung und zum Transport dient ein wiederverschließbarer Beutel.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 36/2019.

Anzeige

Weitere Artikel