Anzeige

Neue Minibagger-Serie von Bobcat

Fahrer konsequent in den Mittelpunkt gestellt

Von Martina Monsees

Ingenieure und Produktentwickler des R-Series-Kernentwicklungs-Teams mit Jaroslav Fiser (Product Line Director, Bobcat Excavators, EMEA, hintere Reihe, r. außen) und Miroslav Konas (Product Manager, Bobcat Excavators, EMEA, vordere Reihe, r. außen).

Dobrís/Tschechien . – Bobcat präsentiert zur Intermat 2018 seine neueste R-Minibagger-Serie im Bereich von 2 bis 4 t und möchte damit neue Maßstäbe im Hinblick auf Leistung und Innovation setzen. Kurz vor der Messe-Premiere lud das Unternehmen Vertreter der Fachpresse in sein Innovation Centre nach Dobrís ein, um erste Eindrücke und praktische Erfahrungen zu vermitteln. Die neue R-Minibagger-Produktreihe besteht aus den fünf Kompaktbaggermodellen E26, E27z, E27, E34 und E35z. Hohe Grabkräfte, eine besondere Standfestigkeit, eine leichtgängige Manövrierbarkeit und hoher Bedienerkomfort sind nach Angaben von Bobcat die wesentlichen Merkmale, die diese Modelle gemeinsam haben. Die neuen Bagger nutzen neu entwickelte, flexible Maschinenplattformen, die verschiedene Konfigurationen der Modelle sowie Spezifikationen für eine Vielzahl von Anwendungen und Kundenanforderungen erlauben. "Die aktuelle Modellreihe der Bobcat-Kompaktbagger ist eines der meistgeschätzten Produkte in der Branche. Nach fast fünf Jahren Entwicklungsarbeit legen wir die Messlatte sogar noch höher und sind zuversichtlich, dass wir jetzt die besten Maschinen in dieser Klasse anbieten", sagte Jaroslav Fiser, Product Line Director für Bobcat-Kompaktbagger in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA), zur Begrüßung der geladenen Pressevertreter beim sog. Hands-On Preview Event. Das Entwicklerteam habe nicht nur neue Maßstäbe im Hinblick auf technische Entwicklung und Produktivität gesetzt, sondern auch darauf geachtet, dass die neuen Maschinen einen gesteigerten Fahrkomfort sowie eine erweiterte Funktionalität bieten und sich optimal für die wichtigsten Anwendungen eignen. Anwenderbedürfnisse in den europäischen Märkten Frankreich, Deutschland, UK und Italien seien z. T. sehr speziell, sodass sich die genannten fünf Modelle als Mittel der Wahl erwiesen haben, um allen bestmöglich Rechnung zu tragen.

Merkmale der neuen Minibagger-Serie von Bobcat sind hohe Grabkräfte, eine besondere Standfestigkeit, eine leichtgängige Manövrierbarkeit und hoher Bedienerkomfort.

Die Modellreihe der Kompaktbagger für 2–4 t wurde vom Bobcat European Innovation Center für Kunden in Europa entwickelt, erklärte Fiser. Bobcat verstehe sich mit über 30 Jahren Erfahrung als einer der wichtigsten Akteure auf dem Markt. Die Entwicklung von Maschinen mit dem Fahrer im Mittelpunkt liege dem Team von Bobcat in der DNA bzw. in den Genen. Deshalb wird auch eine komplett neue Kabine in der gesamten R-Modellreihe eingeführt. Diese bietet – wie sich an den in der Tschechei vorgestellten Kompaktbaggern erkennen ließ – mehr Platz für den Bediener und liefert mit einer hochwertigen Inneneinrichtung mehr Komfort in dieser Klasse. Zum Ausdruck kommt das u. a. durch einen verbesserten Ein- und Ausgang mit ergonomischen Griffen sowie einer breiteren Tür. Die neue Kabine verfügt auch über erheblich größere Fenster sowie schmalere Säulen und trägt so zu einer verbesserten Rundumsicht bei. Miroslav Konas, Product Manager für Bobcat-Kompaktbagger in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA), wies darauf hin, dass Bediener in der geräusch- und vibrationsarmen Kabine von neuen Joysticks sowie optimierten Metall-Fahrpedalen profitieren: "Die mit minimalem Kraftaufwand bedienbaren neuen Joysticks bieten eine verbesserte Steuerbarkeit und Laufruhe der Arbeitsfunktionen. Außerdem gibt es jetzt ein neues, branchenweit einzigartiges System für die Steuerung (Selectable Auxiliary Control, SAC) für bis zu fünf unabhängige Zusatzhydraulikkreise." Das SAC-System ermöglicht Anwendern das Auswählen und Umschalten der Steuermodi für die Zusatzhydraulikkreise. Dadurch lässt sich mit modernsten Anbaugeräten zuverlässig arbeiten. Als eine weitere Besonderheit ist die CIB-Konstruktion (CIB = "cylinder-inside-boom") zu erwähnen, die sich durch einen im Ausleger angeordneten Zylinder auszeichnet. Ziel der Konstruktion ist es, den Auslegerzylinder vor Kollisionen mit dem Schild, einigen Anbaugeräten und bei Ladetätigkeiten zu schützen. Der Ausleger wurde verstärkt, um das freie Spiel zu minimieren und die Langlebigkeit zu erhöhen. Die Bagger lassen sich auch mit einer Deluxe-Instrumententafel auf dem Bedienfeld ausstatten, die zusätzliche Informationen für eine verbesserte Störungssuche und -beseitigung bietet. Da die Kompaktbagger lediglich ein geringes Gewicht mitbringen, sollen sie sich auch verhältnismäßig leicht transportieren lassen.

Bereits in der Praxis bewährte Motoren mit mechanischer Einspritzung sind beibehalten worden. Herstellerangaben zufolge erfüllen alle Modelle der Reihe die bald in Kraft tretenden EU-Motorabgasnormen der Stufe IV. "Die Entwicklung eines Modells, das die aktuelle Modellreihe (E26, E32 und E35), die sich bereits als eine der besten in der Branche erwiesen hat, noch übertrifft, war die eigentliche Herausforderung. Durch einen kritischen Blick auf jedes Teil haben wir über hundert Verbesserungen umgesetzt, stets mit dem Bediener im Blick", unterstrich Clive Kilford, Program Manager für die R-Modellreihe.

Bei der Betrachtung von Details – auf die Produktmanager Konas die Aufmerksamkeit in seinem Vortrag lenkte – wurden allerdings feine Unterschiede zwischen den Maschinen deutlich, die sich auf optimierte Nutzen für verschiedene Zielgruppen beziehen: Die neue Generation des beliebten Modells E26 sei vor allem anwenderfreundlich und robust. Sie wurde für die spezifischen Anforderungen der Mietmaschinenbranche optimiert und bietet ein neues Maß an Bedienerkomfort sowie Funktionen, die Anforderungen anspruchsvoller Betreiber erfüllen sollen. Das neue Baggermodell E26 besitzt ein um mehr als 100 kg reduziertes Transportgewicht, bei gleicher Hubkraft über die Seite im Vergleich zum Vorgängermodell. Zur Vermeidung von Problemen, die am häufigsten auf dem Mietmaschinenmarkt auftreten, und um Betriebszeiten aufrechterhalten zu können, wurde der E26 mit zusätzlichen Leistungsmerkmalen ausgestattet. Dazu gehört z. B. eine Arbeitsgruppe mit Zylinder im Ausleger (CIB-Konstruktion). Deren Geometrie erhöht den Schutz gegen Kollision des Löffels mit der Kabine.

Da die neuen Kompaktbagger ein geringes Gewicht mitbringen, können sie verhältnismäßig leicht transportiert werden.

Das neue Modell E27z soll die Leistungsmerkmale von Bobcats gegenwärtiger E26-Maschine mit der marktweit größten Kabine für eine solche Maschine optimieren. Als eine ohne Hecküberhang (engl.: Zero House Swing; kurz ZHS) – sogar mit dem optionalen schweren Gegengewicht – bietet der E27z beim Arbeiten nahe an Mauern Bewegungsflexibilität, eine höhere Rundum-Standfestigkeit und ein geringes Gewicht für einen leichteren Transport. Mit dem als Sonderausrüstung erhältlichen langen Löffelstiel und der Deluxe-Kabine liefert der E27z eine Grableistung und einen Bedienkomfort, die sonst meistens nur von viel größeren Baggern bekannt sind. Somit eignet sich diese Maschine für Bauarbeiten in städtischer Umgebung.

Das neue Modell E27 mit herkömmlichem Hecküberhang bietet aus Sicht des Herstellers eine klassenweit einzigartige Kombination aus Standfestigkeit, Grableistung und Reißkraft sowie ein Transportgewicht, das noch unter den Gewichtsgrenzen für entsprechende Anhänger liegt. Auch mit dem optionalen schweren Gegengewicht bietet der E27 lediglich 280 mm Überhang, wodurch die Maschine auf kleinem Raum betrieben werden kann. Daher gilt sie als Werkzeug für anspruchsvolle Anwendungen, bei denen Leistung zusammen mit Transportfähigkeit Priorität über Kompaktheit besitzt.

Der E34 stellt die neue Generation des 3,4-t-Modells mit herkömmlichem Hecküberhang dar und bietet höhere Standfestigkeit, gepaart mit einer ausgezeichneten Leistung und einer verbesserten Manövrierbarkeit. Eine neue geräumige Premium-Kabine mit – als Sonderausrüstung erhältlicher – Klimaanlage schafft ein gutes Arbeitsumfeld bei allen Witterungsbedingungen.

Diese Maschine bietet eine Mischung aus Leistungsstärke, Standfestigkeit und Fahrerkomfort, falls Transportierbarkeit auf einem Anhänger und eine Maschine ohne Hecküberhang nicht erforderlich sind.

Der E35z, das neue Generationsmodell in der 3,5-t-Maschinenklasse, bietet Vorteile einer Konstruktion ohne Hecküberhang. Diese Maschine liefert die Kombination aus Kompaktheit, großem Arbeitsgruppen-Betriebsbereich (vor allem mit dem als Sonderausrüstung erhältlichen langen Löffelstiel), hoher Standfestigkeit (es sind zwei Optionen für Gegengewichte verfügbar) sowie einem großen Arbeitsbereich für den Bediener. Kunden mit Bedarf an einem Modell ohne Hecküberhang und mit technischen Daten, die im Vergleich zu Maschinen höherer Tonnage trotzdem niedrigere Gesamtkosten vorziehen, dürften deren Vorteile laut Konas schätzen.

Das neue Modell E27z eignet sich für Bauarbeiten in städtischer Umgebung.

Gut zu wissen ist auch, dass die Modelle E34 und E35z die einzigen Maschinen ihrer Klasse sind, die optional mit einer automatischen (hydraulischen) Raupenkettenspannfunktion bestellt werden können. Dies soll die Notwendigkeit für die Wartung und das Risiko eines Raupenabspringens minimieren. Hinsichtlich der Sonderausrüstungen lässt sich hinzufügen: Bobcat ist nach eigenen Angaben der einzige Hersteller, der zwei Alternativen zum Positionieren von Zusatzhydraulik-Kupplungen anbietet – am Ausleger montiert (optimaler Schutz) oder am Löffelstiel montiert (einfacher Zugang). Zur sicheren Montage von Anbaugeräten befinden sich bei Bobcat mechanische und hydraulische Kupplungssysteme im Portfolio. Wechsler vom Lehnhoff-Typ werden nun auch mit werkseitig installiertem (und durch einen dezidierten AUX4-Hydraulikkreis gesteuerten) Kippadapter geliefert. Ein Ventilsatz zur Löffelumstellung (AUX3) ist ebenfalls erhältlich, um einen Löffel mit Hydraulikklammer anzutreiben. Weitere Optionen umfassen LED-Lampen und eine Signalleuchte. Für einen sichereren Transport wurde der Oberwagen mit vier weiteren Verzurrpunkten ausgestattet. Die neuen Bagger der R-Serie eröffnen Anwendern weiterhin einen Zugang für Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten. Das bedeutet: Außenabdeckungen wurden so konzipiert, dass sie sich einfach öffnen und schließen lassen. Davon überzeugten sich Vertreter der Fachpresse zunächst in der schalldichten Kammer des Innovation Centres – ebenso wie von allen weiteren genannten Funktionen später im Außengelände. Die Maschinen können ab der Intermat, die vom 23.–28. April in Paris stattfindet, bestellt werden und sollen innerhalb eines halben Jahres geliefert werden. Intermat-Messebesucher sind eingeladen, sich am Stand 5B M 027 und E2 D 047 umgehend selbst einen Eindruck von der neuen R-Minibagger-Serie zu verschaffen.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=166++141&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 16/2018.

Anzeige

Weitere Artikel