Anzeige

Neue Optionen für kompakten Radlader

Zehn Prozent mehr Hubhöhe und Reichweite

Die neuen Optionen für den kompakten Radlader Cat 918M umfassen Schaufelgestänge mit verlängertem Hubgerüst, Fusion-Schnellwechsler und diverse Schutzvorrichtungen.

München (ABZ). – Caterpillar und Zeppelin bieten den kompakten Radlader Cat 918M mit 9,3 t Einsatzgewicht jetzt mit verlängertem Ladegestänge, Cat Fusion-Schnellwechsler, und fünfteiligem Schutzpaket an. Das neue Ladegestänge mit verlängertem Hubgerüst wurde speziell für Einsätze in den Bereichen Abfall und Recycling, Landwirtschaft und Bauwesen konzipiert, bei denen eine größere Hubhöhe und Reichweite von Nutzen ist. Der neu entwickelte Laderarm bietet laut Hersteller bis zu 10 % mehr Hubhöhe und Reichweite im Vergleich zum serienmäßigen Ladegestänge. Mit der Aufnahme des von Caterpillar entwickelten Fusion-Schnellwechslersystems in die Sonderausrüstungsliste des Cat 918M haben Käufer jetzt die Wahl zwischen drei Schnellwechslern. Der neue Fusion-Schnellwechsler ist auf optimale Leistung ausgelegt und verfügt laut Unternehmen über eine moderne Verriegelung, die einen festen und spielfreien Sitz der Arbeitsgeräte gewährleistet. Das patentierte Verriegelungssystem verhindere die relative Bewegung zwischen Schnellwechsler und Arbeitsgerät und vermeide somit Verschleiß, der aus dieser Bewegung resultieren kann. Der Fusion-Schnellwechsler übt einen konstanten Hydraulikdruck auf Keile aus, die das Arbeitsgerät kontinuierlich in zwei Richtungen fest an den Schnellwechsler ziehen, um eine sichere Arbeitsgerätesteuerung sowie eine erhöhte Produktivität zu gewährleisten. Die neuen Schutzoptionen, die mit den aktuell verfügbaren Kotflügelabweisern mit Stahlfront verwendet werden können, bieten Schutz für empfindliche Teile.

So umgeben Scheinwerferschutzvorrichtungen die Frontscheinwerfer und schützen vor Schutt, der aus der Schaufel fällt. Knickgelenkschutzvorrichtungen schützen den Knickgelenk-Drehpunkt des 918 M durch beidseitig vom Knickgelenk angebrachte Begrenzungen, die verhindern, dass sich Material in den Rahmen verfängt und gleichzeitig einen einfachen Zugang zu Wartungspunkten ermöglichen.

Der Antriebsstrangschutz ist unter dem Getriebe und zugehörigen Komponenten angebracht; er umfasst eine Zugangsklappe zur Erleichterung von Ölwechseln. Unter der vorderen Antriebswelle ist zudem ein Antriebswellenschutz angebracht, der vor Schmutz und Fremdkörpern schützt. Ein Motorunterbodenschutzblech unter dem Motor schützt darüber hinaus die Ölwanne.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=166++171&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 23/2019.

Anzeige

Weitere Artikel