Anzeige

Neue Software

Verstärkungen von Stahlbetonbauteilen mit CFK bemessen

MC Bauchemie, Digitalisierung

Lasoft 4.0 bietet neben dem Bemessungs- auch ein umfassendes Statikprogramm.

Bottrop (ABZ). – Für die Wiederherstellung und Erhöhung der Tragfähigkeit von Bauteilen wird seit Jahren carbonfaserverstärkter Kunststoff (CFK) in Form von Lamellen oder CF-Sheets eingesetzt. Diese werden nachträglich auf das Bauteil geklebt und erhöhen seine Beanspruchbarkeit gegen Zugkräfte. Für die Berechnung derartiger Verstärkungsmaßnahmen können Tragwerksplaner auf verschiedene Softwareprodukte zurückgreifen. MC-Bauchemie hat nun eine neue Version ihrer Bemessungssoftware Lasoft auf den Markt gebracht, die auf Basis der aktuellen DAfStb-Richtlinie entwickelt wurde. Im Gegensatz zu den bisherigen Programmen umfasst Lasoft 4.0 neben dem Bemessungs- auch ein Statikprogramm.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Verstärkungsmaßnahmen mit Stahl bietet die Verstärkung von Stahlbetonbauteilen mit CFK-Lamellen oder CF-Gelegen bzw. CF-Sheets große Vorteile: Neben einem minimalen Eingriff in die bestehende Tragwerksstruktur und einer minimalen Reduzierung der nutzbaren Bauwerkshöhe überzeugen derartige Verstärkungsmaßnahmen mit einem geringen Eigengewicht, kurzen Ausführungszeiten und einer hohen Wirtschaftlichkeit. Daher sind sie im Bauwesen nicht mehr wegzudenken. Die bisher erhältlichen Programme zur Berechnung von Verstärkungsmaßnahmen mit CFK sind reine Bemessungsprogramme. Diese haben den Nachteil, dass Statik und Schnittgrößen im Vorfeld mit einem anderen Programm oder auch per Hand ermittelt werden müssen. Die neue Software Lasoft 4.0 der MC-Bauchemie bietet hingegen neben einem Bemessungs- auch ein Statikprogramm. Dieses ermöglicht die schnelle und einfache Berechnung der Spannungen sowie die Bemessung von ebenen Stabtragwerken. Mit Hilfe der Software lassen sich sowohl der erforderliche Lamellenquerschnitt ermitteln als auch die notwendigen rechnerischen Nachweise führen. Die Bemessung basiert auf der DAfStb-Richtlinie "Verstärken von Betonbauteilen mit geklebter Bewehrung" (März 2012). Der Nachweis der Biegetragfähigkeit wird am maßgebenden Zwischenrisselement geführt. Des Weiteren können sowohl die Querkrafttragfähigkeit und Ermüdung im Grenzzustand der Tragfähigkeit als auch die Spannungsbegrenzung im Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit nachgewiesen werden.

Neben Lasoft 4.0 bietet MC-Bauchemie auch das MC-DUR CFK-Komplettsystem, das aus bauaufsichtlich zugelassenen Komponenten besteht, die speziell für die Verstärkung von Bauwerken entwickelt wurden.

Vom Korrosionsschutz-Primer für Stahl Colusal VL über die Haftbrücke MC-DUR 1009 HB sowie dem Ausgleichsmörtel MC-DUR 1000 Parat 09 bis hin zum Duromerklebstoff MC-DUR 1280 und den MC-DUR CFK-Lamellen sind alle Komponenten aufeinander abgestimmt und geprüft. Die Lamellen sind mit einem beidseitig abziehbaren Schutzgewebe ausgestattet, das für eine saubere Kontaktschicht zum Kleber sorgt. Zusammen mit der profilierten Oberfläche der MC-DUR CFK-Lamellen wird so – im Vergleich zu glatten Lamellen – eine bis zu 40 % höhere Verbundfestigkeit erreicht.

Mit MC-DUR CF-Sheets bietet MC-Bauchemie zudem Gelege, die aus unidirektionalen Carbonfasern bestehen und die zur Aufnahme von Zugkräften auf die Betonoberfläche laminiert werden. Haupteinsatzgebiete sind Stützenumschnürungen, Rissbreitenbeschränkung sowie die Erhöhung und Sicherstellung der Tragfähigkeit von Wandscheiben und Schalenbauwerken. Auch für die MC-DUR CF-Sheets wurden spezielle Komponenten entwickelt, die ebenso aufeinander abgestimmt und geprüft sind: vom Laminierharz MC-DUR 1209 und Haftgrund MC-DUR 1209 TX bis hin zu den CF-Gelegen, den MC-DUR CF-Sheets.

ABZ-Stellenmarkt

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de
Anzeige

Weitere Artikel