Anzeige

Neue Variante auf dem Markt

Nivelliersystem für weitere Modelle verfügbar

Kötz (ABZ). – Das vollautomatische Nivelliersystem AL-KO HY4 ist in Europa ab April dieses Jahres auch für die neue Modellgeneration des Mercedes-Benz Sprinter (VS 30) verfügbar. Das kündigte das Unternehmen AL-KO kürzlich an. Zunächst werde das Nivelliersystem für den Sprinter mit AL-KO Chassis und SLC-Chassis erhältlich sein. "Nach den Lösungen für Fiat mit AL-KO Chassis, Fiat-Original-Chassis und Fiat Kastenwagen kommt damit nun eine weitere Variante des Systems auf den Markt", so Thomas Lützel, Referent für Presse- & Öffentlichkeitsarbeit bei AL-KO. Angepasst worden sei lediglich die Anbindung an den Sprinter. Das Konzept mit der dezentralen Hydraulik-Lösung sei auch bei dieser vierten Version beibehalten worden. Bei AL-KO HY4 verfüge jede der vier Hubstützen über ein eigenes, autonomes Aggregat. Das erspare eine aufwändige Montage von Hydraulikschläuchen über die gesamte Länge des Chassis und vermeide Stauraumverlust im Aufbau. Außerdem werde dadurch das Gesamtgewicht des Stützensystems – etwa 65 bis 70 kg Mehrgewicht – gleichmäßig auf die Vorder- und Hinterachse verteilt. Weil alle Komponenten des wintertauglichen Systems geschützt im Chassis verbaut seien, werde das Risiko von undichten Stellen bzw. gar einer Ölverschmutzung im Aufbau ausgeschlossen.

Die AL-KO HY4 lässt sich über eine Fernbedienung aus dem Fahrerhaus steuern. Zwei Zusatzfunktionen ließen sich programmieren: die persönliche Schlafposition und die Neigung zum Entleeren des Abwassertanks. Einmal angeschafft, könne das System bei einem Fahrzeugwechsel leicht umgebaut werden. AL-KO HY4 sei langlebig, wartungsfrei, leise und schnell. Die Fahrzeugnivellierung dauere nur 1 Min. Ab dem Sommer werde AL-KO HY4 auch in den Varianten Mercedes-Benz Sprinter Van und Mercedes-Benz Sprinter mit Original-Chassis (für Heck-, Front- und Allrad-Antrieb) erhältlich sein.

https://jobs-in-gruen-und-bau.de/index.php?id=123&tx_patzerboerse_paboeplugin[unterthemen]=167&no_cache=1

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe Allgemeine Bauzeitung 08/2019.

Anzeige

Weitere Artikel